Wie lange dauert die Eingewöhnungszeit bei Low Carb?

4 Antworten

Möchtest du dich denn dein Lebenlang dann Low Carb ernähren? Wenn nicht dann lass es bleiben und ernähr dich einfach so ausgewogen und gesund und treibe regelmäßigen Sport.

Auch solltest du Obst weiterhin essen denn es ist gesund und gehört einfach zu ner Ausgewogenen Ernährung dazu! 

Ob es bis Juni/Juli klappt die 13kg abzunehmen ist da aber noch etwas anderes. Du hast ja jetzt auch noch Normalgewicht und da geht das Abnehmen so oder so deutlich langsamer als mit Übergewicht. 

Die Kraft wird dir fehlen, aber man gewöhnt sich dran. Aber ich würde dir einmal die Woche einen Ladetag empfehlen, bei dem du so viele KH wie möglich essen darfst. Also ein Energie Aufladetag.
Obst enthält auch Kohlenhydrate. Es kommt drauf an auch wie viel KH du am Tag maximal kommen willst. Am besten jetzt schon anfangen mit Sport.

auf 60 Kilo wird schwierig, aber ist möglich.

0

Also du brauchst etwa 3-4 Tage Eingewöhnung. Diese Zeit wird die schlimmste werden. Anschließend fiel es mir sehr leicht mich von low carb Speisen zu ernähren. Schaff dir ein low carb Kochbuch zu, sonst wird dein Speiseplan sehr einseitig. Und nimm dir auf jedenfall einiges mehr an Zeit zum kochen, die wirst du brauchen.

Viel Erfolg!

wieviel hattest du damit abgenommen? und hattest du nach er Eingewöhnung genauso viel Energie , wie mit Kohlenhydraten? wieviele KH hattest du am tag zu dir genommen?

0

HILFE!hab ich meinen Stoffwechsel zerstört?

Heyhoo, ihr da draußen! Ich habe ein ganz großes Problem, bzw. ich denke ich habe ein ziemliches Problem. Und zwar habe ich letztes Jahr so um diese Zeit angefangen meine Ernährung umzustellen (Low Carb), da mir bei meinen Schwimmringen und meinen Rückenpolster einfach nur noch schlecht geworden ist! Ich hab bei einer Größe von 1,69cm knapp über 100 kg gewogen. Ich hab mich absolut nicht mehr wohl gefühlt.

Ich habe mit Sport und Low Carb nun schon 22kg abgenommen, wiege also jetzt mehr oder weniger 78kg, jedoch möchte ich weitere 10kg abnehmen.

DOCH ES PASSIERT EINFACH NICHTS MEHR !

Dabei habe ich nicht einmal wirklich gehungert. Ich habe mich von Montags bis Freitags Low Carb ernährt. Ca. 60-90g Kohlenhydrate am Tag bei 60-70g Fett. 2-4 mal in der Woche Sport. Und am Wochenende habe ich "gefressen" - McDonals, Burger King, Pizza und co.

Aber seit ca. 6 Monaten passiert überhaupt nichts mehr, ich habe sogar schon angefangen meine Fresswochenenden zu streichen, in der Woche weniger zu essen. Dabei nehme ich aber eher zu, statt ab. Ich bewege mich immer zwischen 77-81 kg, mehr wird es glücklierweise nicht.

Aber was kann ich tun?Noch weniger essen geht gar nicht :D Was hab ich falsch gemacht ?

Vielleicht gibt es ja jemanden mit ähnlicher Situiation, oder jemand der weiß wie ich endlich wieder abnehmen kann.

Ich wäre euch so dankbar!

Ganz liebe Grüße!

...zur Frage

Low Carb Defiphase Kalorien zählen nötig?

Guten Tag, ich werde jetzt bald zum ersten mal in meinem Leben die Defiphase beginnen. Vorab war jetzt lange in der Massephase, bin trainieren im Fitnessstudio und kenne mich auch einigermaßen aus sprich ich weiß was JoJo Effekt ist usw hab Low Carb in der Vergangenheit mal immer ne kurze Zeit 4 5 Tage gemacht in den ersten Tagen ist es zwar schwer aber ich habe ein Ziel vor meinen Aufgaben und deswegen packe ich es. Und an alle die Low Carb verteufeln Leute Kohlenhydrate oder das Zucker wie wir es heute kennen ist nix als Fettverbrennungsstopper und Low bedeutet ja auch wenig also ich denke so 50-70g Kohlenhydrate werde ich am Tag schon aufnehmen halt nur verteilt in Frühstück und Mittagessen.

Ich hätte dazu eine Frage ist es nötig während der Defi kalorien zu zählen? Also ich würde bei der Ernährung lediglich darauf achten keine Kohlenhydrate zu nehmen so richtig auf Kalorien würde ich jetzt nicht achten würde es reichen wenn ich mich so esse das ich satt bin?

Ich habe Angst zu wenig Kalorien aufzunehmen und in den JoJo Effekt zu kommen aber wiederum habe ich dann Angst zu viele aufzunehmen was aber auch unwahrscheinlich ist während Low Carb da die meisten Sachen die keine Kohlenhydrate haben eher weniger Kalorien haben zb Geflügel.

Wie bereits gesagt bin nicht so der Typ der sich alles trackt / aufschreibt etc würde es reichen einfach nicht zu viel zu essen auf kohlenhydrate hauptsächlich zu verzichten? würde das schon als Defiphase gelten?

Am Tag werde ich meine Kohlenhydrate hauptsächlich durch Eiweisshakes und Milch aufnehmen und halt am morgen etwas Obst was noch Kohlenhydrate hat.

...zur Frage

Eignen sich Graupen bei Low Carb Ernährung?

Eignen sich Graupen für Abendessen bei Low Carb Ernährung? Oder haben diese viele Kohlenhydrate?

...zur Frage

Wo liegt der Unterschied zwischen Paleo und Low Carb?

Paleo wird ja auch manchmal als "Steinzeitdiät" bezeichnet und befasst sich vorallem damit wie der Mensch früher (in der Steinzeit z.B.) gegessen hat. Also alles was man in der Natur jagen oder sammeln könnte.

Doch führt dies letzendlich auch dazu, dass diese Ernährungsweise dazu führt, dass weniger Kohlenhydrate gegessen werden. So wie es auch das Ziel der Low Carb Ernährung ist.

Low Carb führt dies nur unter einen anderen Ansatz an. Also Kohlenhydrate zu begrenzen und zu reduzieren.

Auch die Lebensmittelpyramiden der beiden Diäten/Ernährungsweisen sind ziemlich identisch.

Wo liegt nun also der Unterschied in der Ernährung an sich?

Hier bitte abgesehen von dem ursprünglichen Aspekt (Paleo: "Steinzeiternährung"; Low Carb: Kohlenhydrate reduzieren). Soviel ist mir schon klar.

Ich frage mich nur wo nun der Unterschied liegt? In den Lebensmitteln? (lt. Pyramide ja nicht direkt) Oder ist hier lediglich der Name der Unterschied?

Vielleicht kennt sich ja jemand von euch aus und kann mir weiterhelfen. Vielen Dank dafür im Voraus!

P.S.: Hier geht es nicht darum ob eine Ernährungsform/Diät nun gut oder schlecht ist. Mir geht es lediglich um den Unterschied der beiden, wenn man die Ernährung an sich betrachtet.

...zur Frage

Wie kann ich mich in Zukunft noch gesünder ernähren?

Hallo liebe Community,

ich persönlich ernähre mich zur Zeit sicher nicht gesund. Ich möchte aber mit der Zeit lernen, mich weiterentwickeln und irgendwann zu den Punkt kommen an dem ich mich wohl fühle und die für mich passende gesunde Ernährung gefunden habe.

Momentan befinde ich mich noch in einem Programm welches eine Art Low Carb/Slow Carb umfasst. Nach meiner bisherigen Recherche ist mir durchaus bewusst das Low Carb, Slow Carb usw. auf kurz oder lang nicht gesund sind. Dennoch werde ich das Programm nicht vorzeitig abbrechen. Zudem gibt es klare Regeln vor welche mir die Umsetzung erleichtern. Sport ist übrigens mit inbegriffen.

Ich bin nun auf der Suche nach der Optimierung meiner jetzigen Ernährungsweise die ich dann nach dem Programm fortführen kann.

Ich bin mit manchen Punkten dieser Ernährung sehr zufrieden. z.B.:

  • Ich trinke nur stilles Wasser und ungesüßten Kräutertee
  • Ich esse viel mehr Gemüse als vor diesem Programm (zuvor gab es fast kaum Gemüse)
  • Ich verzichte so gut es geht auf Zucker (außer Fruchtzucker z.B. in Obst ab und an)
  • Ich esse kein Fast-Food mehr und greife nicht ständig auf Fertigprodukte wie z.B. Tiefkühlpizza zurück (zuvor war das wirklich mehrmals wöchentlich der Fall!)
  • Ich esse kein Brot, einerseits heißt es immer wieder wie schlecht Brot sein kann (auch im Bezug auf Zucker), andererseits wird in der Lebensmittelpyramide dazu geraten Brot zu jeder Hauptmahlzeit zu sich zu nehmen

Obige Liste muss ich aber in einem Punkt einschränken: Dem Cheatday. Hier gönne ich mir Dinge auf die ich sonst in den restlichen 6 Tagen verzichte (was mir nicht so schwer fällt wie ich ursprünglich dachte). Sicher ist auch dieser Punkt umstritten. Für mich aber nicht zu verzichten. Ich könnte nicht mein Leben lang auf Pizza, Döner, Croissants etc. verzichten. Alleine in psychologischer Hinsicht ist mir dieser Tag recht wichtig.

Andere Punkte stören mich aber massiv an dieser Ernährungsform:

  • der hohe Fleisch- und Fettanteil (!) (Herzkrankheiten, Leberverfettung,...)
  • die hohe Zufuhr an Eiweiß, ich meine ja dies soll gerade für die Nieren nicht das beste sein, richtig?
  • die doch manchmal recht übersichtliche Speißekarte
  • Ich esse kaum Kohlenhydrate

Letzterer Punkt mag recht seltsam wirken da doch gerade das diese Ernährungsformen ausmacht. Dies ist halt sehr umstritten. Manchmal frage ich mich schon ob ich nicht lieber doch auf Kartoffeln, Reis und Nudeln zurückgreifen sollte und bin kurz davor alles hinzuschmeißen und mich mit meiner Tiefkühlpizza auf das Sofa zu schmeißen...

Dann las ich wieder vor Kurzem von High Carb Low Fat (vegan). Doch dies könnte ich so auch nicht durchziehen. Ich möchte ja so gut es geht auf Zucker verzichten (also dann high carb?...hm...) und generell auf tierische Produkte zu verzichten könnte ich nicht.

Die Lebensmittelpyramide alleine ist mir aber zu schwammig formuliert. Was soll ich nun tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?