wie lang ist eine Normale Arbeitszeit?

7 Antworten

Die Arbeitszeiten sind tarifvertraglich geregelt. Im öffentlichen Dienst beispielsweise beträgt die Wochenarbeitszeit einer Vollzeitkraft derzeit 39 Stunden.

Die wöchentliche Arbeitszeit für eine Vollzeitstelle wird tarifvertraglich geregelt. Je nach Branche und Betrieb umfasst eine Vollzeitstelle 37 bis 42 Wochenarbeitsstunden.

Die tägliche Arbeitszeit darf laut Bundesarbeitszeitgesetz im Mittel 8 Stunden nicht überschreiten. An einem einzelnen Arbeitstag darf man als Angestellter oder abhängiger Arbeiter höchstens 10 Stunden arbeiten. Diese Mehrarbeit muss dann über einen längeren Zeitraum hinweg wieder ausgeglichen werden, so dass man auf Dauer die vereinbarte Wochenarbeitszeit einhält.

Nur Selbständige dürfen sich selbst ausbeuten und so lange arbeiten wie sie wollen oder es meinen zu müssen, wenn dem keine Arbeitssicherheitsbedenken dagegenstehen. Z.B. gibt es für Lastwagenfahrer und Busfahrer gesetzlich geregelte maximale Lenkzeiten und Mindestpausen.

Nebenbei bemerkt: Wie kannst du als ca. 16jährige Person so lebensfern sein zu meinen, dass ein Achtstundentag mit "halbtags" gleichzusetzen sei und 16 Stunden Vollzeit wäre? Du weißt doch sicherlich, dass ein Tag nur 24 Stunden hat und dass man außer arbeiten und schlafen auch noch andere Dinge tun muss.

Der sogenannte "Normalarbeitstag" umfasst 5 Tage a 8 Stunden. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass insbesondere in der Leiharbeit, doch auch bei sogenannten AT-Verträgen leicht eine Spanne unbezahlter "Überstunden" inkludiert wird, welche sich später als der Norm-Arbeitstag herausstellen, so kann man leicht täglich zu 10 Stunden Arbeit gezwungen sein, obwohl im Prinzip nur 40 Stunden entlohnt werden. Es gibt auch immer mehr Arbeitsverträge, die von einer 6-Tage-Woche ausgehen. Auch hier kann man leicht zu Überstunden gezwungen werden.

Anfahrtskosten Handwerker als Arbeitszeit abrechnen legal?

Ich hatte einen Handwerker hier, der sich 10min ein Problem angeguckt hat. Auf der Rechnung taucht nur 1 Posten auf, 0,5h Arbeitszeit. Er kommt aus der gleichen Stadt und ich habe das Gefühl, dass er die 10min Arbeitszeit einfach auf 30min aufgerundet hat. Ist es legal und normal die Anfahrtszeit hin und zurück einfach in die normale Arbeitszeit mit einzurechnen?

...zur Frage

Überschreite ich durch meinen Nebenjob die gesetzliche Arbeitszeit?

Hallo,

Aus verschiedenen privaten Gründen fange ich morgen mit einer Nebentätigkeit in der Gastronomie auf 450 Euro-Basis an. Ich arbeite jedoch in Vollzeit bei einer Firma.

Die Nebentätigkeit findet an 2 Werktagen (kein Wochenende) der Woche direkt nach der Hauptarbeit statt, für jeweils 6.5 Stunden.

Ich habe nachgelesen, dass man nach dem Arbeitsgesetz täglich höchstens 10 Stunden arbeiten darf, und die Ruhezeit (11 Std bevor man am nächsten Tag zur Arbeit geht) einzuhalten hat.

In der Mitteilung, in der ich meinen Arbeitgeber über meine Nebentätigkeit informierte, erwähnte ich, dass ich die Vorschriften des Arbeitsgesetzes einhalten werde. Doch das wird in meinem Fall unmöglich sein. Denn ich fange mit der Hauptarbeit um 06:30 Uhr an und mache um 15:30 Feierabend. Im Anschluss werde ich zwischen 16:00 und 22:30 Uhr den Nebejob ausüben. Am nächsten Tag muss ich wieder um 06:00 Uhr auf der Hauptarbeit sein. Diese Szenario wird sich 2 mal pro Woch abspielen.

Viele sagten mir, solange ich meinen Hauptberuf problemlos mache, kein Unfall passiert, und mein Chef über die Überschreitung der vorgesehenen Arbeitszeit nichts weiß, dürfte nichts schlimmes passieren.

Ich mach mir trotzdem Sorgen. Ich brauche unbedingt einen Nebenjob, und mit Beachtung der Vorschriften des Arbeitsgesetzes kriegt man nichts (keine stellt jemanden für nur 2 Stunden am Tag an).

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Was könnte man da machen?

Danke

...zur Frage

Macht euch der Beruf OTA Spaß? :)

Könnt ihr mir was zu euren Arbeitszeiten sagen und wie ihr damit klarkommt? Mögt ihr den Beruf? Ist es sehr anstrengend ? Seid ihr mit dem Gehalt zufrieden? :) und wie läuft der Tag da zusammengefasst ab?:) Danke ❤

...zur Frage

probleme mit der arbeitszeit bei teilzeit?

hallo!

ich arbeite bei einem recht großen unternehmen 20 stunden in der woche als empfangskraft, nebenbei studiere ich und muss mir mein leben ganz finanzieren (bin 22 jahre alt). mein problem sind nun die arbeitszeiten, die sich wohl nicht 100%ig mit meinem studium vereinbaren lassen, auch wenn ich den job von der tätigkeit her recht gerne habe und auch meine kollegen nett sind.

ich muss montags bis freitags jeweils 4 stunden arbeiten. montags bis donnerstags immer von 15-19 uhr (zuerst war es 14-18 uhr, bis mich mein chef gefragt hat, ob es auch so geht, da sie es bis 19 uhr besetzt haben wollen) und freitags von 10-14 uhr. leider dachte ich mir beim antritt des jobs (über die leihfirma), dass ich mir dass ich die arbeitszeiten dann eh mit meinen kollegen ausmachen kann. die anderen zwei kräfte sind aber vollzeitkräfte und wollen eben halt auch geregelte arbeitszeiten haben... also von 7/8 uhr bis 15.30/16.30. ich muss also immer die "schlussdienste" ALLEINE machen.

ich hab zwar viel zeit zum lernen, jedoch ist es oft auch ziemlich langweilig und ich denke mir oft "schade um die zeit, die ich auch im seminar sitzen könnte" und wenn ich nachhause komme, ist es schon 19.45 uhr und ich kann nichts mehr machen...

zudem regt es mich auch auf, dass meine kolleginnen, v.a. jetzt in den sommermonaten manchmal 1-2 stunden lang früher heimgeschickt werden, bei mir geht das jedoch nicht, da ich ja immer den schlussdienst machen muss (5x in der woche!). er hat mir zwar mal angeboten später zu kommen (wenn noch besetzt ist, d.h. es geht eigentlich nur freitags), aber bringen tut mir das ja auch nicht viel.

was soll ich tun? mit dem chef reden? neuer job?

lg tess

...zur Frage

Netto Stundenlohn?

Hallo liebe Community,
Habe einen brutto Stundenlohn von 11,28€
Steuerklasse 1, ledig, Vollzeit am arbeiten. Circa 180 Stunden pro Monat. Tägliche Arbeitszeit von 8:00-17:30.
meine Frage ist nun mit welchem brutto Lohn ich Rechnen kann? Kommt 10€ netto circa hin?

Liebe Grüße

Bitte nur hilfreiche Antworten

...zur Frage

Welche Arbeitstage sind als ersatzfreie Tage vom AG zu bewilligen?

bitte bei der Frage grundsätzlich unterscheiden, was kann, was darf nicht. Folgende normale Situation, Auszubildende 5 Tage / 40 Stunden Woche. Der Arbeitgeber setzt den Azubi oft weniger als 8 Stunden ein. Um dann auf die 40 Stunden zu kommen, muss der Azubi einen zusätzlichen Tag arbeiten. Somit kommt der Azubi aber nicht auf seine 5 Tagewoche. Normalerweise sind ja Sonntage und Feiertage in einer Bestimmten Zeit als ersatzfreie Tage vom AG zu gewähren. Jetzt hat der Azubi 7 gearbeitete Feiertage noch nicht frei bekommen. Es sind auch 10 Arbeitstage offen, die der Azubi arbeiten musste, wo er normal frei hätte. Diese kann er aber nicht frei machen, weil er inzwischen dennoch Minusstunden hat. Darf der AG die normal 8 Stunden am Tag so reduzieren und dem Azubi dann eine 6 Tage Woche machen, das dieser auf seine 40 Stunden kommt? Vor allem sind sehr viele Sonntage dabei, 28 Sonntage in 15 Monaten. Laut Gesetzt steht einem Arbeitnehmer aber nur ein freier Tag pro Woche zu. Laut Arbeitsvertrag hat man aber eine 5 Tage Woche und somit stehen einem 2 freie Tage zu. Das man über eine Verteilung reden kann, ist klar, aber darf der AG das eigenmächtig entscheiden?

Der Arbeitgeber ist doch verpflichtet den AN für 8 Stunden zu beschäftigen? Wenn er das nicht kann, kann er nicht den AN benachteiligen. Dann sitzt der AN seine restliche Zeit ohne Beschäftigung ab, oder der AG schenkt dem AN die restliche Zeit?! Aber einfach eine 6 Tage Woche draus zu machen um die Stunden wieder rein zu holen?!

Dazu muss gesagt werden, das der AG sein Geschäft 12h offen hat und somit in Schichten arbeitet. Aber alle AN arbeiten in Teilzeit, nur der Azubi arbeitet in Vollzeit. Was den AG scheinbar nicht interessiert und den Azubi auch auf Teilzeit einsetzt.

Diese Infos habe ich noch gefunden.

Minusstunden

http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/arbeitszeit.html#Arbeitszeit%20f%C3%BCr%20Vollj%C3%A4hrige

"Wenn Auszubildenden Minusstunden aufgeschrieben werden, ist das in der Regel nicht rechtens. Auch hier gilt laut Berufsbildungsgesetz: Azubis sind keine normalen Arbeitnehmer - sie sind im Betrieb um zu lernen. Sie haben ein Recht darauf, ihre tägliche Arbeitszeit auch im Betrieb zu verbringen. Werden sie also zum Beispiel nach Hause geschickt, weil wenig los ist, ist dies als eine bezahlte Freistellung zu werten, und es entstehen keine Minusstunden. So steht es auch im Berufsbildungsgesetz § 19: Entfällt die Ausbildung, ohne dass der Azubi etwas dafür kann, dürfen ihm keine Minusstunden anrechnet werden!"

Was dann bedeuten würde, das der Azubi nie unter 8 Stunden pro Tag angerechnet werden dürfte!?

"Wenn im Ausbildungsvertrag eine geringere Arbeitszeit als 48 Stunden und eine Fünf-Tage-Woche angegeben sind, gilt laut Günstigkeitsprinzip diese Regelung."

Was dann bedeutet, das der Azubi den 6 Arbeitstag ein andermal Frei bekommen müsste?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?