Wie läuft so ein verfahren ab (Körperverletzung)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Staatsanwalt gibt der Polizei Anweisungen in welche Richtung ermittelt werden soll. Wenn er alle nötigen Informationen hat wägt er ein für und wieder der Anklage ab.

Anschließend wird zusammen mit dem zuständigen Richter am Amtsgericht ein Termin für das Verfahren festgelegt und die »Einladungen« werden ausgesendet.

Das Verfahren bei Gericht ist dann so das alle Zeugen, Angeklagter in den Saal gerufen werden und man sie über das Verfahren aufklärt. Danach werden sie nach draußen geschickt und der Angeklagte wird befragt. Anschließend werden einzelne Zeugen hereingerufen und ebenfalls befragt.

Kommt halt immer auf den Prozess an was gebraucht wird.

Die Aussage die bei der Polizei gemacht wurde ist nicht aussagekräftig es zählt das Wort vor Gericht. Wenn es von der polizeilichen Vernehmung abweicht, kann es die Glaubwürdigkeit beeinträchtigen, aber keiner wird dafür bestraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ValentinDupree
23.01.2017, 22:29

Das ganze ist natürlich hinter den Kulissen etwas komplizierter, dass habe ich weitergehend weggelassen.

0

Die Staatsanwaltschaft prüft nach Abschluss der Ermittlungen, ob Anklage erhoben oder das Verfahren wegen

- fehlendem Tatnachweis (§170 Abs. 2 StPO)

- Geringfügigkeit (§153 StPO)

- "Mengenrabatt" wegen noch anderer, laufender Verfahren (§154 StPO)

- aus erzieherischen Gründen (§45 JGG)

eingestellt wird. Ggf. wird eine Einstellung von der Erfüllung einer Auflage -- z.B. Sozialstunden oder ein Täter-Opfer-Ausgleich abhängig gemacht.

Wird Anklage erhoben, müssen alle Beteiligten noch mal zu einer Gerichtsverhandlung, wo alles noch mal besprochen wird, was passiert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?