wie läuft eine Verhaltenstherapie ab?

1 Antwort

Was heißt genau "so wie es aussieht"? Ist das eine Eigendiagnose oder wurde das fachmännisch als Verdachtsdiagnose festgestellt? Wie alt ist dein Freund? Borderline wird kaum unter 18 diagnostiziert. Wenn sich dein Freund nicht behandeln lassen möchte kann ihn keiner dazu zwingen. Psychotherapeuten sind ohnedies überlegt und haben eine Menge Patienten die sich wirklich behandeln lassen wollen. Wenn dann geht dein Freund auch nicht zu einem Psychologen da Psychologen keine Behandlungserlaubnis haben!! In Kliniken wird häufig Tiefenpsychologisch gearbeitet und aber es gibt auch Kliniken mit eigenen DBT Stationen die verhaltenstherapeutisch arbeiten. Es gibt ambulante Verhaltenstherapeuten und da liegen die Wartezeiten bei 6 Monaten - 2 Jahren. Das lässt sich nicht eingrenzen. Dein Freund - sofern er sich überhaupt behandeln lassen möchte - sollte erstmal einen Psychiater aufsuchen bevor man an eine Verhaltenstherapie denkt.

es ist eine Eigendiagnose, es weißt alles darauf hin. mein Freund ist 19. er möchte sich ja schon helfen lassen, aber er möchte nicht in eine Klinik, weil wir uns da in einem längeren Zeit ab stand ja nicht sehen würden.. ich hab davon ja gar keine Ahnung, deswegen frage ich hier ja nach.. also müsste er in eine Klinik oder nicht?:o ich blick in dem Text nicht so ganz durch, tut mir Leid:o

0
@xReflexiongiirl

Wenn er sich behandeln lassen will muss er erst zu einem Psychiater. Der Psychiater macht eine entsprechende Anamneseerhebung und mit dem Psychiater wird auch die weitere Vorgehensweise besprochen das heißt ob er eine ambulante Therapie macht und vorallem auch welche Therapieform für ihn Sinn macht oder ob in seinem Fall vielleicht eine stationäre Therapie sinnvoll ist. Es ist bei Psychiatern mit Wartezeiten von ca. 3 Monaten zu rechnen.

1
@Ostsee1982

also kann er dann selber entscheiden, ob er in eine Klinik möchte? seine Angst ist ja nur, dass er einfach so in eine Klinik eingeschrieben wird, ohne das er das will.

0
@xReflexiongiirl

Ob er in eine Klinik geht kann er natürlich selbst entscheiden dazu wird ihn keiner zwingen aber er sollte auch bedenken was für ihn und seine Gesundheit das Beste ist und nicht ob ihr euch dann ein paar Wochen nicht sehen könnt.

1
@Ostsee1982

okay, vielen vielen dank!:) aber ein paar fragen hätte ich noch an dich, wie es aussieht, weißt du darüber sehr bescheid:) - wenn er in eine Klinik geht, darf er dann gehen wann er will oder wird das von den, ich sag jetzt mal 'Betreibern' beschlossen? - wird vorher fest gelegt wie lange er rein muss? - darf ich ihn besuchen? und wenn ja wie oft? - wird er da mit Medikamenten zu gepummt? es wäre total lieb, wenn du mir die fragen auch noch beantworten könntest:)

0

Wie stehen meine Chancen die MPU trotz aktueller Psychotherapie (Verhaltenstherapie) zu bestehen?

Zum Hintergrund: Im Oktober 2012 wurde mir der Führerschein nach einer Trunkenheitsfahrt entzogen. Sperrfrist 11 Monate, MPU nötig.

Seit Mai 2013 bin ich in psychotherapeutischer Behandlung (Verhaltenstherapie).

Am kommenden Montag steht die MPU an. Abstinenznachweise über 6 Monate habe ich.

Alkoholabhängigkeit bestand nie, deshalb auch keine Alkohol-Therapie nötig.

Das Internet konnte mir bei meiner Frage nicht weiterhelfen, da geht es meist darum, dass zwischen beendeter Alkohol- oder Drogen-Therapie und MPU 6 Monate liegen sollten, was ja sehr verständlich ist.

Danke, Tim

...zur Frage

Wartezeiten abwarten oder beim Psychiater nochmal melden?

Mein Arzt hatte mir eine Überweisung zum Psychiater wegen bestehender oder herannahende psychischer Erkrankung gegeben und dann war ich einmal beim Psychiater. Hatte dann eine Liste von Psychotherapeuten bekommen, wo ich mich melden sollte. Und der Psychiater meinte, wenn Wartezeiten von 6 bis 9 Monaten sind, soll ich mich bei ihm nochmal melden und er versucht eine schnellere Lösung zu bekommen. Wobei ich Angst hab, dass das evtl Psychiatrie meint. Denn falls ich gestört bin, bin ich mir sicher, nicht so gestört um in eine Psychiatrie zu müssen.

Naja ich hatte aber doch die Therapie abgelehnt und ihm geschrieben ich bin doch noch nicht bereit dafür. Aber irgendwie gibt es keinen Moment in meinem Leben wo ich 100% bereit für eine Therapie bin und naja .. ich will nur dass mein Zustand(?) besser wird.

Angerufen hab ich nun bei den empfohlenen Psychotherapeuten und alle haben 6 bis 9 Monate Wartezeiten. Und der Psychiater meinte ja ich soll mich bei ihm melden, wenn ich so lange warten muss. Aber ich hab mich ja bei ihm abgemeldet und evtl kommt es blöd wenn ich mich jetzt wieder bei ihm melde und darum bitte, dass er da anruft oder mir eine andere Lösung präsentiert. Ich kann nicht so einschätzen wieso er meinte, dass wenn es zu lange dauert er nach einer schnelleren Lösung sucht.

Sollte ich einfach lieber 6 bis 9 Monate warten, weil es peinlich ist mich wieder zu melden ?

...zur Frage

Psychologen kontaktieren

Hallo, ich möchte eine Therapie machen und brauche hilfe. Ich habe keine Ahnung wie das ganze abläuft. Wie funktioniert das vom Psychologen suchen bis zur entgültigen Behandlung? Ich hatte mir das schon öfter vorgenommen und habs nicht so richitg geschafft. Kann mir da jemand helfen? Und wo kann einem geholfen werden, wenn man akut ist?

...zur Frage

Wie viel nimmt man zu wenn man Kalorien von 300->900->1300 in 2 Monaten erhöht?

Ich habe mehrere Monate nicht mehr als 300 kalorien gegessen (ist nicht gut das weiß ich).
Und jetzt habe ich zusammen mit Ärzten in 2 Monaten die kalorien zahl erhöht.
Kann ich davon zunehmen ? Und wie viel?

...zur Frage

Depressionen schlimmer geworden?

Seit einem Jahr ist es schon so dass ich kaum noch einkaufen gehen kann, kann nicht mehr ans Telefon gehen (außer ich sehe an der Nummer wer es ist, Freunde, Eltern), spazieren gehen ist schwer geworden. Leute in die Augen sehen. Es ist eigentlich schwer überhaupt raus zugehen. Bin schon seit 5 Jahren so, aber es wird immer schlimmer. Geht das so weiter bin ich in ein Paar Jahren nur noch im Haus, komplett isoliert. Ich existiere also seit Jahren nur noch, lebe nicht mehr.

Habe mir schon unendlich Selbsthilfe Video angeschaut auf YouTube über soziale Angst und Depressionen... aber mein verstand hat alle Macht über mich. Keine Chance einfach positiv zu denken.

Bin ja erst 20 Jahre und mein Leben scheint sich nicht zu ändern. Obwohl ich schon seit 3 Jahren zum Psychologen gehe. Habe schon mehrere Psychologen zu denen ich gehe... sogar.

Also für mich scheint alles ausweglos. Meine Eltern wollen weil ich noch zu Hause wohne das ich deshalb in eine Klinik komme und die denken das ist die einzige Möglichkeit. Ich habe schon mit so vielen gesprochen keine Ahnung aber aus der Hoffnungslosigkeit die sich durch mein Leben zieht Frage ich hier mal nach... Was ihr mir sagen könnt.

...zur Frage

Wie bekommt man eine Diagnose für psychische Krankheiten?

Ich frage mich, wie Diagnosen zu psychischen Krankheiten (Schizophrenie, Depressionen, BPD,...) gestellt werden. Werden Diagnosen nur in Kliniken gestellt oder auch von eigenständingen Psychologen/Psychotherapeuten? Und was ist, wenn jemand mit einer psychischen Krankheit nie in eine Klinik muss, aber regelmäßig zur Therapie? Wie und wann wird da dann die Diagnose gestellt? Wird so jemand überhaupt diagnostiziert? Ich hoffe, es gibt hier jemanden, der sich damit auskennt und meine Neugier stillen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?