Wie lange dauern die Schmerzen nach einer Weißheitszahnop an?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Guten Morgen, Du arme Socke!

Klar kann ich nicht endgültiges sagen, ist jedoch klar, dass das Abheilen und der Wundverlauf abhängig ist, wie die Zähne vorher gelegen haben, ob der Operateur viel und zeitlich lang an Dir arbeiten musste oder nicht. In der Regel (!) sind die unteren Weisheitszähne schwieriger zu entfernen als die oberen, weil diese ja auch zusätzlich, da sie kaum bis garnicht sichtbar sind durch den aufsteigenden Kieferast, das ist Dein Kiefergelenk hinten unten, räumlich begrenzt sind. Im Oberkiefer -verzeih bitte meine Ironie- hat man "mehr Platz".

Dass das eklig weh tut, ist gemein, aber leider auch relativ normal. Dein Körper hat 4 Operationen und die Narkose zu verarbeiten. Die Schwellung links unten weist darauf hin, dass dort wahrscheinlich am längsten und intensivsten gearbeitet wurde. Auch die Schwellung ist normalerweise am 2.Tag nach der OP am heftigsten und vorallem vormittags, weil dann die Nacht vorbei ist, Du mehr oder weniger gelegen hast und sich das Gewebswasser, das sich nach einer solchen OP gebildet hat, am meisten ausgeprägt hat. Wahrscheinlich siehst Du aus wie ein Hamster, die Wange kann auch etwas heiß sein und die Mundöffnung ist eingeschänkt. Mein Tipp: Gut kühlen, keine Kühlakkus, sondern Waschlappen mit Eiswürfel auf die Wange ca.5 Minuten und dann 30 Minuten ohne. Kopfteil des Bettes etwas erhöht, dickes Kissen als Stütze! Kein Federkissen bzw.-bett, da das zu sehr einheizt! Kein Nikotin, kein Alkohol, nichts anstrengendes für mindestens 1 Woche! Du kannst- nach Absprache mit Deinem Arzt- Arnikaglobuli bzw.- creme benutzen, damit die Schwellung schneller weggeht. Bitte Deine Körpertemperatur überprüfen, erhöhte Temperatur ist normal, nur wenn die Schmerzen trotz Tabletten und eingeschränkter Mundhygiene(die sollte trotzdem betrieben werden)nicht weggehen sollten, oder Du hohes Fieber bekommen solltest und Dich besch... fühlen solltest, ist darüber nachzudenken, dass Du ein Antibiotika bekommst, weil Dein Körper das allein nicht bzw,schwer schafft. Die Tabletten Ibuprofen 400 mg und Paracetamol sind beide entzündunshemmend und in der Regel, wenn Du's nicht übertreibst, gut verträglich. Mit Schmerznachlassen bis Schmerzfreihet vergehen in der Regel 3-5 Tage, bald hast Du's geschafft. Und Weisheizszähne gibt's nur einmal.... Ich wünsch Dir alles alles Gute und vorallem guuuute Besserung. Halt die Ohren steif! Sabine ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von myFantasy
08.10.2011, 12:23

Danke für die aufmunternden Worte :) Heute, dritter Post-OP Tag, wird es langsam ein wenig besser :) :D Ich hab Hoffnung auf baldige Genesung xD

0

Auf keinen Fall Paracetamol als Schmerzmittel nehmen!!! Der Wirkstoff wirkt blutverdünnend und es kann bei ZahnOPs heftiges Nachbluten auslösen. Iboprofen ist eindeudig die bessere Wahl (oder das Medikament vom Zahnarzt).

Ich habe mir vor Jahren auch alle 4 im Tiefschlaf vom Kieferchirurgen entfernen lassen müssen. Der hat mir folgendes geraten: "Nicht die Lücke verursacht den Schmerz, sondern die Schwellung und das einzige, dass gegen die Schwellung hilft, ist kühlen, kühlen und nochmals kühlen - am besten rund um die Uhr." Er hatte recht ich habe damals mit DVDs die erste Nacht durchgemacht und gekühlt, es wurde wirklich kaum nich und war vom Schmerz so erträglich, dass ich nur die ersten 2 Tage Schmerzmittel brauchte. Also pack dir einen Eisbeutel drauf und gute Besserung!

Vom Essen her bin ich ab dem 4. Tag wieder von Griesbrei über Kartoffelbrei langsam auf feste Nahrung umgestiegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von myFantasy
06.10.2011, 19:12

xD Also ich hab auch nur eine Paracetamoltablette genommen und da auf meinen Vater vertraut (Chefarzt/Herzchirurg) Es hat aber wie gesagt auch nicht geholfen... nachgeblutet hat es nicht. Aber ich werde wohl besser keine mehr nehmen ;) Ja die Schmerzen kommen, weil die Schwellung natürlich ganz schön drückt... Ich hoffe es wird bald besser :(

0

Wie lange ist sehr unterschiedlich und hängt mit der OP zusammen. Kühlen ist sehr sehr gut. Dabei Zeiten einhalten: 15 Min Kühlen mit Wasser auf einem Waschlappen und danach 15 - 20 Min Pause und wieder von vorn. Wird länger gekühlt oder ein Kühlakku genommen reagiert der Körper mit Gegenmassnahmen. Er verstärkt die Schwellung weil es dort zu kalt wird. Man nennt das reaktive Hyperämie. Wenn die Schwellung aber zu groß wird, ist eventuell ein Antibiotikum notwendig. Deshalb nicht zu lange warten und vielleicht einmal mehr zum Zahnarzt gehen. Als Schmerzmittel kann man Ibuprofen 600 oder 800 nehmen. Da es nur für kurze Zeit ist, kann man die Nebenwirkungen vernachlässigen. Paracetamol hilft nicht, aber es verdünnt auch nicht das Blut. Das wurde hier mit Aspirin verwechselt. Talvosilen hat die doppelte Menge Paracetamol und als Zusatzstoff Codein, das die Wirkung von Paracetamol verstärken soll. Trotzdem hilft Ibuprofen da besser. Bittere Zeit. Da hilft wirklich nur Standvermögen. Auch wenn man es nicht glaubt, weil sich Minuten zu Stunden dehnen, die Zeit geht vorbei. Eis essen geht eventuell auch. W.Völker

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von myFantasy
06.10.2011, 20:31

Danke :) Antibiotikum nehme ich schon, zweimal täglich. Ich werde mal einfach abwarten... Hoffentlich geht es bald vorbei. Ich hab vorhin mal zwei von den Talvosilentabletten genommen, hatte der Kieferchirurg da auch gesagt, dass ich das machen kann. Hat das ganze ein wenig verbessert... Hilft wohl nur Zähne zusammenbeißen. Oder besser nicht ;)

0

Also bei mir waren es so gut 1 - 2 Wochen bis alles über den großen Berg war und ich wieder ein "normales" und schmerzfreies Leben führen durfte.

PS: bei mir waren es ebenfalls 4, aber ohne Vollnakose !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

musst schon ne woche rechnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?