Wie lange dauert der Zahlungseingang bei Kaufpreisfälligkeit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da ich deinen Vertrag nicht kenne, ist die Frage schwierig zu beantworten. Es kommt darauf an wie die Fälligkeit im Vertrag formuliert wurde. Wenn der Notar zur Zahlung aufgefordert hat, sollten auch die Voraussetzungen vorliegen,  oder der Notar hat einen Fehler gemacht. 

Mögliche Formulierungen: 

A) Kaufpreis fällig und zahlbar nach Rechtswirksamkeit der Urkunde und der Notar dies dem Käufer bestätigt hat, zahlbar innerhalb 4 Wochen. Dann ist der Käufer 4 Wochen nach Eingang des Schreibens vom Notar in Verzug. 

B) Kaufpreis fällig und zahlbar nach Rechtswirksamkeit der Urkunde und der Notar dem Käufer mitteilt, dass ihm alle für eine lastenfreie Umschreibung erforderlichen Unterlagen vorliegen. Dann hat der Notar evtl. mit seiner Zahlungsaufforderung einen Fehler gemacht. Jetzt kommt es auf die vereinbarte Zahlungsfrist an, evtl auch 4 Wochen? Meiner Meinung nach ist der Käufer, nach Ablauf der Zahlungsfrist dennoch in Verzug. Verzugsberechnung entsprechend Vertrag, vermutlich 5 % über Diskont. Als Verkäufer würde ich meinen Käufer (Kopie an Notar) in Verzug setzen und als Käufer würde ich diese bei der Versicherung des Notares geltend machen. 

Bearbeitung bei der Sanierungsbehörde: 

Wenn die Immobilie in einem Sanierungsgebiet § 136 bis § 163 BauGB liegt, es sich bei der Löschung um einen Sanierungsvermerk handelt, erfahrungsgemäß überhaupt nicht. Schau mal in deinem Vertrag welche Belastungen in Abteilung II aufgeführt sind. Ich vermute, dass es hierbei um irgendetwas anderes geht. 

Ich habe dir hier nur Möglichkeiten aufgezeigt! Details solltest du mit dem Vertrag bei einem Rechtsanwalt klären. 

@ kabbes69,

vielen Dank für Deine ausführliche Beantwortung.

In der Abt. II ist das Sanierungsverfahren eingetragen und die Auflassungsvormerkung des Käufers, sonst nichts.

Nach meiner Auffassung hat der Sanierungseintrageintrag nichts mit den Besitzverhältnissen zu tun.

Im Vertrag § 3 Kaufpreisfälligkeit stehen die Bedingungen. a) Eigentumsvormerkung, b) alle zur Wirksamkeit und zum Vollzug des Vertrages erforderlichen Genehmigungen und Negativzeugnisse liegen vor, c) Verfügung über alle Unterlagen zur Freistellung von Belastungen (Kurzfassung)

Weiter: Das Grundbuch ist wie folgt belastet: Abt. II Sanierungsverfahren. Abt.III Grundschuldeintragung (Löschungsbewilligung liegt vor)

Mit Eigang  der Zahlungsaufforderung ist eine Frist lt. Vertrag von 14 Tagen festgesetzt.

Werde wohl um einen Anwalt aufsuchen müssen, wenn bis nächste Woche nichts passiert ist.

0
@douschka

Der Sanierungseintrag hat nichts mit den Besitzverhältnissen zu tun. Fällt aber unter deinen Punkt c). Was mich jetzt irritiert, ist die Auffassung des Notars hierfür eine Löschungsbewilligung zu erhalten. Mag zwar sein, dass es hier kommunale Unterschiede gibt, aber bei uns wird bei Sanierungsvermerk im Vertrag grundsätzlich formuliert: Recht ist bekannt, bleibt bestehen und wird abzugsfrei übernommen. Solche Verfahren können sich über 30 Jahre hinziehen. 

Du könntest dich beim Notar erkundigen bei wem er diese Löschung angefordert hat,  (vermutlich) Bauamt deiner Gemeinde. Dann dort  anrufen und selbst nachfragen. Beim Notar dann gleich mal nachfragen, wieso er die Kaufpreisfälligkeit bereits bestätigt hat, wenn ihm diese Unterlagen noch nicht vorliegen. Viel Erfolg. 

0

Normalerweise gibt es doch dabei ein Mahnverfahren, wenn er trotz der Nachfristen nicht zahlt. Kann das vors Gericht gehen.

Notar: Fälligkeit 30% des Kaufpreises

In der Notarrechnung taucht diese Formulierung auf. Was bedeutet sie?!

...zur Frage

Wann sind die Notarkosten/Grunderwerbssteuer etc. beim Hauskauf fällig?

Wann sind die Notarkosten/Grunderwerbssteuer etc. beim Hauskauf fällig?

Sofort, nachdem man beim Notar war oder erst, wenn die Zahlung für den Hauskauf zum vereinbarten Übernahmetermin der Immobilie fällig wird?

...zur Frage

Hausverkauf-Bezahlung

Hallo, vielleicht hat ja jemand schon Erfahrung damit... Ich habe eine kleine Immobilie verkauft, mit Notar und allem . Der Kaufpreis wurde vom Käufer schon auf das Konto des Notars überwiesen. Dieser lässt das Geld jetzt da liegen (seit 5 Wochen inzwischen), und sagt, er dürfe es mir erst freigeben, wénn der neue Käufer im Grunbuch eingetragen ist. Das sei beantragt, aber er habe keinen Einfluss darauf, wei lange das dauert. Wie lange also dauert so ein Grundbucheintrag in der Regel und stimmt es, dass das Geld so lange noch beim Notar liegen bleiben muss? Danke!!!

...zur Frage

Kaufvertragsentwurf Immobilie

Hallo,

ich stehe vor dem Kauf eines kleinen Appartments und frage mich wie das jetzt ablaufen soll.

Ich war bei der Bank, krieg auch den Kredit...die brauchen allerdings noch paar Sachen von mir wie, Teilungserklärung, Wohnungsnummer etc...oder anstattdesssen einen Kaufvertragsentwurf.

Was ich so jetzt gelesen habe, erstellt diesen Entwurf auch der Notar!?

Habe den Käufer eben angerufen und er hat gemeint...er stellt jetzt mal so einen Kaufvertrag zusammen, und schickt ihn mir per Post zu. Reicht das was ich von ihm kriege erstmal für die Bank? Oder muss ich damit erst zum Notar gehen damit er das prüft?

Falls ich damit zum Notar muss, kostet mich dieser Entwurf extra ?? Oder ist der Gratis falls der Kaufvertrag am Ende eh bei ihm geschlossen wird?

Grüße

...zur Frage

Kurz vor Notar und Kauftermin Änderung des Einzugs- bzw. Überschreibungsdatums um über ein Jahr bei Immobilienkauf?

Ich und meine Freundin haben uns nach sehr langer Suche endlich in ein Haus verliebt und wollen dieses kaufen, haben auch schon ein kleines Gutachten erstellen lassen und sind den Verkäufern im allem entgegengekommen, haben sogar den Einzug auf deren Wunsch auf März 2018 hinausgeschoben. Wir wollten nächste Woche beim Notar den Kaufvertragsentwurf anfertigen lassen um uns und den Makler abzusichern. Nun habe die Verkäufer heute dem Makler mitgeteilt, dass Sie doch erst Mitte 2019 !!! ausziehen möchten um sich keine neue Wohnung für die Bauphase des neuen Hauses nehmen zu müssen. Wir haben leider nur einen Vorvertrag vom Makler, aber nichts vom Notar, fühlen uns aber trotzdem ziemlich hintergangen, zumal wir schon ein sehr gutes Finanzierungsangebot in der Tasche haben.

Drei Optionen stehen zur Auswahl: 1. Kauf abbrechen und der Makler sendet den anderen Interessenten das Angebot mit dem späten Kauf (Verkäufer trägt die bis dahin angefallenen Kosten) (möchten wir aber nicht!) 2. Verkauf und Übergabe Mitte 2019 (Nachteil: Wahrscheinlich höherer Zinssatz bis dahin und Bereitstellungszinsen für den jetzigen Vertrag liegen bei ca. 500€/Monat) 3. Verkauf wie Anfangs geplant im März 2018 und Übergabe Mitte 2019, in der Zeit wird das Haus an den Verkäufer vermietet (Evt. Nachteil: Da ein KFW 124 Eigenheimzulage Kredit mit im Spiel ist dürften wir eigentlich nicht vermieten)

Vielleicht hatte ja schon einmal jemand eine ähnliche Situation, uns ist von allen drei Übeln das Dritte am liebsten, allerdings müsste die Miete in der Zeit auch wirklich ALLE Kosten decken. Wenn das Objekt nicht so beliebt wäre, müssten wir eigentlich auch vom Kaufpreis herunter gehen!

...zur Frage

Makler betrügt bei Hausverkauf?

Hallo zusammen, mein Mann und ich möchten ein bestimmtes Haus kaufen. Dieses haben wir gemeinsam mit dem vom Eigentümer engagierten Makler und dem Eigentümer bereits mehrmals besichtigt. Vor zwei Wochen haben wir gemeinsam den Preis ausgehandelt und die (mündliche) Bestätigung bekommen, dass er uns das Haus verkaufen wird. Danach sind wir zur Bank, haben uns zur finalen Finanzierungsbestätigung den Grundbuchauszug vom Makler geben lassen. Daraufhin wollten wir alles fix machen. Haben zur weiteren Planung den Makler angerufen. Dieser meinte, dass für alle weiteren Schritte der Eigentümer nun etwas Zeit braucht, denn seine Frau hatte einen schweren Unfall. Zwei Tage später meinte er, das Haus sei nun so gut wie verkauft an jemanden, der mehr geboten hat. Es ist schon reserviert. Wir wollten auch reservieren, hierzu teilte uns ja der Makler zu der Zeit mit, der Eigentümer brauche kurz Zeit wegen dem Unfall...
So weit, so gut. Haben wir Pech gehabt, dachten wir uns. Da wir uns aber mit dem Eigentümer auf Anhieb gut verstanden hatten, haben wir heute mal bei ihm angerufen. Dieser war sehr aufgebracht, wollte uns nämlich das Haus verkaufen, hatte vom Makler mitgeteilt bekommen, dass wir uns nicht mehr melden. Er hätte jemanden, der jetzt sofort (für Kaufpreis 10.000€ mehr) reservieren würde. Da hat er natürlich dann zugesagt, wenn man von uns nichts mehr hört. Aber jetzt will er es natürlich (wie schon die ganze Zeit eigentlich) uns verkaufen, uns hatte er ausgewählt und wir waren zuerst da. Ihm ginge es da nicht um die 10k€
Der Eigentümer setzte sich heute sofort mit dem Makler und dessen Chef in Verbindung, um diesen Betrug aufzuklären (habe seine Email als cc bekommen).
Meine Fragen: - kann der Eigentümer aus diesem Grund aus dem Maklervertrag austreten und uns das Haus privat verkaufen? - Kann die Reservierung für die anderen Interessenten auch durch den Eigentümer rückgängig gemacht werden? (Ich weiß, das ist mit Gebühren verbunden, allerdings entstand der Reservierungsvertrag aufgrund von falscher Tatsachenbehauptung.)
Danke für die Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?