Wie läuft ein Antrag auf Rechtsbeistand ab?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du kannst beim Amtsgericht Deines Wohnortes "Beratungshilfe" beantragen - was Dir als Student problemlos gewährt werden dürfte. Dann zahlst Du beim Anwalt einmalig 15,-€. Damit ist alles abgedeckt, was noch nicht Gerichtsverhandlung ist - also auch Schreiben an den Prozessgegner. Wenn Du gegen ihn klagst, müsstest Du Prozesskostenhilfe beantragen.

Du kannst es aber auch einfach erst mal mit einer Strafanzeige wegen Betruges versuchen. Gar nicht so sehr, damit der Täter bestraft wird. Aber ein Ermittlungsverfahren hat in vielen Fällen dazu geführt, dass der Beschuldigte zur Schadensbegrenzung erst einmal das Geld zurück gezahlt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du gehst zum zuständigen Amtsgericht in deinem Bezirk und stellst bei der Bearbeiterin einen Antrag auf Prozesskostenhilfe. Die prüfen erstmal deine finanzielle Situation. Wenn Aussicht auf Erfolg deines rechtlichen Problems besteht, bekommst du dann einen Schein ausgestellt,  mit dem du zu einem Anwalt gehen kannst. Musst den dann nicht bezahlen. Auch die Gerichtskosten, falls keine außergerichtliche Einigung stattfindet, musst du nicht zahlen - es sei denn, du würdest den Prozess verlieren. 

Ob der Gegner zahlungsfähig ist, spielt meines Wissens nach keine Rolle. Auf jeden Fall kann das Amt 3 Jahre lang immer mal wieder deine Einkünfte prüfen. Solltest du in diesem Zeitraum dann kein Geringverdiener mehr sein,  musst du die angefallenen Kosten dann zurückzahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skyfly71
06.11.2015, 20:27

und stellst bei der Bearbeiterin einen Antrag auf Prozesskostenhilfe. Die prüfen erstmal deine finanzielle Situation. Wenn Aussicht auf Erfolg deines rechtlichen Problems besteht

Das ist schlicht falsch.. Beantragt wird zunächst Beratungshilfe - den Antrag auf Prozesskostenhilfe reicht man ggf. zusammen mit einer vom Anwalt formulierten Klage ein. Und auch die Erfolgsaussichten spielen keine Rolle. Die Beratungshilfe wird nur dann nicht gewährt, wenn das Begehren von vornherein völlig aussichtslos ist. Das ist aber etwas anderes als eine "Erfolgsaussicht".

0

Was möchtest Du wissen?