Wie lang dauert ca eine einfache Scheidung...bin schon am Verzweifeln?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

da das Gericht das Scheidungsurteil verkünden muß, mußt du darauf warten, um Hochzeitspläne schmieden zu lassen, bis du das Urteil in der Hand hast, sonst kannst du gar nicht heiraten!

Manche Gerichte lassen sich eben Zeit... weil sie zig anderen Sachen zu entscheiden haben...Und wenn du die Rentenbeschreide (von dir und deinem Ex?) erst jetzt eingereicht hast, dann wird womöglich der Versorgungsausgleich noch berechnet...! Und das könnte etwsa länger dauern... !!!

Hat man dich denn nicht informiert beim Standesamt (wegen vorlegen des Scheidungsurteils)?

Mach alles noch rückgängig, so lange noch Zeit ist, sonst spielst du Roulette mit deinem Geld!

Alles Gute, Emmy


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nach Wohnort kann es schon mal 6 Monate dauern, bis man einen Gerichtstermin bekommt. In kleineren Städten dauert es aber in der Regel kürzer, da die Gerichte da nicht so überlastet sind mit Scheidungen wie z. B. Großstädte.

Was mich wundert ist, dass offenbar noch gar kein Gerichtstermin stattgefunden hat oder festgelegt wurde. Diesen erhält man in der Regel so 3 - 4 Wochen vor dem Termin.

Und danach ist ja auch bei einer einvernehmlichen Scheidung nochmal eine Widerspruchsfrist von 6 Wochen abzuwarten, bis die Scheidung rechtskräftig ist. Meist erhält man die rechtskräftige Scheidungsurkunde erst ca. 2 Monate nach dem Gerichtstermin. Ohne die kann keine Anmeldung zur Eheschliessung vorgenommen werden.

Ich persönlich finde es befremdlich schon eine große Hochzeitsparty zu planen, wenn man nicht mal einen festen Gerichtstermin für die Scheidung hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JicciJicci86
31.05.2016, 10:54

Wie gesagt,wir haben uns auf das wort der Anwältin verlassen.
Wir leben nicht in einer Großstadt, sondern auf dem Land und der Landkreis ist eine Kleinsadt.

Ja das weiß ich, das man ohne Scheidungsurkunde die Anmeldung nicht geht auf dem Standesamt...aber man kann den Wunschtermin fest Reservieren.

0

Habe ich das richtig verstanden? Du hast die Scheidung im Dezember beim Gericht eingereicht, aber jetzt erst habt Ihr beiden die "Fragebögen zum Versorgungsausgleich" ans Gericht geschickt? Was hat da so lange gedauert? Dafür kann es eigentlich nur zwei Erklärungen geben: Entweder hast Du die Gerichtskostenrechnung erst sehr spät eingezahlt, so dass das Verfahren wochenlang ruhte. Oder Du hast einen Prozesskostenhilfeantrag gestellt, der zu einer großen zeitlichen Verzögerung geführt hat (z.B. weil das Gericht weitere Unterlagen von Dir gefordert hat). Falls einer dieser beiden Fälle vorliegt, so kannst Du erst ab dem Tag der Zahlung bzw. ab der Bewilligung der Prozesskostenhilfe rechnen. Dann dauert es eben noch mal 6, 7 oder 8 Monate. Daran kann man gar nichts ändern, jedenfalls mit August wird es dann leider mit Sicherheit nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JicciJicci86
31.05.2016, 11:56

Genau ich habe am 2.12.15 die Scheidung beantragt...hab am selben Tag sogar noch die Eheurkunde und die Geburtsurkunden der Kinder an meine Anwältin geschickt.

Am 3.1 hab ich die Unterlagen für die Verfahrenskostenhilfe bekommen und auch diese am nächsten Tag mit allen Unterlagen zurückgeschickt. Im März hab ich dann die Bestätigung bekommen das es Übernommen wird....so dann hab ich absolut nichts mehr gehört oder bekommen. Mitte April hab ich dann mal bei meiner Anwältin angerufen, wie das weiter geht oder ob das weiter geht...Da meinte sie ja keine Ahnung, sie ruft mal im Gericht an. Darauf hab ich dann die Formulare wegerm Rentenausgleich bekommen, am selben Tag ausgefüllt das war der 22.4. (freitag) und gleich am Montag drauf mit allen geforderten Unterlagen zurück geschickt ans Gericht. Jetzt warte ich wieder :(


Wieso sich das so hinzieht kann ich mir nicht erklären.


0

Der zeitliche Ablauf eines Scheidungsverfahrens bei Gericht ist nur bedingt zu beeinflussen. Auch Ihr Anwalt kann dazu keine verbindliche und verlässliche Aussage treffen. Er kann allenfalls auf Erfahrungswerte zurückgreifen. Offensichtlich haben Sie die Formulare für den Versorgungsausgleich erst relativ spät an das Gericht übersandt. Wenn Sie nun mitteilen, dass Sie am 20.5.2016 die Formulare für den Versorgungsausgleich ans Gericht zurückgeschickt haben, dürfen Sie davon ausgehen, dass demnächst der mündliche Scheidungstermin beim Familiengericht bestimmt wird. Voraussetzung, dass im Termin die Scheidung ausgesprochen wird, ist natürlich, dass Sie sich über die Scheidung einig sind und keine Scheidungsfolgesachen, wie Unterhalt oder Zugewinnausgleich, bei Gericht anhängig sind. Es dürfte erfahrungsgemäß auch wenig nutzen, bei Gericht selbst anzurufen. Da findet man auch wenig, wenn man googlet (Scheidung.de erklärt den Ablauf gut - aber Zeitangaben gibt es da auch keine.) Allenfalls könnte Ihr Anwalt versuchen, den voraussichtlichen Termin in Erfahrung zu bringen und das Verfahren unter Hinweis auf Ihr Problem zu beschleunigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie meinte die wäre ende Frühjahr durch,

das wars auch schon, darauf hast aber kein Rechtsanspruch. Wer weiss, warum wieso das nicht läuft; viell. auch dein EX; damit vergehen 2 Jahre damit die Scheidung abgeschlossen ist. 

Ihr habt viel zu unüberlegt alles in die  Wege geleitet. ob das kein Fehler war?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JicciJicci86
31.05.2016, 10:37

Also per Gericht ist alles schon länger... und die Rentenausgleichsanträge ist das letzte vor Scheidungstermin...Die hat das Gericht seit Mitte Mai.

Keiner weiß, wieso das nciht läuft, mein Ex will ja auch die Scheidung. Er hatte gehofft das wir vor unserem 9. Hochzeitstag 15.5. geschieden sind...

Bei meiner freundin ging das innerhalb von 3 Monaten. Sie hat ende März scheidung beanzragt und hat jetzt am 6.6. Scheidungstermin ....

ja,mittlerweile denke ich, es war ein fehler, da sich so auf meine Anwältin bzw ihre aussage zu verlassen.

jetzt hab ich schon die überlegung um nicht alles absagen zu müssen, das wir uns erst frei Trauen lassen und dann Standesamt wenn es wirklich durch ist...

0

Was möchtest Du wissen?