Wie läuft eine evangelische Beerdigung ab?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Trauergäste gehen in die Friedhofshalle und nehmen Platz. Als letzte Gäste kommen dann die engen Angehörigen und sitzen in den ersten Reihen. Der Pfarrer spricht einige Worte über den Verstorbenen und hält dann eine Predigt. Zwischendurch wird gesungen. Dann gehen alle gemeinsam hinter dem Sarg zum Grab. Dort spricht der Pfarrer weitere Worte, es wird vielleicht noch gesungen, zum Abschluß ein gemeinsames "Vaterunser" gebetet. Dann richtet man noch ein persönliches Wort an die Hinterbliebenen und geht (entweder zum Kaffee oder nach Hause)

Zieh Dich unauffällig an und mach nach, was die anderen machen. Ist zwar alles traurig, aber nicht so schwierig. Wenn Du denjenigen gut kanntest, kannst Du eine Blume mitnehmen und die ins Grab werfen. Wenn es nur eine Trauerfeier ohne anschließende Beerdigung ist, dann nichts.

Bei einer Sargbestattung ist der Sarg in der Friedhofskapelle aufgebarrt und alle Kränze werden drum rum gestellt. Der Pastor hält einen Gottesdienst über das Leben des Verstorbenen, das dauert ca. 30 Minuten. Danach kommen die Sargträger und tragen den Sarg zum ausgehobenen Grab. Der Pfarrer hält seine Rede, man kann danach Blumen oder Erde in den Sarg werfen um sich zu verabschieden. Meistens geht es danach noch zum Leichenschmaus oder wie das heiss, wenn man eingeladen ist.

Was möchtest Du wissen?