Wie lang kann die Arbeitswoche im öffentlichem Dienst sein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du im ÖD bist, solltest Du doch wissen das man als Hausmeister natürlich Bereitschaftsdienste hat; was ist daran so tragisch? Und Überstunden ist alles das, was über die Regelarbeitszeit hinaus geht. Da aber Hausmeister auch in Schichten arbeiten, ist alles in bester Ordnung, zumal du deine Bereitschaften wohl zu Hause sein kannst und nur dann raus musst wenn Du gerufen wirst. Also warum beschwerst Du dich? Du solltest vielleicht mal wieder eine Weile in der Privatwirtschaft arbeiten um wieder zu realisieren, wie gut Du das im ÖD wirklich hast.

Hier noch mal ein Link:

http://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von motes
22.01.2013, 21:24

Die Bereitschaftszeiten werden ja zu Hälfte bezahlt. Und wenn Du am Tag drei mall Bereitschaft hast, kannst nicht 12 Km. für halbe Stunde nach Hause fahren, hat kein Sinn.

0
Bin jedem sehr dankbar, der mir was sinnvolles schreibt.

Du kannst dir gar nicht vorstellen wie dankbar hier Mancheiner über sinnvolle Fragen wäre.....

Wenn in einem Vertrag eine Arbeitszeit vereinbart ist, hat der ArbG sich genau so daran zu halten, wie der ArbN. Im öffentlichen Dienst gelten Tarifverträge. Ohne Zuschläge geht das gar nicht, was du da schreibst. Darüber hinaus sind Überstunden nur temporär im Rahmen des Direktionsrechts des Arbeitgebers möglich und nicht dauerhaft und am Tarifwerk vorbei. Selbst Bereitschaftszeiten sind tariflich geregelt und müssen zusätzlich zum vereinbarten Gehalt vergütet werden. Darum schlage ich vor, du liest dich erst mal in deinen Dienstvertrag und dessen Basis (vermutlich TVöD) ein oder lässt dir die für dich relevanten Punkte in der Personalabteilung erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?