Wie läuft das ab bei Hengstfohlen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich kenne keinen einjährigen Hengst, der Hengsmanieren zeigt.

Bringt das Pferd auf eine Hengstaufzuchtweide und kastriert ihn mit 3 Jahren - die muß auch nicht in der Nähe sein, die kann gut weiter weg sein.

Nur aus Bequemlichkeit, würde ich den garantiert noch nicht zum Wallach machen, da fehlt dann so viel an körperlicher Entwicklung, die man nie mehr nachholen kann. Das gesamte Skelett wird nicht gescheit gebaut.

Aber wenn man einen Hengst gelegt hat, dann sind nach 3 Monaten auch so gut wie alle Hormone weg und das Tier wird ruhiger - allerdings denke ich, das es bei eurem einfach der Überschwang eines einjährigen Pferdes ist, das ihn so sein lässt. Deshalb Fohlenweide mit anderen Junghengsten, das kann er sich dann richtig austoben und noch bis 3 einfach nur Pferd sein.

Es kann natürlich niemand garantieren, wie er sich entwickelt, aber wenn er früh genug gelegt wird (und mir einem Jahr ist das sicher der Fall) sollte er schon ruhiger werden und die Hengstmanieren ablegen.

Mit einem Jahr schon legen ist nicht gut für die Entwicklung eines Jungpferdes - wenn man sich vorstellt was der Hormonentzug alles nach sich zieht, sicherlich keine gute Entscheidung.

Normal ist, das man sie bis 2,5 bis 3 Jahren erst legen lässt.

0

Was möchtest Du wissen?