Wie lange dauert ein Tavor-Entzug?

3 Antworten

Zittern, Schlafstörungen etc. sind typische Benzodiazepin-Entzugssymptome...

Wichtig ist, dass du bei deinem Entzug ärztlich begleitet wirst. Falls es zu schwierig ist, lasse dich in eine Entzugsklinik einweisen.

Die Dosis Lorazepam (der Wirkstoff von Tavor) wird normalerweise sehr langsam heruntergefahren, da ansonsten das Risiko von epileptischen Anfällen besteht. Nebenbei sind auch die Entzugssymptome kaum auszuhalten wenns zu schnell geht.

3mg-2mg-1mg-0.5mg-0.25mg-0mg ist in etwa der Standart. Je tiefer die Dosis desto ausgeprägter sind in der Regel die Entzugssymptome. Diese sind zu Beginn der Dosisreduktion immer am akutesten und lassen im Verlauf der darauffolgenden 2-3 Wochen langsam nach. Bis es wirklich vorbei ist geht man jedoch von 3-4 Monaten aus. Ein gewissen Verlangen in bestimmten Situationen wird allerdings noch sehr viel länger bestehen bleiben.

Mit Benzodiazepinen verhält es sich wie mit dem Alkohol (neurobiologisch sind teilweise sogar die gleichen Rezeptoren betroffen). Wer einmal abhängig war, darf das Zeug nie wieder anfassen.

Wenn du die tägliche Dosierung alle zwei Tage reduzierst, wird die körperliche Abhängigkeit nach 10 -12 Tagen beendet sein. Die psychische Abhängigkeit kann viel länger bestehen. Eine Unterstützung von einem Arzt kann sinnvoll sein, da wegen körperlicher Entzugssysteme eventuell Bluddruckmittel oder Pulssenker verordnet werden sollten.

Woher ich das weiß: Studium / Ausbildung

Ohne ärztliche Unterstützung kann das auch richtig schief gehen mit dem Entzug. Epileptische Anfälle ist nur eine mögliche zusätzliche Entzugserscheinung.

Und ja, es kann auch noch heftiger werden, wenn man sich die Erfahrungsberichte im Netz so anschaut.

Hinsichtlich der "Dauer" von Entzugserscheinungen kann Dir wohl keiner eine eindeutige Prognose mitteilen.

Was möchtest Du wissen?