Wie läuft das so ab nach einem Herzinfakt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, wie schwer der Herzinfarkt ist.

Ein Herzinfarkt, der das Herz nicht anhält, macht sich oft durch Schmerzen ganz woanders bemerkbar. Mein Vater hatte das mal, und wenn er nicht auf einer Tagung gewesen wäre, wo auch mehrere Mediziner anwesend waren, hätte er es vermutlich als gewöhnliches Unwohlsein abgetan.

Es kann natürlich auch sein, dass das Herz stehenbleibt, und wenn dann nicht gerade jemand daneben steht und irgendwie ahnt, dass es ein Herzinfarkt sein könnte und wie man damit umgehen kann, war's das.

Das Gefährlichste ist wohl, dass noch weitere Herzgefäße verstopft werden könnten, das Zweitgefährlichste (und nach ein paar Tagen gefährlichste), dass das Herzgewebe beim Absterben noch elektrische Signale aussendet, die den Herzrhythmus aus dem Takt bringen können, bis zum Kammerflimmern. Deshalb ist es so wichtig, den Patienten ein paar Tage lang unter stationärer Beobachtung zu halten.

-----

Herzstolpern sowie Brady- und Tachykardie direkt hintereinander kenne ich aus eigener Erfahrung, allerdings nur, wenn ich mein Herz längere Zeit nicht gefordert habe.

-----

https://duckduckgo.com/?q=herzinfarkt+symptome&t=ffnt&ia=web

Um sicher zu gehen, frag am besten deinen Hausarzt oder/und einen Kardiologen.

Ausschnitt aus dem Büchlein, "Magnesium, der Mineralstoff des Lebens".

Deutsche Gesundheitshilfe

Eine Beeinträchtigung der Herzfunktion durch Magnesiummangel macht sich an Störungen des Herzrhythmus bemerkbar, so z.B. in unangenehmem Herzstolpern und auffälligem, unregelmäßigem Herzklopfen.

Solche Zeiten sollte der Hausarzt abklären. Im EKG (einem Verfahren zur Untersuchung der Herztätigkeit) sieht der Arzt dann oft keine Veränderungen und somit keine Notwendigkeit für den Einsatz von Herzmedikamenten. Hier können Magnesiumgaben oftmals helfen.

Magnesium ist unentbehrlich für die Tätigkeit von über 300 Enzymen des Stoffwechsels und an allen wichtigen energieabhängigen Prozessen unserer Körperzellen beteiligt. Erwachsene sollten täglich 300 - 400 mg Magnesium einnehmen. Alles Gute!

Deine "Herzstolperkrankheit", ich nehme an du hat Extrasystolen, und ein Herzinfarkt haben nichts gemeinsam. Deines ist ein nennen wir es mal "elektrisches Leitungsproblem" und einem Infarkt liegen Gefäßprobleme, also verstopfte Adern zugrunde. Eins hat mit dem andern nichts zu tun. Und du weißt schon, dass jeder Gesunde auch Extrasystolen haben kann?

Und du hast schon recht, das Stolpern fühlt sich wirklich nicht gut an, man könnte schon erschrecken, wenn man es nicht kennen würde, ist aber absolut nicht gefährlich. Aber das werden dir die Ärzte bereits genauestens erklärt haben.

lg

Was möchtest Du wissen?