Wie kommt man auf die Formel v2 = v1 +(qE)/(6πηr) .?

2 Antworten

  1. steht da vielleicht ne Herleitung?
  2. http://137.193.65.91/ger/index.htm
  3. http://137.193.65.91/ger/index.htm
  4. http://rcl-munich.informatik.unibw-muenchen.de/
  5. ist offenbar von der Bundeswehr... die erklären das bestimmt ordentlich...

Danke aber ich kann keine finden

0
@RIDDICC

Danke. Leider steht dort auch nichts drin, was mich weiterbringt.

0
@PMBDE

naja... die nennen es eben vFall und vSteig und nich v1 und v2... stümmt's?

deine Formel ist allerdings viel einfacher... wo kommt die denn her? vllt findest du da was über die getroffenen Vereinfachungen?

0
@RIDDICC

Die Formel soll laut Aufgabe rauskommen, wenn man das Kräftegleichgewicht aufstellt und entsprechend umformt.

0

https://de.wikipedia.org/wiki/Millikan-Versuch

da steht es auch ganz genau ...

Die Seite habe ich mir bereits angesehen, jedoch nichts gefunden, was mir da weiterhilft.

0
@PMBDE

ämmmm? Reden wir von der selben Seite? Da steht ja alles samt Herleitung.

0
@michiwien22

Ich denke schon. Da steht nicht das, was ich hier brauche oder habe ich es nicht gefunden? Die Formel, welche oben steht, kann ich auf dieser Seite nicht finden.

0
@PMBDE

Die Formel steht vesteckt da. Du musst das mal nur verstanden haben, dann kannst Du die Formel leicht daraus herleiten. Es geht in der Physik ja nicht darum, irgendwelche Formeln zu sammeln, sondern und das Verständnis,

0

Brechungsgesetz Physik umformen

Hey Leute, ich muss für eine Aufgabe das brechungsgesetz (Sinus Alpha/Sinus betta= v1/v2) nach Sinus betta umformen. ich habe das bereits probiert, indem ich zuerst mal Sinus betta gerechnet habe und dann durch v1/v2. Allerdings bekomme ich so nicht das richtige Ergebnis raus.

Hab ich die Formel falsch umgeformt?

...zur Frage

Physik - Stokes'sches Gesetz Aufgabe

Ich komme mit einer Aufgabe in Physik nicht wirklich zurecht. Wir müssen auch nicht die finale Lösung herausfinden, sondern uns nur herantasten..

Nach dem Stoke'schen Reibungsgesetz gilt für die Reibungskraft in einem viskosen Medium (z.B. Luft): FR = 6pietarv (Dabei ist eta die Viskosität des Mediums: etaLuft = 1,828*10°-5 Ns/m°2

Bestimmen Sie die Geschwindigkeit, mit der ein von Millikan betrachtetes Öltröpfchen unter dem Einfluss der Gravitation sinken würde Wie groß müsste die Ladung des Tröpfchens sein, um es zum Schweben zu bringen?

...zur Frage

Lässt der Millikan Versuch auf eine Quantelung der Masse schliessen?

Man nehme den Millikanversuch und sprühe Öltröpfchen zwischen zwei Kondensatorplatten. Es schweben nun mehrere Tröpfchen mit unterschiedlicher Ladung wie auch Masse, wobei Fg gleich Fel. Warum kann man hierbei die Quantelung der Ladung, nicht jedoch die Quantelung der Masse nachweisen bzw. beweisen?

...zur Frage

Wie kommt man auf diese Formel (Impulserhaltung)?

Energieerhaltung beim elastischen Stoß:
1/2m1v1^2+1/2m2v2^2=....v1 strich ^2....

Dann das gleiche for die Impulserhaltung
m1v1+m2v2=m1v1 strich +m2v2 strich

Sagen wir mal ich kenn v1 strich und v2 strich nicht
Dann muss ich eben nach v1 strich oder nach v2 strich umformen
Dann in die Ekin Gleichung einsetzen
Doch wie zur Hölle kriegt man diese Gleichung nach v1strich Bzw v2 strich aufgelöst?

Ich finde keinen Weg und finde es beschissen dass unser Lehrer so etwas genau einen Tag vor der Klausur anfängt
Aber nivbt zu Ende rechnet
Bzw uns nichtmal konkret sagt was in der Klausur drankommt sowie uns keine Übungsblätter mitgibt
Oder eine Probeklausur

Die Formel hab ich zwar im Internet gefunden jedoch will ich diese nicht einfach auswendig lernen
Da ich wirklich verstehen will
Wie man schritt für schritt dahin kommt

...zur Frage

Wie kommt man auf diese Formel (geht um Impuls)?

Hallo, bin in der 11. Klasse und soll einen kurzen Vortrag zu einer Aufgabe halten, bei der ich die Lösungen bekommen habe, jedoch nicht weiß, wie man auf diese Formel überhaupt gekommen ist - geschweige denn, dass ich weiß,  wie ich es der Klasse erklären soll...

Man sollte bei der Aufgabe mithilfe von einer Stoppuhr, Gewichten, Federn (die auf Druck und Zug belastet werden können) mit bekannten Federkonstanten, Geschwindigkeitsmessgeräten zur berührungslosen Geschwindigkeitsmessung und sonstigem Befestigungsmaterial DIE MASSE eines kleinen Meteoriten (m1) (Nur zur besseren Vorstellung: Volumen ca 1-2dm³) auf einer Weltraumstation herausfinden...

Ein Ansatz war, dass man zwischen den Meteoriten m1 und ein Gewichtsstück bekannter Masse m2 eine Feder drückt. Wenn man dann diese ganze Anordnung sich selbst überlässt und der Meteorit und das Gewichtsstück sich voneinander entfernen, kann man die Endgeschwindigkeiten des Meteoriten m1 (bzw. |v1› (Vektor)) und des Gewichtsstücks m2 (bzw. |v2›) über die Messgeräte ermitteln und mithilfe der Formel: 

0 (Vektor) = |p1› + |p2› = m1|v1› + m2|v2›

kann man die Masse des Meteoriten bestimmen; wie? siehe unten, jetzt zunächst zu meiner Frage... 

Wie kommt die oben genannte Formel zustande?

Was sagt was aus? Dass es was mit Impulserhaltung zu tun hat, ist mir klar, aber warum setzt man das 0 usw.? Sollte es ja erklären können, wie die auf den Lösungsweg kamen....

0 (Vektor) = m1|v1› + m2|v2›

---》0 = m1v1 – m2v2    (Komponenten) (**)

---》m1 = m2•v2/v1 

Also: Masse des Meteoriten = Masse des Gewichtsstücks (weiß man ja) mal die Geschwindigkeit des Gewichtsstücks (hat man gemessen) durch die Geschwindigkeit des Meteoriten (hat man auch gemessen).

(**) (MINUS weil der v2 Vektor ja negativ ist, weil der Meteorit ja immer weiter ins Positive und das Gewichtsstück immer weiter ins Negative geht)

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe :)))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?