Wie läuft das mit den Zulagen für die Riester Rente?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Beitrag verringert sich nicht automatisch und wenn du nun Nachwuchs hast, muss der Dauerzulageantrag entsprechend geändert werden (Kindergeldnummer, Steuer-ID des Kindes, sonst. Daten).


Würde ich das wieder bekommen?

Nein, aber du kannst den Beitrag ja jederzeit anpassen. Entscheidend ist das Bruttoeinkommen 2015 und das kannst du nicht beeinflussen.


Muss man das jedes Jahr neu ausrechnen?

Wenn du nicht irgendwann Gefahr laufen willst aufgrund von Einkommensteigerungen zu wenig einzuzahlen und dann nicht die volle Zulage zu bekommen, dann muss Riester jeder Jahr angepasst werden.

Wenn du dem vorbeugen willst und maximalen Sonderausgabenabzug bei der Einkommensteuer willst, zahle den Höchstbetrag von 137,17 € im Monat.

Mir kommt es vor als hättest du das Produkt nicht ganz verstanden und ohne Vermittler/Makler operiert. Meine Kunden haben nach einem Abschluss solche Fragen nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scaramouche88
01.10.2016, 12:16

Doch habe ich über eine. Vermittler gemacht. Aber jedesmal wenn ich nachgefragt habe bin ich am Ende mit mehr Fragezeichen rausgekommen als vorher. 

0
Kommentar von scaramouche88
01.10.2016, 12:26

Ich habe meine kleine bei der Versicherung angemeldet, muss ich sie dann noch woanders anmelden?

0

Riesterrente ist ein riesen Betrug!

Du solltest unbedingt die Riesterrente vermeiden. Das bringt nach heutigem Stand nichts.

Wenn du diese absehbar brauchen wirst, wirst du zum Zeitpunkt deines Rentenanspruches eh so wenig Rente kriegen, dass du Beihilfe berechtigt wärst. Und Riester-R wird 100% auf Sozialleistungen angerechnet. Damit wärst du dann wieder bei harz4.

V. Pispers hat das mal sehr schön auf die Bühne gebracht. Das Bittere ist, er hat nicht übertrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
01.10.2016, 12:18

Du solltest unbedingt die Riesterrente vermeiden. Das bringt nach heutigem Stand nichts.

Dann nenn mal bitte für eine Mutter mit Kind bei 454,- € Förderung pro Jahr eine sinnvolle Alternative.

  • bAV wird kaum klappen, da die Fragestellerin aktuell nicht arbeitet.
  • Rürup macht auch keinen Sinn, da es aufgrund mangelnder Arbeit an den Steuern fehlt, von denen man den Beitrag absetzen könnte.
  • private Vorsorge ohne Förderung ist natürlich möglich. Ist hinten heraus auch weniger Steuerlast (dafür nicht absetzbar), aber sollte man Leistungsbezug nach SGB II eintreten muss das hier bis auf gewisse Freibeträge verlebt werden.

Wenn du diese absehbar brauchen wirst, wirst du zum Zeitpunkt deines Rentenanspruches eh so wenig Rente kriegen, dass du Beihilfe berechtigt wärst.

Ein Anspruch auf Beihilfe haben Beamte und deren Ehepartner sowie Kinder.

Du weißt auch sonst nicht, wie alt die Fragestellerin ist, welche gesetzlichen Ansprüche sie aktuell erworben hat, welches Vemögen vorhanden ist und wie die weitere Lebensplanung aussieht, maßt dir aber an es besser zu wissen ohne alle Fakten zu kennen.

Und Riester-R wird 100% auf Sozialleistungen angerechnet.

Jedes Einkommen wird auf Sozialleistungen angerechnet,

  • die gesetzliche Rente,
  • die betriebliche Altersvorsorge
  • und die private,
  • ebenso Mieteinnahmen, Kapitalerträge, Unterhalt, etc.

Der Sinn von Altersvorsorge ist es so viel Nettorente aufzubauen, auf welchem Weg auch immer, dass das Thema Sozialleistungen im Alter KEINE Rolle spielt.

100% stimmt auch nicht. Auf SGB XII Ansprüche wird Einkommen zu 70% bis zur hälftigen Regelbedarfsstufe I angerechnet. Darüber hinaus gehendes Einkommen zu 100%.

Damit wärst du dann wieder bei harz4.

Zum einen heißt der Mensch, der es konzipiert hat "Hartz" und nicht "Harz" zum anderen gibt es  Grundsicherung nach SGB II nur für dem Arbeitsmarkt zur Vermittlung zur Verfügung stehende Personen. Ein Altersrentner tut das nicht, es bestünde höchstens Anspruch auf aufstockende Grundsicherung nach SGB XII.

Riester hat sicherlich Fehler und ist kein Allheilmittel und bedarf einiger Reformen, aber es kann genau wie alles andere ein sinnvoller Beitrag zu einer individuellen Altersvorsorgelösung sein.

Und wenn ich durch gesetzliche Rente, Riester und meinetwegen eine Betriebsrente bei einem Menschen eine Nettoversorgung von 1.500,- € in heutiger Kaufkraft erreiche, wen interessiert dann die Grundsicherung?

Am schlimmsten ist aber, dass dein polemischer und unsachlicher Beitrag auch keine Alternativen aufzeigt und du in keinster Weise auf die konkrete Frage eingehst, sondern lediglich deine eigene Meinung basierend auf Halbwissen hier vorträgst.

0

Das kann der Vermittler bestimmt beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich nochmal :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Riester Rente ist der größte Betrug der jemals am Steuerzahler begangen wurde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?