Wie lange bleibt eine Abmahnung bestehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Arbeitnehmer nichts gegen eine Abmahnung unternimmt,bleibt sie ewig in der Personalakte.Kaum ein Arbeitgeber wird sie von sich aus löschen.

Als Arbeitnehmer kann man aber ab ca. zwei Jahren nach Erhalt einer Abmahnung den Antrag auf Löschung der Abmahnung in der Personalakte beantragen.

Danke für den Stern.

0

Er gibt keine feste Zeitgrenze, nach der eine Abmahnung ihre Wirkung verliert. Ich hatte schonmal davon gehört, dass es aber Urteile gibt, nach denen eine Abmahnung in einem einfachen Fall nach etwa 2 Jahren ihre Wirkung verlieren sollte, wenn der Abgemahnte sich in dieser Zeit nichts weiter zu Schulden kommen lässt. Im nachfolgenden Urteil ist die Rede davon, dass bei schwerwiegenden Verstößen mit einer Wirkung von 3 - 5 Jahren auszugehen ist:

"Eine Abmahnung erfüllt ihre Funktion als Kündigungsvoraussetzung allerdings nicht unbefristet. Vielmehr kann auch eine ursprünglich wirksame Abmahnung durch Zeitablauf wirkungslos werden, wenn sich der Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum hinweg einwandfrei verhält (vgl. BAG, NZA 1987, 418). Zwar lehnt das Bundesarbeitsgericht eine Regelfrist, nach deren Ablauf eine Abmahnung in kündigungsrechtlicher Hinsicht wirkungslos wird, ab (vgl. BAG, NZA 1987, 418; a.A. LAG Hamm, NZA 1987, 26). Vielmehr lasse sich der entsprechende Zeitraum immer nur anhand der Umstände des Einzelfalls, insbesondere in Anbetracht des konkret abgemahnten Verhaltens, bestimmen (vgl. BAG, NZA 1987, 418 <419>; zustimmend von Hoyningen-Huene, RdA 1990, 193 <210>; Schaub, aaO., § 61 V, S. 444). 24

Im Licht dieser Rechtslage können von der im vorliegenden Fall umstrittenen Abmahnung für den Beschwerdeführer ungeachtet der Frage ihrer Rechtmäßigkeit in kündigungsrechtlicher Hinsicht keine negativen Wirkungen mehr ausgehen. Das beanstandete Verhalten des Beschwerdeführers liegt inzwischen mehr als sechs Jahre zurück, in denen es - soweit ersichtlich - zu keinen weiteren Beanstandungen der Stadt Ladenburg wegen Äußerungen des Beschwerdeführers gekommen ist. Da im arbeitsrechtlichen Schrifttum selbst bei schweren Verstößen ein Wirkungsverfall der Abmahnung nach drei bis fünf Jahren angenommen wird (vgl. von Hoyningen-Huene, RdA 1990, 193 <210>), ist die Abmahnung im vorliegenden Fall durch Zeitablauf jedenfalls kündigungsrechtlich wirkungslos geworden."


Übrigens ist es so, dass dennoch kein Anspruch darauf besteht, dass die Abmahnung aus der Akte herausgenommen wird.

Es kann aber auch sein, dass in einer Betriebsvereinbarung oder einem Tarifvertrag Genaueres geregelt ist. Mir ist mal ein Tarifvertrag begegnet, nach dem eine Abmahnung nach 3 Jahren aus der Akte entfernt wird, wenn es keine weiteren Vorkommnisse gibt. Dann ist es eindeutig geregelt.

So lange der AN nicht die Entfernung aus der Personalakte verlangt, bleibt die Abmahnung Bestandteil derer. Das BAG hat entschieden, dass je nach Schwere des Vergehens eine Entfernung der Abmahnung nach 2 Jahren angemessen sein kann. Letztlich wird sowas immer eine Einzelfallprüfung sein.

Abgemahnt kann alles, was gegen die Arbeitsvertraglichen Haupt- und Nebenpflichten verstößt.

Was möchtest Du wissen?