Wie lange darf es dauern bis das Wohngeld berechnet ist?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen beim Amtsleiter.

Ansonsten zur Arge gehen und um Hilfe bitten... dazu tritts du deinen rückwirkenden Anspruch auf Wohngeld an die ARGE ab und die zahlen dir die KdU, bis das Wohngeld endlich bewilligt ist.

20

Eine Dienstaufsichtsbeschwerde hat aus mehreren Gründen überhaupt keinen Sinn: 1. dürfte die Bearbeitungszeit kaum etwas mit persönlichem Fehlverhalten des Sachbearbeiters zu tun haben und 2. ist eine Bearbeitungszeit von insgesamt 6 Monaten durchaus rechtens.

0

Du kannst Dir mal das SGB I ansehen. Da ist allgemein geregelt wie die verschiedensten Sozialleistungen von Behördern (dort genannnt "Leistungsträger") und Bürgern zu handeln sind. Nach spätestens 3 Monaten kannst Du kostenlos beim Sozialgericht Untätigkeitsklage erheben. Wenn Du dringend auf die Zahlung angewiesen bist (z.B. sonst wegen Zahlungsunfähigkeit die Kündigung der Wohnung droht) kann das auch schon früher gehen.Ich würde auch einfach nochmal bei der Wohngeldstelle nachhaken (am besten schriftlich) und eine Frist von z.B. 2 Wochen stellen, sowie den Vorgesetzten erfragen.

Ich gehe davon aus, dass du den Bescheid inzwischen erhalten hast. Als kleinen Tipp für die Zukunft und für alle anderen: Einen Weiterleistungsantrag kann man 2 Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraums stellen. So gibt es wenigstens wenn sich nichts geändert hat die Chance, rechtzeitig den Bescheid zu bekommen. Grundsätzlich ist es so, dass ca. 5 - 7 Bankarbeitstage vor Monatsende die "Abrechnung" für den Folgemonat erfolgt (Wohngeld wird immer im voraus bezahlt). D. h. wenn du den Antrag z. B. Anfang Oktober für die Zeit ab November stellst, müsste das Amt den Antrag schon bis ca. 22.10. bearbeitet haben, damit du am 01.11. das Geld auf dem Konto hast. Es dürfte jedem klar sein, dass dies nahezu ausgeschlossen ist. Deshalb vielleicht 1. etwas früher den Antrag stellen, 2. zeitnah alle erforderlichen Unterlagen nachreichen (bei Bedarf ruhig telefonisch oder schriftlich anfragen, ob die Unterlagen vollständig sind) und 3. auch etwas Verständnis für die Sachbearbeiter im Amt haben. Denn die können auf Grund regelmäßiger Unterbesetzung meistens nix dafür, wenn es länger dauert! Korrekt ist: 3 Monate nach Einreichung eines VOLLSTÄNDIGEN Wohngeldantrages kann Untätigkeitsklage beim Verwaltungsgericht eingelegt werden. Aber dazu vorher die Vollständigkeit prüfen!

Wieviel darf ich auf dem Konto haben, wenn ich Wohngeld beziehe?

Ich werde ca. 8.000 € erben und beziehe Wohngeld. Wird dann mein Guthaben bei der Berechnung berücksichtigt?

...zur Frage

Über 6-9 Mon. Bearbeitung beim Wohngeld , sehr freches personal, kann man sich Beschweren?

Hallo, habe heute mit der Wohngeldstelle telefoniert und wollte nachfragen wann mein vor 6 Mon. eingereichter Antrag bearbeitet wird. Das Personal reagierte sehr barch und unfreundlich und sagten mir das dieses noch einige Monate dauern kann. Muß ich das einfach so hinnehmen ? Wohin kann ich mich bei einer Beschwerde wenden.

...zur Frage

IIch muss Wohngeld beantragen der Arbeitgeber meines Mannes will es nicht sofort machen was soll ich tun?

Ich bin kurzerhand arbeitslos geworden kann da nix für (Chef hat mir 1,5 wochen vor arbeitsamt ritt gesagt das er keine Verwendung für mich hat) nun brauch ich aber trotzdem Geld um meinen und den Unterhalt meiner Kinder zu finanzieren. Arbeitsamt zahlt nicht sofort, jobcenter hat mich zum wohngeld geschickt das ich da einen Antrag stellen kann. Schön und gut ich hab alle Unterlagen zusammen bis auf die verdienstbescheinigung die vom Arbeitgeber meines Mannes ausgefüllt werden muss... Der weigert sich aber es schnell zutun und sagt das erst jemand am 15.11 in die Firma kommt um diese auszufüllen das darf er doch nicht oder ich muss den Antrag abgeben damit sie es bearbeiten können eine Abrechnung reicht denen nicht... Ich brauche aber das Geld...

...zur Frage

Wohngeld: nach 9 Monaten Bearbeitungszeit neue Anforderung von Kontoauszügen?

Hallo,

nachdem ich im Mai 2015 einen Antrag auf Wohngeld stellte, und für einen Zeitraum von 3 Monaten Kontoauszüge angefordert wurden, haben wir nach 5 direkt beantworteten Briefen zu diesen Auszügen nach 9 Monaten Bearbeitungszeit eine neue (!) Anforderung von Kontoauszügen aus dem Zeitraum von

01.11.14-28.02.15 bis (den März April Mai hatte er schon) 01.06.2015-31-10.2015.

Ich habe gelesen, dass das Wohngeld Amt bis zu 6 Monate rückwirkend nachfordern kann (also Mai minus 6 Monate) Darf es auch die Kontoauszüge nach dem Antrag anfordern?

Wir werden in der Hinsicht offensichtlich schikaniert. Nicht nur das uns fantasiefixkostenvon unserem monatlichen "freien" Einkommen abgerechnet werden (Wertverlust eines Neuwagens auf ein 10 Jahre altes Auto z.B.) nur um zu begründen, dass unser "freies" Geld nicht über die Grundversorgung kommt und somit unser Anspruch nicht plausibel ist.

Darf man es so offensichtlich hinauszögern?

9 Monate nun her und jetzt geht der ganze Mist von vorn los? und diesmal keine 3 Monate sondern 8 Monate Kontoauszugszeitraum?

Beim Anwalt war ich schon - er meint, ohne Bescheid kann er nichts machen (wirds deswegen hinausgezögert?) Dienstaufsichtsbeschwerde auch schon raus - nichts gebracht.

Ich fühle mich machtlos, ich kann kaum noch schlafen, muss an diese Ungerechtigkeit die ganze Zeit denken, zitter Innerlich. Kann doch nicht sein dass man gegen diese Beamtenwillkür nichts tun kann?

...zur Frage

Wie lange darf die Bearbeitung von ALG 2 dauern, wenn Wohngeld und Kinderzuschlag abgelehnt wurden?

Bereits im März haben wir Wohngeld und Kinderzuschlag beantragt. Wohngeld wurde abgelehnt, da wir zu viel verdienen. Kinderzuschlag wurde abgelehnt, weil unser Bedarf mit 170€ nicht gedeckt wird! Also haben wir rückwirkend zum 1.03. ALG 2 beantragt.

Wie lange müssen wir auf die Bearbeitung warten? Wir wissen seit März nicht mehr, wie wir Miete etc. zahlen sollen und müssen uns ständig Geld leihen.

...zur Frage

ESTA gültigkeit?

Ich habe dieses Jahr einen ESTA Antrag im Feb. gestellt der genehmigt wurde. Ende März flog ich für genau 2 Wochen in die Usa. Bei der Einreise bekam ich einen Stempel vom 26 März bis zum 26 Jun. Der Stempel bedeutet (Soweit mir mitgeteilt wurde) nur wie lange ich hätte bleiben können. Ich war jedoch nur 2 Wochen da.

Jetzt möchte ich ende August 6 Wochen wieder in die Usa reisen.

Bin verwirrt was das ESTA betrifft.

Darf ich nur EINMAL IM JAHR 90 Tage in die usa? (Wären durch die 2 Wochen + 6 Wochen nicht überschritten)

Oder

Darf ich BELIEBIG OFT in die Usa 90 Tage lang mehrmals im Jahr?

Bitte um genaue Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?