Wie lange dauert es bis der drang nach einer Zigarette besser wird?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Klebe Dir ein Nikotin-Pflaster auf den linken Oberarm. Dann hast du keine Entzugserscheinungen. Weil der Körper noch Nikotin bekommt. Nach 14 Tagen reduzierst Du die Dosis. Danach dürfte das Verlangen nach Zigaretten im Großen und Ganzen weg sein. Habe es erfolgreich praktiziert.

Suchtverhalten, auch beim Rauchen, ist sehr individuell. Es gibt eine Vermutung, dass einige Menschen eine bestimmte Codein-Ausschüttung in der Leber produzieren, die als Antagonist zum Nikotin wirken könnte. Diese Leute werden einfach nicht Nikotinabhängig. Meine Versuche mit dem Rauchen aufzuhören waren alle erfolglos. Spätestens, wenn ich sehr viel Stress oder Kummer hatte fing ich wieder an zu rauchen, selbst wenn ich vorher schon monatelang gut durchgehalten hatte. Ich kam mit Nikotinpflastern am besten klar. Die klebt man sich morgens auf den Arm und 3 Monate später hat man sie ausgeschlichen. Da wo man früher Spitzenwerte an Nikotin hatte kam ein eta 10-minütiger Schmachter vor, den man dann durchhalten musste. Aber eben nur 10 Minuten. Damit konnte ich aus einer normalen Alltagssituation heraus aufhören, weil man auch bei Stress im Job standhaft bleiben konnte. Dass ich komplett aufhören konnte ging aber letzlich erst, als ich alle möglichen anderen Dinge mit eingeplant habe: erstmal Konsum reduziert, morgens noch geraucht, tagsüber nicht mehr. Dann Pflaster, dann Tagebuch, wann ein "Schmachter" kam, und warum und wie ich standhielt. Dann "Werte" gesucht die mir was bedeuten, die besser wurden durch das Nichtrauchen (Kondition, bessere Rennradzeiten, deutlich bessere Singstimme, etc.), dann habe ich ausgerechnet, was ich an Geld dadurch spare. Den Effekt spürt man erst nach einiger Zeit ohne Zigaretten. Dann, wenn man einige Wochen durchgehalten hat und mal bei nem Kollegen an der Zigarette zieht, schmeckt sie furchtbar und die Atemwege ziehen sich zu. Ätzendes Gefühl, hab ich mir gleich gemerkt. Seitdem bin ich stabil und rauche nicht mehr. Dadurch, dass ich bei vollem Alltagsstress urplötzlich aufhörte, waren besonders Urlaube und Freizeit besonder leicht ohne Zigaretten zu meistern. Ich hatte auch niemandem erzählt, dass ich nicht mehr rauchen will, und stand dann einfach bei Raucherpausen neben den Kollegen, nur eben ohne Zigarette. Das habe ich regelmäßig getan, weil ich die "Geselligkeit" haben wollte. Ich habe so immer wieder die Herausforderung gemeistert, standhaft zu bleiben, auch wenn unwissende Kollegen mir eine Kippe anboten. Nach einigen Wochen fiel das denen überhaupt erst auf, dass ich nicht mehr rauchte. Der Schmachter kommt immer noch ab und zu, aber es wird immer leichter ihm stand zu halten. Er kommt immer seltener, und wird dazu noch immer schwächer. Hat bei mir ca. 3 Wochen gedauert, bis ich diesbezüglich eingermaßen "über den Berg war". Ich wünsche Dir viel Erfolg. Es ist leistbar.

Das Beste wäre, sich stark abzulenken, keinen Raucher zu treffen (denn es gibt ja auch die psychische Abhängigkeit). Am Besten eignet sich eigentlich eine sehr starke Erkältung z. B., um das körperlich gut hinzukriegen. Dann könnte man nach einer Woche schon von einem kleinen "Erfolg" reden... Genau genommen ist der Wille das einzige Mittel....

Am Anfang hast du den Drang natürlich häufiger. Später kommt es aber auch noch ab und an vor, dass du aus irgendeinem Grund unglaublich gerne eine Zigarette rauchen möchtest. Lenk dich dann kurz irgendwie ab, hüpf von mir aus im Kreis. Nach dem kurzen Moment ist der Drang dann aber auch wieder weg. Was nach ca. einer Woche stärker ist als der Drang zu rauchen, ist, dass du langsam immer stolzer auf dich wirst. Das Gefühl ist es absolut wert, durchzuhalten. Trinke in nächster Zeit weniger Kaffee, der verstärkt die Entzugserscheinungen noch.

Ich wünsch dir viel Erfolg

Mein Vater um einiges länger geraucht, bevor er aufgehört hat. Er meinte, er wäre nach 8 Wochen so ziemlich durch gewesen, ich würde jetzt aber mal denken, dass das von Person zu Person unterschiedlich ist. Was einem dabei über die Zeit wohl auch helfen soll, ist das Buch "Endlich Nichtraucher!".

Bei mir hat es so geklappt: von ca 25 Zig. auf Null von heute auf morgen.

Ich habe ALLE, wohlgemerkt ALLE Rauchutensilien, Feuerzeuge, Ascher etc. Weg geworfen. Im Auto den Ascher gereinigt, alles frisch "beduftet" um ja den Nikotinmuff aus der Nase zu haben. Zusätzlich habe ich mich extrem abgelenkt. Einem Freund (NR) bei der Renovierung geholfen, Sport getrieben, Musik gehört, Ausflüge gemacht etc. Alles was ablenkt ist gut. Du brauchst diesen Mist nicht und bist auch keine Marionette der Tabakindustrie, die täglich ihr "Manna" kaufen und konsumieren muss um später den sicheren Krebstod zu sterben. Du schaffst das! Sei stark!

Ich bin mittlerweile seit über 9 Jahren Nichtraucher und habe es auch nie wieder versucht oder mich in Versuchung führen lassen.

Rauchen? Sowas macht doch nur noch die Unterschicht....

Ich wünsche dir viel Erfolg und ein langes Leben.

quinti 04.12.2013, 08:20

Die beste Methode ist der eigene -WILLE- ohne Buch - Pflaster -usw.

und dies müsste immer im Kopf anfangen !

Ich möchte nicht ! ich brauche dies auch nicht- ich kann auch NEIN sagen ! egal was mir der Nikotin -teufel sagt.- Ich bin stärker-denn ich möchte nicht !

Stelle dir nur einmal vor - du bist in einem Land -wo es keinen Tabak gibt! was rauchst du dann !?!

PUNKT

1

willkommen im club. Der Drang ist situationsabhängig stärker / schwächer. Das schöne ist wenn du es beobachtest: er hält meistens nur wenige Minuten an! Ich kann dir aus erfahrung sagen das dich die lust nach wochen und sogar nach monaten genauso eiskal tund hart erwischen kann wie 5 stunden nach der letzten!

quinti 04.12.2013, 08:27

Dies geht Willensschwachen nur so !

Denn was ich möchte ,möchte ich , und mein willen ist stärker-dies sollte nur zeitig im Kopf anfangen .

Das sollte nicht heißen "Ich kann das nicht- sondern Ich muss das können !"

0

Das Verlangen kommt immer wieder in Wellen stärker , nach 25 Jahren kann es auch noch sein. Mir war dauernd langweilig.

quinti 04.12.2013, 08:31

Selber schuld - mir ist nie Langweilig -Komische Einstellung zum Rauchen hast du - dann nehme dir ein Bonbon oder einen Bleistift !

Leute gibt es !?!

0

Ich habe auch viel geraucht -mit einer spitze von 60 Zigaretten Täglich (Meine eigene ausrede war -Hier an der Grenze zu den BENELUX Staaten könnte ich mir ja noch Preiswerte hohlen !

Ich habe es vor 11 Jahren dann mal so gemacht - die Packung mit Feuerzeug auf das Bücherregal gelegt- und mit dem "WILLEN" ich werde nicht mehr Rauchen -auch wenn sie mir angeboten würde ! Bin dann immer mit der Klicke Ausgegangen oft auch in Lokalen -Habe mich auch dort aufgehalten wo die Raucher waren - und mein Wille war stärker -bis heute keine -trotzen das meine Partnerin raucht - ich hole ihr keine und zünde sie auch nicht für sie an .

Dies hatte auch keine Krankheit zum Hintergrund-oder als motivation -nein nur der Wille

mindestens 2-3 wochen, ohne disziplin wird es aber nichts werden, denk dass es keine zigaretten gibt

hatte 3Tage nicht feraucht ,ging ganz gut bis gestern da hab ich wieder angefangen..mittlerweile alo heute is das Verlangen so krass heftig...aufhören is erstmal nicht mehr drinn.

vlt hilft dir das sehr gute buch von CARR: endlich nichtraucher!

Was möchtest Du wissen?