Wie läuft es mit der Kündigung als Mietr in der WG?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Allerdings kann der Mietvertrag, so der Deutsche Mieterbund, für Mieter günstigere Kündigungsfristen enthalten, als im Gesetz vorgegeben wird. Ist im Vertrag für den Mieter eine einmonatige oder sogar vierzehntägige Kündigungsfrist vereinbart, kann der Mieter mit dieser kurzen Frist kündigen. Umgekehrt gilt das aber nicht. Der Vermieter muss die gesetzlichen Kündigungsfristen beachten, sie können per Mietvertrag nicht zu seinen Gunsten verkürzt werden.

Quelle: http://www.mieterbund.de/index.php?id=466 (hier stehen auch die gesetzlichen Kündigungsfristen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum ist es es ein Untermietverhältnis? Habt ihr nicht jeder einen eigenen Vertrag? Also du und deine Mitbewohner? So ist das eigentlich üblich.

Der Vermieter darf NICHT mit einer Frist von 2 Wochen kündigen, er hat sich dabei an die gesetzlichen Fristen zu halten. Und die beträgt i.d.R. 3 Monate. Alles andere zu Lasten des Mieters im Vertrag ist unwirksam. Bevor er kündigt, muss er aber erstmal schriftlich abmahnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interface333
07.10.2016, 08:54

ah ok, danke. Doch, einen Vertrag hat jeder. Aber genau den selben wo steht Untermietverhältniss. Wenn jedoch eine Abmahnung ungerechtfertigt ist, hat man da die möglichkeit zu widerrufen? Ich traue dem Braten nicht so ganz.

0

Was möchtest Du wissen?