Wie läuft nun die aktuelle Eltergeldregelung ab?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also:

Deine Frau kann Elterngeld für zwei Jahre beantragen. Das Ganze nennt sich jetzt Elterngeld Plus. Das bedeutet erst mal, dass Sie das Geld auf 24 Monate streckt (statt 12) und dann eben jeden Monat den halben Betrag bekommt. 

1. Beim Basiselterngeld (das sind die 12 Monate) wird alles Einkommen sofort angerechnet und verringert das Elterngeld. Nimmt sie aber die 2 Jahre (Elterngeld Plus), dann hat sie einen Freibetrag. Der beträgt etwa 50% ihres alten Nettogehaltes der letzten 12 Monate vor Geburt. Wenn sie also immer ungefähr 1100 Euro netto verdient hat in Teilzeit, dann hätte sie einen Freibetrag von etwa 550 Euro netto, den sie verdienen dürfte, ohne dass das Elterngeld geringer wird. 

2. Bei immer ungefähr 1100 Euro netto in den 12 Monaten vor dem neuen Kind käme man bei Elterngeld auf etwa 730 Euro (für 12 Monate), beim Elterngeld Plus und 2 Jahren wären es dann entsprechend etwa 365 Euro pro Monat. 

Kurzer Einschub. Die Erwerbsgrenze liegt bei 30 Stunden pro Woche. Wenn man mehr als diese 30 Stunden pro Woche arbeitet verliert man den Anspruch auf Elterngeld. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 1. Also wenn ich mich nicht irre kann man 25-40 Stunden in der Woche arbeiten und man bekommt das Elterngeld.

2. Also die letzten 12 Monate vor der Geburt waren 1100 dann müsste sie fast 700 Euro bekommen im Monat

3. Wir haben es damals auch nicht verstanden verstanden wie wir das Formular ausfüllen sollen um das enterngeld auf 2 Jahre zu splitten, wir haben da einfach angerufen und das mit der Frau am Telefon zusammen ausgefüllt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baron78628
18.07.2017, 18:09

Hi. Danke. Bleiben die ca. 700 Euro auch wenn sie 2 jahre macht oder wird das auch nochmal geteilt ?

0

Was möchtest Du wissen?