Wie krieg ich Pferd auf Hänger?!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bitte, bitte nehmt einen Bodenarbeitstrainer dazu. Wenn es Menschen versuchen, die schon Sorge haben, ob es klappt, dann merkt das Pferd an Mimik, Gestik, Atmung ... (unbewussten Äußerungen des Menschen), dass Verladen einen Haken hat.

Jemand, der die Bezeichnung eines guten Bodenarbeitstrainers verdient, arbeitet nicht mit Tricks, sondern nutzt die Neugier des Pferdes in der richtigen Zehntelsekunde aus. Damit macht das Pferd die Erfahrung "da kann man rein gehen" stattdass es denkt "Mist, jetzt hab ich dem blöden Druck nachgegeben und bin in dieser Kiste gelandet, das passiert mir nicht nochmal!" Man hat also längerfristig Erfolg.

Erst, wenn das Pferd sicher ist, übt der Besitzer, seine verhängnisvollen Signale abzulegen und dann klappt's auch.

Was mich beeindruckt: Dem Pferd die Augen verbinden?!? Eines seiner Sinne beraubt, soll es was tun, wovor es schon mit allen seinen Sinnen Angst hat? Damit habt Ihr den Trainer teurer gemacht, denn der braucht nun länger, das Vertrauen zurückzugewinnen: Das Vertrauen des Pferdes in seinen Hänger und in seine Menschen, bei denen es ja langfristig einsteigen soll. Das erinnert mich an die Fälle, wo man am Reiten, am Trainingsplan etc. rum schraubt, bis man sich endlich von einem Tierarzt erklären lässt, dass Pferde ohne Blockaden im Rücken freier vorwärts gehen als welche mit. Vergeudete Zeit plus Verschlimmern des Problems stattdass man mal einen Fachmann ran lässt.

Tangstedt 15.03.2012, 14:48

Da kann ich mir ja die Antwort sparen! Du hast (wieder) alles gesagt!!! :-)

0
MaxundWilli 15.03.2012, 19:00
@Tangstedt

Ich habe die Scheuklappen vom Fahrzaum abgeschnitten, weil mein Mini sich unsicherer mit den Dingern fühlte. Ein Pferd, das nicht sehen kann, kann immernoch sehr gut hören und es nicht richtig einordnen. Gute Antwort, Baroque....

0

Bei meinen pferden steht ein alter hänger auf der Weide, deswegen kennen die das.Wenn es regnet gehen sie von alleine rein. Sonst es gibt aufladehilfen z.B. bei Loesdau musst mal gucken. Aber auf kabum wird es nicht gehen das pferd muss sich erst einmal dran gewöhnen. Meine Freundin hat ihr pony einfach genommen und ist schnell rein gegangen vlt klappt das ja :D Wenn das pferd das erste mal dann drin ist nicht die klappe zu machen sondern belohnen (sehr überschwenglich) kurz stehen lassen und wieder raus gehen am nächsten tag das selbe bis nach 5 tagen da kann man es dann anbinden und vlt auch schon kurz raus gehen aber dann auch wieder auflösen nach 1 1/5 wochen dann vlt wenn es gut klappt den anhänger zu machen kurz lassen und wieder auflösen. Das vertrauen aufbauen und dann nicht wieder kaputt machen ist wichtig dabei die erste fahrt sollte auch nur kurz sein und am besten nicht gleich zu KLinik nach 2-3 Wochen bist du durch mit dem Thema viel glück und gute besserung für das pferd :)

Das Pony von meiner Freundin geht auch nicht auf den Hänger. Dann haben wir es letztens nochmal versucht. Ich habe ihn einfach an den Strick genommen und bin auf den Hänger zu gegangen. Wenn er weiter davor stehen geblieben ist habe ich ihn gedreht, aber pass auf dass du nicht zurück gehst, gut ist es auch wenn du nicht gerade auf den Hänger zugehst sondern so schlängeln. Wenn er dann vorm Hänger stehen bleibt und ruhig ist, setzt dich am besten ruhig in den Hänger. Ihr Pony ist sehr bestechlich, ich hatte dann eine Möhre und habe ihn gelockt. Wenn er am anfang nur mit einem Huf auf den Hänger geht lob ihn direkt. ich weiß nicht wie gut es mit dem Haffi geht. Aber wenn du merkst er geht nicht weiter als 1 Huf, dann hör an dem Tag mit dem Training auf. Am nächsten Tag kannst du dann gucken, dass er mit beiden Vorderhufen ruhig auf dem Hänger steht. Wichtig ist auch dass du ihn zurückschickst und nicht er von alleine zurückgeht. Du brauchst Geduld. Und immer aufhören, wenn es gut ist, sonst lernt er es nicht..hoffe es klappt..

Ich würde mit dem pferd , wenn du genug zeit hast nur richtung Hänger laufen... dann würde ich es probieren an die klappe zu führen und dann rückwärts richten lassen... denn ein pferd will immer dahin, wo der reiter es verbietet..... das pferd wird dann nach ein paar rückwärtstritten wieder nach vorne zur klappe geführt , doch diesesmal so ungefäht einen tritt weiter in den hänger... dann wieder rückwärts richten und irgendwann steht es drin... natürlich muss es drinne mit leckerchen / Futter verwöhnt werden.. binde das pferd erstmals nicht an und biete ihm den freiraum , dass es rausgehen kann... wenn es dies gar nicht versucht... selbst nach dem Auffressen der Leckerchen.. kann man stange und klappe schließen... eventuel eine kleine runde fahren...ich würde ungefähr ein paar tage davor das pferd an transportgamaschen gewöhnen , damit es sich nicht verletzt..

Wenn ihr die Möglichkeit habt, solltet ihr das regelmäßig, also ein paar mal in der Woche üben, damit es für ihn nichts besonderes mehr ist. Und im Ernstfall dann einfach genauso machen, ohne dass viele andere Leute zuschauen. Damit er überhaupt erst reingeht, wäre es vielleicht gut, ein anderes Pferd, mit dem er sich gut versteht und das brav einsteigt, zuerst in den Hänger zu stellen, damit er merkt: Hey, das ist ja gar nicht so schlimm. Ne andere Methode, die nur bei kurzen und wendigen Pferden funktioniert, ist rückwärts einsteigen lassen und dann umdrehen, allerdings nicht sehr empfehlenswert, wenn er eh was mitm Rücken hat. :)

Fenchelfienchen 14.03.2012, 19:30

das mit dem anderem Pferd haben wir auch schon ausprobiert

0

Geb das Pferd mal jemanden an die Hand der es noch nicht kennt und der nichts von dem kleinen "Problem" weiß. Oft spühren die Pferde die unsicherheit und fühlen sich in ihrer Angst vor den Anhänger bestätigt.

Bei meinem Pony war das auch der Fall. Mein Mann hat keine Ahnung von Pferden und meinte die geht da doch wohl drauf, nahm mir den Strick aus der Hand und ist mit dem Pony schnurr stracks daruaf getippelt. Beide haben nicht eine Sekunde gezögert! Gut, das Funktioniert nicht mit jedem denke ich.

Mann kann sonst versuchen eine Longe um das Pferd zu spannen, Pferd vor den Anhänger, Longe am Anhänger einhaken, hinten um das Pferd herum und wieder auf den Anhänger, Longe auf spannung halten und das Pferd hochführen. So ist das Pferd nach hinten begrenzt und das reicht bei manchen schohn.

Eine Andere Idee ist das man zügig um Schritt geradeaus auf die Rampe zugeht, jemand anderes geht mit Peitsche oder Besen hinterher und gibt einen Impuls noch bevor das Pferd steht. Dazu gehört dann aber jemand der eine Auge dafür hat wann eingeschritten werden muss. Mit Impuls ist nicht draufschlagen gemeint!!!

Bei allen Situationen muss das Pferd gelobt werden bei der richtigen Reaktion.

Das waren alles Methoden wenn man keine Zeit hat zu üben. Besser ist jedoch sich Zeit zu lassen, die Sache in Ruhe anzugehen.

Geht das Pferd nur nicht in den Anhänger oder noch nichtmal auf die Rampe? Wenn es ein Doppelanhänger ist vielleicht mal ein anderes Pferd erst reinstellen und dann versuchen den Haffi dazu zu stellen.

Fenchelfienchen 15.03.2012, 20:42

das mit der Longe haben wir ausprobiert und die Leute die mit besen hinter dem Anhänger standen haben ihn garnicht gestört. Ein anderes Pferd haben wir auch reingestellt nichts war anders als ohne.

0
Karin1987 15.03.2012, 21:45
@Fenchelfienchen

Dann nimm den langsamen und sicheren Weg. Mach es so wie Baroque es geschildert hat.

Anders wird es dann nicht gehen wenn ihr mit den schnellen Methoden nicht zurecht kommt.

Hast du denn schon versucht das Pferd jemanden an die Hand zu geben der dem Problem nicht bewusst ist? Diese Person würde ja nicht zögern.

Wie reagiert der Haffi denn wenn er zwischen zwei trabstanden steht? Bleibt er da ruhig oder hat er generell ein Problem das er sich schnell eingeengt fühlt.

Beim verladen solcher Pferde muss ein Impuls kommen noch bevor das Pferd stehen bleibt. Der Impuls muss gegeben werden wenn das Pferd darüber nachdenkt stehen zu bleiben, nicht erst wenn es bereits stockt oder gar steht!

0

also, ein bekannter hat das so gemacht, dass er die pferde nachmittags (wenn es zeit fürs fressen wurde) von der koppel holte. das pferd, welches auf den hänger gehen lernen sollte, wurde in einen paddock gesperrt, das futter im hänger :D

zuerst ist er natürlich nicht drauf gegangen, aber nach ein paar tagen ohne futter hat er es gemacht ;)

man kann es auch so üben, dass das pferd jeden tag auf die rampe gehen soll, 20- 30 mal hintereinander und jeden tag ein bisschen weiter hoch, irgendwann hat er es kapiert oder einfach keine lust mehr und wird die ganze rampe hochgehen :)

MaxundWilli 15.03.2012, 19:09

zuerst ist er natürlich nicht drauf gegangen, aber nach ein paar tagen ohne futter hat er es gemacht ;)

kein guter Rat. Ein Pferd sollte 16 h am Tag mit der Nahrungsaufnahme beschäftigt sein. Es hungern zu lassen ist nicht gut für den empfindlichen Magen-Darm-Trakt.

0
Shantiebla 19.03.2012, 19:50
@MaxundWilli

es handelt sich hier um das kraftfutter! auf die koppel, wo es unmengen gras gibt, ist er natürlich gekommen. und da er nicht wirklich arbeitet ist das kraftfutter nicht wiklich wichtig

0

Habe mal bei Monty Roberts eine wie ich finde sehr gute Methode gefunden.

Am besten schaust du dir dazu das Video an was ich verlinkt habe.

Er führt das Pferd immer weiter hin zum Hänger, hält wieder an, führt es rückwärts und soweiter...irgendwann, so denk ich mir, will das Pferd einfach nur noch weitergehen und die "Hängerangst" ist vergessen, sieht auf jeden Fall wirkungsvoll aus ;-)

Viel Glück

Zuerst lasse mal die 6 Leute weg, die das arme Pferd auf den Hänger schieben. Das muss ja schief gehen. Erarbeite Dir mit Ruhe und Geduld das Vertrauen. Die Idee von ILBUR finde ich sehr gut. Lasse ruhig mal den Hänger auf der Koppel stehen, damit er sich damit vertraut machen kann. Auf keinen Fall gleich die Klappe schließen, wenn er sich rauf getraut hat. Plattschnacker bietet übrigens Hängertraining an. Frage mal nach.....

Ganz ehrlich?

Wenn ihr das mit 6 Mann und selbst mit Augen verbinden (das Mittel, was man nur verwenden sollte, wenn akute Lebensgefahr besteht !!) nicht einmal hinbekommen habt, dann rate ich dazu, ein wenig Geld zu investieren und Euch einen Profi kommen zu lassen.

Ihr könnt das nicht, murkst herum und bestärkt das Pferd nur in seinem Ungehorsam. Das wird dadurch leider nicht besser, sonst schlechter.

Ich mache Verladetraining in Norddeutschland - wo steht der Hafi? Evtl. kann ich jemandem aus Eurer Region empfehlen - es gibt nämlich viele viele schwarze Schafe die ohne Qualifikationen vorgehen und das gilt es zu vermeiden.

Was möchtest Du wissen?