Wie lange und in welcher Höhe muss ein Vater für seinen Sohn Unterhalt zahlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also erstmal wird der Nettoverdienst des Sohnes nach folgender Formel angerechnet: Netto - 90.-€ / 2 (Mutter/Vater). Bei Euch müsste das ungefähr so aussheen: 480.- (Netto vom Sohn) - 90.- 8Selbstbehalt)/2=195.- € sind auf den Unterhalt anzurechnen. Der Vater muss noch 155.- € bezahlen. Zieht Dein Sohn aus seid ihr beide unterhaltsverpflchtet, der genaue Anspruch hängt aber auch von Deinem Einkommen ab. Zahlen müsst Ihr bis zur Beendigung der 1. Ausbildung.

anonimosa 27.10.2010, 11:58

Wo kann ich das denn genau nachlesen, mit Paragraphen und so - das braucht mein Exmann ganz sicher :)

0
Eifelmensch 27.10.2010, 16:16
@Schmusibaerchen

Das Kind ist volljährig, somit wird die Ausbildungsvergütung (ggfls. vermindert um 90,-€) ganz auf den Bedarf angerechnet!

0

auch die mutter ist barunterhaltspflichtig auch wenn der sohn bei ihr lebt. von seinem netto wird 90 euro abgezogen. das kindergeld wird voll bedarfsdeckend angerechnet bei volljährigen. das heißt netto-90euro-184 kg. den rest müssen sich die eltern teilen anteilmäßig ihren einkommen ob der sohn nun bei der mutter lebt oder in einer eigenen wohnung die mutter ist ebenso barunterhaltspflichtig wie der vater.sein bdearf wäre dann 640 euro-90-184 ergibt wieder restbdarf in einer eigenen wohnung

Du müsstest theoretisch sogar jetzt schon zahlen, da ab Volljährigkeit beide Elternteile Barunterhaltspflichtig sind. Ganz plastisch gesagt: aus eure beiden Einkommen zuzsammen ergibt sich der Unterhaltsanspruch des Jungen. Davon wird das bereinigte nettowinkommen des Sohnes abgezogen, und der Betrag der dann offen ist, müsste entsprechend eurer Einkommen aufgeteilt werden.

Unterhalt ist in der Regel bis zum Abschluß der Berufsausbildung fällig.

Der Unterhalt bemiss sich nach den zusammengerechneten Einkommen beider Eltern und wird in der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle abgelesen.

-

Das Kindergeld wird voll und die Ausbildungsvergütun, vermindert um 90,-€, wird ebenfalls vom Unterhaltsbedarf abgezogen.

-

Der dann eventuell vorhandene Restbedarf wird von beiden Eltern im Verhältnis ihrer Einkommen, unter Berücksichtung des Selbstbehaltes und eventuell vorrangiger Unterhaltsberechtigten, aufgeteilt.

Was möchtest Du wissen?