Wie läuft eine Ausbildung als Rettungssanitäter ab?

3 Antworten

Hallo

ich habe damals Zivi gemacht. 520 Stunden Ausbildung. Das waren damals noch 24 Monate im Jahr 1986. Ortskenntnisprüfung. Nun auch mit Personenbeförderungsschein.

Dann gibt es noch den Rettungshelfer mit 160 Stunden, davon 80 Stunden in der Rettungswache zu verbringen. Dies genügt, um als Fahrer mit dem Rettungssanitäter unterwegs zu sein.

Relativ günstig wäre dann, sich beim DRK, JUH, ASB zu verpflichten, das zahlen die dann meist bei der Rettungsschule

3 Jahre dauert dann die Ausbildung als Notfall-Sanitäter (früher Rettungs-Assistent). Das haben damals aber nur Berufs-Feuerwehrleute gemacht

Ja damals, heute muss jeder Rettungswagen mit einem Notfallsanitäter oder Rettungsassistenten besetzt sein, wobei dann in Zukunft nur noch Notfallsanitäter. Manche besetzen RTWs auch mit zwei NotSan/RettAss. Der Rettungssanitäter wird immer mehr abgestuft und ist heute auf Dauer kein sicherer Beruf mehr. Vielleicht fährt man in ein paar Jahren nur noch KTW.

0

Rettungssanitäter ist in Deutschland keine anerkannte Berufsausbildung sondern eine Qualifikation im Rettungsdienst. Die Ausbildung umfasst mindestens 520 Stunden (circa 3,5 Monate) und besteht aus vier Ausbildungsmodulen:

- mindestens 160 Stunden Rettungssanitäter- Grundlehrgang, meist mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung zum Rettungshelfer am Ende,

- 160 Stunden Krankenhauspraktikum (Aufteilung in 80 Stunden Anästhesie und 80 Stunden Notfallaufnahme oder Intensivstation),

- 160 Stunden Praktikum im Rettungsdienst an einer anerkannten Lehrrettungswache und

- mindestens 40 Stunden Rettungssanitäter- Abschlusslehrgang mit schriftlicher, mündlicher und praktischer Abschlussprüfung zum Rettungssanitäter.

Ob die Ausbildung schwer ist?, für die Kürze der Zeit, finde ich es schon relativ viel Stoff, aber machbar. Ob der Beruf schwer ist?, ja es ist körperlich sehr anstrengend, stell dir vor, der Patient kann nicht laufen und du musst ihn zu zweit mit einem Kollegen von vierten Stock die Treppe runtertragen, das sind dann schnell mal 100 Kg, die man da zu zweit aus dem vierten Stock tragen muss. Hinzu kommt der Umgang mit zum Teil schweren Erkrankungen und Verletzungen und Schichtdienst ist auch nicht jedermanns Sache, da es einem auch privat einschränkt, du arbeitest nachts, am Wochenende, an Feiertagen und mal das ganze Wochenende, wenn deine Freunde Spaß haben.

Speziell als Rettungssanitäter existiert noch das Problem, ob du in 20 Jahren noch einen sicheren Arbeitsplatz hast oder ob deine Rettungssanitäterurkunde dann nur noch nutzlos an der Wand hängt, die Entwicklung ist hier noch unklar. Fakt ist aber, das Maß der Dinge im Rettungsdienst ist seit 2014 die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter, hier ist mindestens ein Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit zusätzlich abgeschlossener, mindestens zweijähriger Berufsausbildung Zugangsvoraussetzung.

Ich bin 16 und strebe den Beruf an. Alle Infos dazu stehn im Internet....

Was möchtest Du wissen?