Wie läuft die Untersuchung beim Frauenarzt genau ab?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Besuch beim Frauenarzt ist kein Hexenwerk und jede sexuell aktive Frau sollte sich regelmäßig untersuchen lassen.

Auch ist eine Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV-Impfung) sinnvoll.

Wenn du dir die Pille verschreiben lässt, schlagen die meisten Ärzte dir auch eine gynäkologische Untersuchung vor. Viele bestehen sogar darauf, andere verzichten beim ersten Besuch auf eine Untersuchung, wollen die aber beim nächsten Termin unbedingt nachholen.

Da die Pille ein hochwirksames Medikament ist, das in den Hormonhaushalt deines Körpers eingreift, muss dein Arzt ja checken, ob du körperlich gesund entwickelt bist. Nur so kann er sicher gehen, dass dir die Pille nicht schadet! Schließlich will und darf er deine Gesundheit nicht aufs Spiel setzen!

Schau z.B. mal hier:

http://www.t-online.de/eltern/erziehung/id\_40896668/gynaekologie-der-erste-besuch-fuer-junge-maedchen-beim-frauenarzt.html

Alles Gute für dich!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich bin 22 Jahren das erste Mal zum Frauenarzt gegangen. Bin zu
einem Mann gegangen. Bei diesem Arzt waren viele aus dem Bekanntenkreis
und viele aus der Familie. Hab zwei Jahre gebraucht bis ich mich
überwunden hab in der Praxis anzurufen und einen Termin zu vereinbaren.
Als ich dann zum Termin kam, musste ich zwei Stunden im Wartezimmer
warten. Ich war schon vor dem Termin aufgeregt und durch das lange
Warten wurde es nur noch schlimmer. Gut das bei mir kein Blutdruck und
auch kein Puls gemessen wurden. Die Ergebnisse wären sonst jenseits von
Gut und Böse. Der Arzt hat mich gefragt, was denn mein Anliegen ist bzw.
weshalb ich zu ihm gekommen bin. Hab ihm dann gesagt dass es mein
erster Besuch beim Frauenarzt ist und ich einfach mal abchecken lassen
wollte ob alles in Ordnung ist, zumal ich immer starke Schmerzen bei der
Menstruation hatte. Der Arzt hat mir dann alles erklärt (was zu so
einer Untersuchung dazu gehört, wie so eine Untersuchung abläuft…). Der
Frauenarzt hat dann noch einige Fragen gestellt, wie z.B. • wann ich das
erste Mal die Periode hatte • Zykluslänge • wie lange die Periode
dauert • wie stark die Periode ist • ob bzw. welche Medikamente ich
einnehme • eigene Vorerkrankungen und auch die in der Familie • ob man
schon Geschlechtsverkehr hatte, wenn ja ob man verhütet, wenn ja mit
welchen Methoden Nachdem die Anamnese ausgefüllt war kam die
Untersuchung. Ich musste mich in einer Art kleinen Umkleidekabine
untenrum ausziehen und durfte dann auf dem Gynäkologischen-Stuhl Platz
nehmen. Der Arzt war sehr einfühlsam und hat jeden Schritt erklärt. Dumm
von mir war nur dass ich die Blase nicht entleert hatte. Klar, bin zu
Hause kurz bevor ich weg bin noch mal zur Toilette, aber nach 2 Stunden
Wartezeit und bei der enormen Aufregung hat sich die Blase schnell
gefüllt. Hab es aber zuerst nicht gemerkt, erst als ich auf dem Stuhl
lag und er die Untersuchung durchgeführt hat. Er hat zuerst von außen
alles begutachtet, dann mit dem Spekulum die Scheide und den Muttermund
angeschaut, den Abstrich gemacht (war nicht schmerzhaft aber ein
komisches Gefühl). Zum Schluss kam das Abtasten von Gebärmutter und
Eierstöcken. Dabei schiebt er 2-3 Finger in die Scheide und drückt mit
der anderen Hand auf den Bauch (war auch nicht schmerzhaft, nur die
volle Blase hat gestört). Dann hat er noch einen vaginalen Ultraschall
gemacht (ebenfalls nicht schmerzhaft, nur unangenehmes Gefühl). Durfte
mich dann wieder anziehen und sollte meinen Oberkörper frei machen damit
er die Brust abtasten kann (tat nicht weh). Dann durfte ich mich wieder
anziehen und er hat auf mich im Sprechzimmer gewartet. Er hat die
Ergebnisse mit mir besprochen, ich durfte noch Fragen stellen und schon
war alles vorbei. Was mich aber tierisch aufgeregt hat, dass die
Arzthelferin ständig ins Sprechzimmer rein kam, während ich auf dem
Stuhl lag. Der Stuhl stand so dass man mein Intimbereich gut sehen
konnte. Die Verbindungstür zwischen Sprech- und Behandlungszimmer konnte
nicht geschlossen werden. Beim zweiten Besuch in dieser Praxis war der
Ablauf ziemlich gleich (das Vorgespräch war nicht ganz so lang). Die
Arzthelferin ist während der Untersuchung wieder ständig reingekommen.
Daraufhin hab ich mit einigen gesprochen die auch zu diesem Arzt gehen,
bei denen ist so etwas noch nie vorgekommen. Hab mich dann entschieden
den Arzt zu wechseln. Bin dann erst nach zwei Jahren zur nächsten
Untersuchung gegangen. Diesmal in eine Praxisgemeinschaft mit mehreren
Ärzten. Der Ablauf war ziemlich gleich. Es gab aber keine Ultraschall
Untersuchung und die Brust wurde auch nicht abgetastet (bin noch zu
jung, Kasse bezahlt es nicht). Musste nach zwei Jahren den Arzt wieder
wechseln, weil der vorherige die Praxis gewechselt hat und mir der Weg
zu weit war. Hab mich dann für eine Ärztin (gleiche Praxis) entschieden.
Diese Ärztin war der reinste Horror. Die Ärztin war dermaßen grob. Die
Untersuchung war sehr schmerzhaft. Hab dann festgestellt das Männer
einfühlsamer sind als Frauen. Zu meiner Freude wurde die Praxis bei uns
im Ort vergrößert und eine Ärztin, die ich von meiner
Krankenpflegeausbildung aus der Klinik kannte, hat die Stelle als zweite
Gynäkologin angenommen. Hab dann gleich einen Termin bei ihr gemacht
und bin jetzt wunschlos glücklich mit dieser Ärztin. Bevor die zweite
Ärztin kam wurden keine neuen Patienten aufgenommen. In dieser Praxis
wird man kurz bevor man ins Sprechzimmer darf, aufgefordert die Blase zu
entleeren (somit ist ein unangenehmer Teil während der Untersuchung
schon mal aus dem Weg geräumt). Hier wurde mir auch zum ersten Mal beim
Frauenarzt der Blutdruck gemessen. Vorher in keiner Praxis. Bin zwar
immer noch sehr aufgeregt vor jedem Termin, aber die Ärztin hat eine
sehr ruhige Art und ist sehr einfühlsam, wodurch ich den Terminen nicht
mehr mit Angst entgegen sehe.

Fazit: Du braucht wirklich keine Angst vor dem Termin haben. Klar, jedem ist so eine Untersuchung unangenehm und kein Vergnügen. Aber bis jetzt haben es alle überlebt. Die Untersuchung ist schnell vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shaniqua111
05.06.2016, 13:59

habs jetzt auch schon seit über einem monat hinter mir...trotzdem danke für die antwort ^^

1

Also bei mir war es so ich bin dort hin gegangen erst fragt dich der Arzt oder die ãrztin halt genau warum und sie oder er klärt dich auf und dann gucken die ob bei dir alles ok ist sie schaut nur ob bei dir an der scheide alles Okii ist und nichts entzündet ob alles so seinen halt hat slwie es sein soll also an seiner Stelle so war es bei mir bei meiner ersten untersuchung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also der erste Schritt ist immer etwas schwierig, ABER rede mit deiner Frauenärztin/ deinem Frauenarzt! Sprich deine Ängste aus, es findet sich bestimmt eine Lösung. Jedoch muss jede Frau (die Gesund sein möchte) auf den Stuhl. Nur so kann der Arzt/ die Ärztin sehen ob untenherum alles gut ist. 

Wenn du willst kannst du ja einen Rock, Kleid oder ein langes weites Oberteil anziehen. Damit du nicht soooo Freizügig da sitzt. Aber spätestens wenn dein Arzt/ deine Ärztin deine Brüste abtasten möchte musst du dich obenrum frei machen. Das ist alles nur für deine Gesundheit. 

Ausserdem ist das von Frauenärzten deren Berufung. Was denkst du wie oft die Schon Frauen untenrum gesehen haben oder die Brüste abgetastet haben. ;)

Ausserdem musst du das nicht ständig machen, vielleicht 1-2 mal im Jahr.

Falls du dich unwohl fühlen solltest dann nimm einfach eine sehr Vertraute Person mit, diese dann vielleicht mitkommt wenn es ins Behandlungszimmer geht. (Mutter, Schwester, Cousine, Beste Freundin oder den eigenen Schatzi)

PS: Sprich über deine Ängste, auch mit deiner Frauenärztin/ deinem Frauenarzt. Ansonsten bleib einfach entspannt, du wirst sehen der Termin ist schneller Vorbei als gedacht ;) Und beim 2. Mal ist es auch schon wieder halb so schlimm ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?