Wie kontrolliert die Rundfunkgebührenzentrale, ob wirklich kein eigener, sondern ein gemeinsamer Haushalt vorliegt?

6 Antworten

Tatsaechlich kommt es gar nicht auf den Haushalt an sondern darauf, ob es sich um eine gemeinsame Wohnung handelt oder um 2 Wohnungen. Daher wird man allein mit einem Melderegisterabgleich i.d.R. nicht weit kommen. Es kommt auf die baulichen Gegebenheiten an.

Insofern finde ich die Frage auch recht interessant, kann sie aber nicht beantworten.

Eben, wie will jemand die baulichen Gegebenheiten beurteilen, der nie Einlass bekam?

0

Entscheidend ist nicht, ob ein Haushalt vorliegt. Vielmehr ist allein maßgeblich, ob eine separate Wohnung vorliegt. Ist das der Fall, so ist grundsätzlich jeder volljährige Bewohner verpflichtet, den Rundfunkbeitrag zu zahlen. Es muss aber pro Wohnung nur einmal gezahlt werden.

Wohnen jetzt mehrere an sich zahlungspflichtige Personen in einer Wohnung, so weiß der Beitragsservice in der Regel nicht, dass diese Personen in einer gemeinsamen Wohnung wohnen. Zahlt jetzt einer schon den Rundfunkbeitrag für die Wohnung, so kann sich jeder andere Bewohner mit dessen Namen und Beitragsnummer von der Beitragspflicht freistellen lassen, wenn er selbst auch in Anspruch genommen wird.

gar nicht, für die ist eher interessant, ob zwei getrennte statt eines gemeinsamen Haushaltes vorliegen.

ja schon aber wie kontrolliert sie die Angaben

0

Wie kann man ARD & ZDF endlich den Geldhahn abdrehen?

Dies waren mal öffentlich-rechtliche Sender mit dem Anspruch Zuschauer zu informieren (und nicht zu indoktrinieren) und demokr. Werte wie Meinungs-Vielfalt und -Freiheit zu sichern. Inzwischen ähneln ARD/ZDF aber mehr dem früheren DDR-Fernsehen, gepaart mit Arroganz und Inkompetenz der Redakteure. Aktu. Beispiel: am Samstag, 4.8., hätten Mill. Zuschauer sicher gerne ausf. Berichte zum Start der 2.Fußball-Bundesliga und 3.Liga gesehen. Stattdessen wurde von der ARD stundenlang und in epischer Breite über Randsportarten wie Bahnradfahren u.ä. berichtet. Incl. endlosen Interviews, Hinter-Grundberichten usw. Und nicht zu vergessen: Reporter-Geschrei und ekstatischem Jubel bei deutschen Medaillen. Für 19.40, kurz vor Schluss der Sendung, waren dann Fußball-Berichte über die 2.Liga angekündigt. Dann wurde es aber doch noch mal ein paar Minuten später. Von den bleibenden knapp 10 Min. Sendezeit wurden dann weitere 2 verschwendet durch das Bla Bla der Moderatorin in Glasgow. Am Ende gab es ca. 7-8 Min. Berichte über die Sportereignisse, denen Hunderttausende Zuschauer, entgegen gefiebert hatten.  Eine absolute Unverschämtheit der ARD-Redaktion, Inkompetenz und Arroganz pur. Ein großer Teil der Bevölkerung kann und/oder will sich nicht die teuren Pay-TV Angebote von Sky&Co leisten. Also vertraut man auf Ard/Zdf und zahlt brav über 200€ Gebühren im Jahr für diese Sender. Was man dafür geboten bekommt: s. o. Über 1 Million Mitbürger haben inzwischen über Online-Petitionen für eine Abschaffung der TV/Rundfunk-Gebühren abgestimmt. Von den Verantwortlichen der sog. öffentlichen-rechtlichen Sender wird dies mit arroganten Kommentaren abgetan wie „die das fordern, kennen sich eben nicht aus“ oder "es müsse ja eine Grundversorgung geben".  Aber was soll das eine Grundversorgung sein, wenn Redaktionen nach eigenem Gutdünken und nicht nach Interesse der Zuschauer handeln? Das Ganze ist ja auch kein Einzelfall, sondern inzwischen die Regel bei Ard&Zdf, bei denen die Welt immer schwarz-weiß ist. Die Bösen sind immer Erdogan, Putin, Trump, die AFD und die CSU. Die Guten sind angeblich immer die Grünen, oft auch die Linken und grundsätzlich immer Homosexuelle.In Sachen Nationalismus wird immer die böse "rechtspopulistische AFD" verteufelt. Die gleichen Redaktionen überschlagen sich aber vor nationaler Hysterie, wenn es um "Gold für Deutschland" oder den heiligen Medaillenspiegel geht. Wahrscheinlich haben die Sportreporter von Ard&Zdf in den letzten Jahren X mal mehr für das Ansteigen von nationalistischen Tendenzen, speziell bei Jugendlichen, gesorgt als alle, ach so bösen Afd-Politiker zusammen. Es reicht! Über 1 Million Unterzeichner für eine Abschaffung des GEZ-Zwangsbeitrags werden ignoriert. Wie kann man dessen Abschaffung erreichen und dafür sorgen, dass endlich wieder Zuschauerinteressen und sachliche, neutrale Berichterstattung, unabhängig von politischen und ideologischen Interessen, im Vordergrund stehen?

...zur Frage

Rundfunkbeitrag nicht bezahlen mit diesem einfachen Trick?

Wenn ich dem Einwohnermeldeamt untersage meine Daten und Wohnadresse an den Beitragsservice bzw. Dritte weiterzugeben, werde ich dann nicht vom Rundfunkbeitragsservice angeschrieben und aufgefordert meine Beiträge zu bezahlen? Kann ich dem Einwohnermeldeamt untersagen meine Daten weiterzugeben? Es gibt doch ein Gesetz das es mir erlaubt anderen zu untersagen meine Daten weiterzugeben? Denn der Beitragsservice bekommt anscheinend vom Einwohnermeldeamt meine Wohnadresse mitgeteilt, siehe Link unter "Wie wird der Beitragsservice auf mich aufmerksam?" https://www.anwaltsregister.de/Rechtsfragen/Rundfunkbeitrag_verweigern_Was_geschieht_eigentlich_wenn_man_den_Rundfunkbeitrag_nicht_bezahlt_und_was_bringt_eine_Klage_gegen_den_Rundfunkbeitrag.d716.htmll

...zur Frage

GEZ Antwortbogen erhalten. Wie weit zurück geht die Nachforderung?

Ende 2014 ist meine Partnerin ausgezogen. Bis dahin hat unser gemeinsamer Haushalt auch GEZ bezahlt.

Ab diesem Zeitpunkt habe ich aber keine GEZ gezahlt. Den alten Vertrag hat meine Ex-Partnerin „mitgenommen“.

Heute wurde ich nun von der GEZ angeschrieben und soll binnen 2 Wochen antworten. Ich würde dort nun mitteilen, dass ich rückwirkend anmelden werde.

Wie weit zurück gehe ich da? Ab 01.01.2015 oder später?

...zur Frage

Würde es gehen, die GEZ zu umgehen, indem man barzahlen will?

Hi! Lest euch mal diesen Artikel durch: http://www.heftig.co/nie-wieder-zwangsabgabe/

Würde es klappen oder hat heftig.co einfach nur eine Lüge veröffentlich?

LG!!

...zur Frage

Muss ich beim Besitz mehrerer Wohneinheiten für jede GEZ-Zwangsabgabe zahlen?

Ich besitze mehrere Häuser in einer sehr strukturschwachen Gegend. Diese Häuser sind allesamt seit Jahrzehnten renovierungsbedürftig und nicht bewohnt.

Nun möchte ich diese Häuser selbst renovieren, aber ich mache mir Gedanken, ob sich das lohnt, denn die GEZ-Zwangsabgabe gilt doch für jede Wohneinheit.

Gilt sie auch dann, wenn ich diese Häuser selbst nicht bewohne, aber sie bewohnbar sind?

Weil ich Pendler bin, zahle ich jetzt schon doppelte GEZ, d.h. 420.- Euro pro Jahr, was ich als sehr ungerecht empfinde. (Ich benötige kein TV, außerdem kann ich nicht an zwei oder mehreren Orten gleichzeitig TV sehen).

Wenn ich aus einem Haus nur eine Werkstatt mache, muss man dann auch GEZ-Zwangsabgabe zahlen?

So merkwürdig das klingt, aber ich rechne natürlich und mache diesen Ausbau nun auch davon abhängig, ob dann Gez-Gebühren anfallen. Denn die Gez-Gebühr wäre dann schon deutlich höher als die Brandschutzversicherung dieser Häuser. Und viermal Gez zahlen, also 880.- Euro(!!!) sehe ich wirklich nicht ein. Lieber lasse ich die Häuser dann weiter vor sich hin gammeln und nütze nur die Wiesen und Scheune..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?