Wie läuft die Schadensregulierung nach einem Brandschaden ab?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ob der Neu- oder der Zeitwert erstattet wird, steht im Versicherungsvertrag.

Dass die Hausratversicherung Schäden an Wänden, Decke oder gar Installationen übernehmen wird, glaube ich aber kaum. Das macht höchstens die Brandversicherung/Gebäudeversicherung (falls es eine gibt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
16.02.2016, 15:40

Ja, die gibt es auch beim selben Versicherer. Dann wird ihr der Berater schon sagen, wie es weiter geht.

In den Vertrag müßte ich dann mal schauen, aber Zeitwert wäre ja so gut wie nichts, denn die Küche ist schon relativ alt. Da könnte man sich die Versicherung gleich sparen.

Sinn macht eigentlich nur der Wiederbeschaffungswert und hier steht das z.B. auch so:


https://www.friendsurance.de/blog/hausratversicherung-neuwert-zeitwert/

Hausratversicherung = Neuwertversicherung

0

Alles was auf Dauer mit dem Gebäude fest verbunden ist, fällt in den Bereich der Gebäudeversicherung. Also Anstrich, Tapeten,Einbauten usw.

Alles, was sich im Raum an Einrichtung befindet, fällt in den Bereich der Hausratversicherung. Hier wird entscheidend sein, wie schwerwiegend die Beschädigung ist. Wenn nur eine Verußung an der Einrichtung vorhanden ist, wird die Reinigung erstattet.

Ich empfehle Ihnen, auf einer Begutachtung durch einen Beauftragten des Versicherers zu bestehen. Der gibt auch meist hilfreiche Tips, wenn er gefragt wird..

Sollte die Küche durch den Brand irreparabel beschädigt sein, kommt es darauf an, welche Hausratbedingungen dem Vertrag zugrunde liegen. Sind es die VHB 74 oder VHB84 ff (Verbundene Hausraversicherung), dann können Sie mit einen Neuwertentschädigung rechnen. Immer vorausgesetzt, die Versicherungssumme entspricht dem Wert des Hausrats.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als 1. musst du dir darüber im Klaren sein, dass Malerarbeiten einen Gebäudeschaden betreffen und mit deiner Hausratpolice nichts zu tun hat.

Des Weiteren sollte IM VORFELD -also lange bevor Handwerker beauftragt werden- die Frage der groben Fahrlässigkeit geklärt werden, welche regelmässig in (älteren) Hausrat- und Gebäudepolicen ausgeschlossen sind!

Im Feuerschadenfall ist meiner Kenntnis nach IMMER die Polizei hinzuzuziehen. Dann kann man die Ursache nicht mehr "türken"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loroth
16.02.2016, 18:28

Ich will ja der Versicherung nicht zu weit vorgreifen, aber im vorliegenden Fall kann man in mancherlei Hinsicht schon einmal Entwarnung geben:

Zum Einen ist ja das "Alles-oder-Nichts-Prinzip" mit der VVG-Reform bereits vor Jahren gekippt worden. So kann - unabhängig vom vorliegenden Bedingungswerk - der Versicherer nicht mehr hingehen und die Leistung nach einer Obliegenheitsverletzung komplett verweigern. Allenfalls anteilig ist ein Abzug noch möglich.

Und ob das im vorliegenden Fall gegeben ist, erscheint auf der Grundlage der Schilderung wenig wahrscheinlich: Schließlich war die Tante in ständiger Nähe zur Pfanne und konnte schnell Maßnahmen zur Schadenminderung ergreifen. Und im reinen Überhitzen einer Pfanne sehe ich persönlich noch keine grobe Fahrlässigkeit...

0

Was möchtest Du wissen?