Wie läuft das psychologische Gespräch bei der Bundeswehr?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also mögliche Fragen sind: -Bundeswehr, warum diese Entscheidung? -Würdest du in den Auslandseinsatz gehen? -Hast du ein Problem mit dem Dienst an der Waffe? -Würdest du auf Frauen und Kinder schiessen, wenn es die Situation erfordert?

Dann kommen meisst noch ein paar Fragen zu deiner Familie oder zu deinem Freundeskreis aber nichts weltbewegendes. Also im Groben und Ganzen ist der Psychologe einer der einfachsten Tests am ganzen Einstellungsverfahren.

also den ersten psychologen test hast du bei der musterung schon bestanden oder? 

ich war auch vor 1 woche dort in trier, nur hab ich den dummen fehler gemacht und zuvor bei einem andere test ( wo reaktionen, mathe test durchefürht werden) angegeben das das schlimmste wäre wenn ich sterben würde *lach*. ( dimmste antowort das mit dem psychologe ist ja neu, war fürher nicht so, alles hängt von dem bastart ab)

also erwähne egal wo oder wie auf keinen fall das du schiss hast zu sterben, schwere verletzungen zu kassieren oder  oder nicht gerne ins ausland gehen willst, dan bist du sofort ausgemustert wie ich.  Immer schön cool und entspannt bleiben.

Es geht um Deine persönliche Einstellung und der damit verbundenen Bereitschaft an besonderen Auslandseinsätzen teilzunehmen.
Mehr nicht. Sei einfach natürlich, dann klappt das schon.
Die Bereitschaft an Einsätzen teilnehmen zu wollen, solltest Du jedoch mitbringen.
Das heißt ja noch nicht, dass Du auch tatsächlich in einen Einsatz musst.

Was möchtest Du wissen?