Wie lang Anspruch auf Krankengeld

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

ein Freund von mir war letztes Jahr krank (Angststörung). Er hat ab dem 6.3.12 nicht mehr gearbeitet- ab dem 1.11.12 ist er im Hamburger Modell (was bis Ende Januar´13 ging) wieder arbeiten gegangen, zählt aber als Krankengeld,oder? Wenn er wg derselben Krankheit nun wieder krankgeschrieben wird, wie lange würde er dann wieder Krankengeld bekommen???

Krankengeld bekommt man für die gleiche Erkrankung nur 78 Wochen innerhalb von einer Blockfrist von drei Jahren.

Hier Nachzulesen:

http://www.onkologie.hexal.de/fragen/krankengeld.php

Krankengeld wird nach § 48 SGB V grundsätzlich ohne zeitliche Beschränkung geleistet, wegen derselben Krankheit jedoch längstens für 78 Wochen innerhalb einer Blockfrist von 3 Jahren. Tritt während der Arbeitsunfähigkeit eine weitere Krankheit hinzu, wird die Leistungsdauer nicht verlängert.

Die Dauer verkürzt sich um die Tage, an denen der Anspruch zum Beispiel wegen der Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber geruht hat. Arbeitnehmer erhalten somit in der Regel während der ersten 6 Wochen Entgeltfortzahlung durch ihren Arbeitgeber und anschließend 72 Wochen Krankengeld. Das Krankengeld wird bei andauernder Arbeitsunfähigkeit auch nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses weitergezahlt, wenn die Arbeitsunfähigkeit bei dem Ende bereits bestanden hat.[6]

Dieselbe Krankheit in dem vorgenannten Sinne liegt vor, wenn ihr dieselbe, nicht behobene Krankheitsursache zu Grunde liegt. Es muss nicht durchweg Behandlungsbedürftigkeit vorgelegen haben, vielmehr genügt es, wenn ein medizinisch nicht ausgeheiltes Grundleiden latent weiter besteht und nach einem beschwerdefreien oder beschwerdearmen Intervall erneut Krankheitssymptome hervorruft,[7] zum Beispiel mehrere Fieberschübe in längeren Abständen bei Malaria-Erkrankung oder eine erneute Arbeitsunfähigkeit aufgrund einer degenerativen Wirbelsäulenerkrankung.

Denke an die Quellenangabe

0

Was möchtest Du wissen?