Wie lange dauert die Einarbeitung in Betrieben?

4 Antworten

Je nach Tätigkeit kann eine Einarbeitung von ein paar Tagen bis zu mehreren Wochen gehen. Fragen kann und soll man sogar stellen und zwar ohne Zeitlimit. Das zeigt das Interesse und den Willen die Arbeit gut zu erledigen. Normalerweise sind die Kollegen die jemanden einarbeiten auch dankbar über Fragen da bei komplexen Arbeiten manchmal auch etwas vergessen werden kann.

7

Pass aber auf, dass du nicht gleich noch drei verschiedene Aussagen zu einer Frage bekommst

0

Fragen darf man IMMER stellen, denn es wäre wesentlich schlimmer, wenn Du nicht fragst und daraufhin etwas falsch machst.

Die Einarbeitung in den Betrieb hängt 1. von der Person selber und 2. natürlich auch von dem Umfang des Betriebes ab. Ein kleiner Handwerksbetrieb braucht keine so lange Einarbeitungszeit wie eine riesige Firma, der mehrere Abteilungen angehören.

Das kommt ganz darauf an, welche Arbeiten du machen musst. Ein Azubi z.B. lernt zwischen 2,5 und 3,5 Jahren. Bis zum Gesellenbrief muss man viel lernen und darf viel fragen. Selbständiges Arbeiten wird zwar gerne gesehen aber manche Arbeiten DARF man gar nicht selbständig ausführen wenn die Qualifikation dafür noch fehlt und sei es nur die Qualifikation auf einem Blatt Papier.

Du fragst besser einmal zuviel als einmal zu wenig. Ein guter Ausbilder oder vorgesetzter Kollege wird jede Frage auch beantworten.

Was möchtest Du wissen?