(Wie) kommt man damit klar, dass das Leben einmalig ist?

5 Antworten

Da ich nicht daran glaube das unser Leben Endlich ist. Ich denke mir einfach das kann es doch nicht gewesen sein, dass ich als kleines Kind großgezogen werde, dann zur Schule gehe und dann Arbeiten gehen bis zum Umfallen um einigermaßen über die Runden zu gehen. Und dann später alt werde, Rentner bin und das Leben nicht mehr wirklich genießen kann.
z.T deshalb weil uns die Welt (Politik, Pharmaindustrie etc.) eher mehr krank macht anstatt uns zu heilen...

Ich glaube daran das es eine bessere Welt geben wird, wo alles in Harmonie ist. Auch wenn das nur Wunschdenken ist und einige sagen, dass es das nicht gibt.
Na und, ich glaube daran, zumal "der Mensch" dazu gemacht ist ewig zu leben :)

Wie gesagt daran glaube ich und das ist mein Hoffnungsschimmer, das es noch besser werden kann :)

ganz einfach - ich denk nicht dran.

ich liebe. hier und jetzt. und daraus mach ich des beste. was in der vergangenheit liegt kann ich nimmer ändern, und die zukunft muss ich auf mich zukommen lassen.

und solang keiner ne schwarzer loch erschafft oder ne zeitmaschine baut... muss ich mir über andere zeiten, dimensionen, welten usw keine gedanken machen.

Ganz einfach, indem man diese schlichte Tatsache akzeptiert.

Dein Leben ist einmalig und endlich, also mache nach Deinen Fähigkeiten und Möglichkeiten das daraus was DU selbst willst.

Das Ende Deines Leben hat keinen Schrecken, denn der Tod beendet ALLES - auch alles Leid.

Also LEBE solange Du unbeschwert leben kannst. Nimm Dir Dein Leben aus Deiner eigenen Hand und lebe es in Eigenverantwortung.

Du befindest dich wohl noch am Anfang auf der Suche nach der großen Frage. Du wirst es dir irgendwann selbst beantworten können. ;)

Ist das ein Zufall, daß wir gerade in der Zeit des totalen Umbruchs leben?

Technisch findet gerade jetzt der größte Umbruch statt (sagen wir mal 100 Jahre), gerechnet auf 4,5 Milliarden Jahre ist das nichts. Und wir leben ausgerechnet jetzt?

Oder mal wieder?

Was möchtest Du wissen?