Wie kommt man als Stiefvater emotional klar?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich bin selbst Stiefvater innerhalb einer Wochenendbeziehung.

Es ist aber ganz klar, dass ich der Zweitpapa bin, und das akzeptiere ich auch, nicht nur kalt, sondern mit meiner ganzen Herzenswärme.

Ich kann dich irgendwie verstehen, denn ich verstehe mich mit meiner Stieftochter auch sehr gut.

Tatsache ist aber: Sie hat bereits einen Vater. Und diesen Mann solltest du niemals schlecht machen, sondern ihn würdigen, denn du hast deine Frau auf seine Kosten. Vielleicht kannst du es sogar aussprechen, indem du deiner Stieftochter sagst, was für einen Tollen Vater sie haben muss, denn von Nichts kommt nichts.

Dieses Würdigen ist eine innere Haltung und wenn du diese Haltung ihm gegenüber einnimmst, wird das seine Tochter spüren und dich umso mehr mögen.

Du solltest auch nie denken, du wärest der bessere Vater. Auch das würde die freundliche Beziehung zu deiner Stieftochter stören.

Ansonsten wäre vielleicht auch möglich, dein Gefühl der Eifersucht durch Dankbarkeit zu ersetzen. Dankbarkeit für die Frische, die dieses Mädchen in dein Leben bringt. Es ist doch etwas Wunderbares mit einem jungen Mädchen so gut klar zu kommen.

Ich wünsche dir, dass du deine Eifersucht loslassen kannst.

Ich beneide dich für diese interessante Einstellung und deine innere Haltung. Deine Worte machen absolut Sinn für mich, nur bleibt die Frage nach dem "Wie". Warum bist du nicht eifersüchtig? Wie hast du es geschafft eine solch respektvolle Position zu beziehen?

1
@Salamand3r

Na ja, erstens habe ich selbst eine Tochter, die von meiner Partnerin ebenso respektvoll behandelt wird, so dass dieses Verhalten für mich selbstverständlich ist.

Und da ich viel mit Psychothemen zu tun habe, weiß ich aus den Familienaufstellungen, dass diese Haltung die einzige ist, die zu einer guten Lösung führt.

Man kann sie aber nicht von heute auf morgen einnehmen, denn das Ego meutert zunächst, doch wenn du es schaffst, dein Ego ins Kinderzimmer zu schicken, belohnt dich das Leben mit tiefem Frieden innerhalb deiner neuen Familie....

4

Wow eine wunderschöne Antwort, bei der ich wirklich denke, dass du das Beste für die Stieftochter willst

2
@Finsterladen

Wir waren mal in Spanien unterwegs und bestiegen einen Berg. Meine Stieftochter war vielleicht 20 und preschte in ihrer Lebenslust vor, während uns der Aufstieg schon viel Luft kostete.
Wir hatten aber das Wasser im Rucksack. Das hatte sie übersehen.
Auf den Kanaren sitzen auf jedem hohen Berg junge Leute, die per Fernglas Rauchentwicklungen beobachten, um Waldbrände so früh wie möglich zu melden.
Sie hatte sich inzwischen mit so einem jungen Mann angefreundet, der ihr zu trinken gegeben hat.
Als wir kamen, fragte er, ob wir Papa und Mama sind. Er begriff die Konstellation schnell und meinte ganz freundlich zu mir: Ola Segundo-Papa, also Zweitpapa.
Wir erinnern uns gerne an diese Tour und lachen immer wieder freudig über dieses schöne Wort...

2

Es ist schonmal gut, dass Du das so ehrlich ausgesprochen hast und das wird Dir bereits ein wenig von dem Druck nehmen. 

Wie ist denn so Dein Verhältnis und Dein Kontakt zu dem leiblichen Vater? Man kann nicht zwei Herren gleichzeitig dienen und vielleicht meinst Du, dass der Spruch nicht passt, doch von der Aussage her vielleicht schon. Doch kann man Gefühle überhaupt in eine Waagschale werfen? Ich denke mal nicht! Wie redet "Deine" Tochter Dich denn an und wie den Urlaubspapa? Es ist nicht leicht, wenn man gegen einen anderen Menschen im Wettstreit steht, wenn der eben nur ein paar Tage einem Kind eben diese zu besonderen macht oder machen will und man selber den Alltag teilt.

Doch letzten Endes bist Du maßgeblich für die Entwicklung für das Mädchen verantwortlich und Du hast zu ihrem Wesen beigetragen. Es ist so schön, dass Du mit dem Mädchen gut klar kommst und Du sie adoptiert hast und damit meine ich nicht den Bürokratiekram, denn in Deinem Herzen ist sie doch Deine Tochter und Du ganz bestimmt eher für sie ein Vater, als der Mann, mit dem sie dann und wann mal ein paar Tage ihre Zeit verbringt. 

Man teilt nicht gerne und ich denke da gerade so an eine Freundin, die hat oder hatte zwei Hunde und die Hündin war so ein richtiger Problemhund, den sie auch erst als einen recht alten Hund übernommen hat, weil der Besitzer gestorben war und der Hund wurde monatelang rumgereicht und war dann entsprechend auf meine Freundin fixiert. Dann hat sie sich mit einer Schwester nach Jahren wieder versöhnt und die Hündin war regelrecht in einen ihrer Neffen verliebt und auch die war dann richtig betroffen und es hat sie verletzt und sie konnte sich jedoch selber nicht verstehen.

Ich habe 10 kleine Hunde und da sind manche so schüchtern fremden Menschen gegenüber und ich freue mich so sehr, wenn die sich anderen gegenüber öffnen. Es sind ja auch recht viele und vielleicht ist das bei mir so, weil ich dann weniger kuscheln muss? Aber ich glaube eher, dass es mich einfach freut, wenn es den Tieren gut geht und natürlich dürfen die auch andere Menschen lieben, werde ich immer die wichtigste Person in deren Leben sein.

Warum redest Du nicht einfach mal mit dem Mädchen und sagst ihr, dass sie Dir so viel bedeutet und sie für Dich Deine Tochter ist. Vielleicht solltest Du andeuten, dass Du sie gerne adoptieren würdest, doch sie bislang nicht gefragt hast oder es überhaupt weitergedacht hättest, weil sie ja ihre Vater hätte und eben auch so ein gutes Verhältnis bestehen würde. 

In dieser Konstellation fühlst Du Dich irgendwie wie das fünfte Rad am Wagen, doch bist Du nicht der Ersatzreifen und Du wirst sehr wahrscheinlich viel wichtiger für das Mädchen sein, als es der leibliche Vater ist. 

Rede mit dem Mädchen, Deiner Frau oder Freundin und vielleicht auch mit dem Vater und es wird sicherlich Jeder Verständnis dafür haben und nachempfinden können, dass es Dir so geht, wie es eben ist. 

Wieso kalte Akzeptanz? Akzeptanz.

Sei doch froh, dass Du als Stiefvater einen so tollen Kontakt hast. Das ist ja auch nicht immer der Fall. Wenn Deine Tochter sich freut, wieder bei Dir zu sein, ist doch alles in Ordnung.

Lasse ihr die Freiheit, sonst wird sie sich diese nehmen und dann könnte das gute Verhältnis einen Riss bekommen.

Du machst das schon!

Heißt es "emotional" oder "emotionell"?

Ich sah eben eine Doku, in der ein Sprecher ständig "emotionell" sagte, doch ich bin mir sicher es heißt "emotional". Wer hat recht, sage ich das ein Leben lange falsch, oder der Typ im TV? :-)

Danke

...zur Frage

ist der Warenwert oder der emotionale Wert von Sachen wichtiger?

Wir sind grade umgezogen und mir ist eine kleine Kiste abhanden gekommen.

Ansich ist es nicht schlimm, denn sie wird sich wahrscheinlich wieder finden aber mein Problem ist das ich da alle Sachen verstaut hab die nicht umbedight Teuer waren aber einen besonderen emotionalen Wert haben.

Ich muss dazu sagen, ich bin oft auf Konzerten unterwegs, sammle Autogramme und Fotos mit den Musikern.

Und eben solche Sachen waren da drinnen, zusammen mit einigen CDs, DVDs(Live-DVDs), Postern und sonstigen Erinnerungsstücken. Der Wert der Sachen(CDs etc.) beträgt vielleicht 200€ Maximal aber emotional unbezahlbar für mich.

Meine Mutter meinte zu mir ich soll aufhören deswegen ein Theater zu veranstalten, das Zeug da drinne könne ich zur not immer wieder neu hollen, ich bin fast ausgetickt. Sch*iß auf die 200€ Warenwert aber die (teils unterschriebenen) Fotos von denen ich leider KEINE Kopie hab auf dem PC und die anderen Sachen bekomme ich ja so nicht zurück. Sie meinte ich soll mich nicht so anstellen.

Was ist euch oder im allgemeinen Wichtiger: Der emotionale Wert oder der Warenwert der Dinge die man besitzt?

...zur Frage

Verübe ich emotionale Erpressung?

Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage in Bezug auf emotinale Erpressung, da mich eine Sache momentan sehr bedrückt...

Mein derzeitiger Freund (wir führen eine Beziehung seit 1 1/2 Jahren) hat mir schon zwei mal vorgeworfen, dass ich ihn emotional erpressen würde.

Zim Hintergrund sei gesagt, dass ich wohlmöglich eine Depression habe (in meinem Umfeld wurde mehrfachd er Verdacht geäußert), ich verletze mich selbst, habe Suizidgedanken und habe sehr oft Phasen, in denen ich mich leer, traurig fühle, mich selbst mit oder auch ohne weiteren Grund hasse, mein Leben mit oder ohne Grund hasse... Eigentlich das, was man als eine Depression bezeichnen würde, da es hier aber Leute gibt, die es ganz genau nehmen - nein, ich war bei keinem Arzt, welcher mir jene Krankheit diagnostiziert hätte.

Aufgrund jener negativen Gedanken/Stimmungen etc. kann ein Streit mit meinem Freund öfter mal eskalieren, da ich sehr schnell Schuldgefühle entwickle, da ich niemanden verletzen möchte etc....

Da ich mich dann bei kleinsten "Beleidungungen" schon sehr schlecht fühle, da ich Vorwürfe, welche im Streit auch oftmals aus dem Affekt heraus gemacht werden, sehr persönlich nehme, kann es passieren, dass ich mich dann in meinen "Downphasen" innerlich weiter hineinsteigere, was oftmlas zur Selbstverachtung uns zum Selbsthass führt ("Ich bin schlecht für ihn", "Ich kann sowieso keinem etwas Recht machen", "Bestimmt hasst er mich jetzt", "Ich bin eine schlechte Freundin") ...

Da ich ihm z.B. oft auch im Streit sage, dass ich "Ritzdruck" versprüre, mich umbringen will, mich verletzen will etc. sagt er, dass ich ihn emotional Erpresse. Dabei sage ich das, weil er das sonst auch wissen möchte, um mich ggf. abzulenken (funktioniert halt nicht immer...)

Auf dieser Internetseite: http://www.emotionaleerpressung.de/ habe ich gelesen, wie man emotionale Erpressung definiert. Mir ist aufgefallen, dass ich oft dort aufgeführte Dinge sage, ihn aber damit keinesfalls zu irgendeiner Handlung bewegen möchte, sondern einfach nur, wenn wir streiten und mich Vorwürfe eben sehr krass verletzen (stärker als ihn oder andere "normale" Menschen eben).

Jetzt bin ich total traurig und fühle mich schlecht, weil er mir sagt, dass ich ihn emotional erpresse...

Was meint ihr? Erpresse ich ihn emotional? Hat er recht? Was soll ich ändern? :(

Liebe Grüße Belle

...zur Frage

Einsitzrecht bei tot des Hausbesitzers?

bei mir zuhause steht folgende Diskussion im Raum: Ich als Eigentümer des Hauses habe meinem bei uns wohnenden Vater ein lenslanges Einsitzrecht eingeräumt. ich lebe ebenfalls mit meiner Lebensgefährtin und unseren gemeinsammen Kind in diesem Haus Annahme: Ich sterbe und das Haus geht an meine Tochter über. Meine Lebensgefährtin bekommt ein Wohnrecht bis unsere Tocher 18 j. alt ist zugesichert. Frage: Was ist mit dem Einsitzrecht meines Vaters. Besteht das weiter oder erlöscht das mit meinem Tot, da ich es ihm eingeräumt habe? Danke schonmals im vorraus Sören

...zur Frage

Stiefkindadoption.. Frage dazu.

Hallo Ihr, Folgender Fall bei uns: Ich habe vor meine Stieftochter (3 Jahre) zu adoptieren. Der leibliche Vater hat sich noch nie um das Kind gekümmert lediglich mal ein Umgangsrechtsverfahren angestrebt das aber schon in der Prozesskostenhilfeüberprüfung abgeschmettert wurde weil er pädophile Veranlagungen hat. Da ich mit der Mutter meiner Stieftochter mittlerweile ein gemeinsames Kind habe und emotional gesehen es für mich auch kein Unterschied macht ob sie von mir ist oder nicht möchte ich das meine Stieftochter auch rechtlich meine Tochter wird. Da das absolutes Neuland ist für mich hoffe das hier ein paar meiner Fragen beantwortet werden: Der leibliche Vater meiner Stieftochter steht unter gesetzlicher Betreuung im vollen Umfang da er Intelligenzminderung, Persönlichkeitsstörung, aggressive Kontrolldurchbrüche hat. Nun meine Frage wenn er unter Betreuung steht kann er auch dann seine Zustimmung zur Adoption erteilen oder wie läuft das ab? Habe da mal was von §1758 Absatz 3. und 4 gehört würde das dann da greifen?

PS. Bitte lasst solche Kommentare wie was tut ihr den Kind an.. Es braucht seinen leiblichen Vater etc.!! Darauf will ich gleich sagen die Sache ist gut durchdacht und wäre der Kindsvater normal und würde keine Gefahr für das Kind darstellen würde ich sie auch nicht adoptieren wollen auch wird sie erfahren das ich nicht ihr leiblicher Vater bin...

...zur Frage

HILFE mein Vater ist ein Alkoholiker

Liebe Community,

mein Vater ist seit ich denken kann Alkoholiker. Er ist zwar nicht sturzbesoffen aber man merkt das er ein wenig angeschwippst ist und er trinkt auch jeden Tag regelmaessig Alkohol, geht aber auch noch arbeiten. Ich bin noch nicht vollaehrig und kann somit noch nicht ausziehen. Meine Mutter ist schon ausgezogen aber er hat eine neue Lebensgefaehrtin die auch ab und zu Alkohol trinkt. Ich weiss dass ich ihm nicht helfen kann wenn er nicht einsieht, dass er Alkoholiker ist aber manchmal wenn ich emotional und langsam in einem normalen ton mit ihm rede sieht er es ein und gibt mir Versprechen nicht mehr zu trinken. Diese haelt er aber nicht ein und wenn ich ihn ein bisschen energischer auf seine Sucht hinweise wird er ein wenig aggressiv und findet ich rede Schmarn. Ich sehe aber, dass er trinkt und das zerstoert mich. Deswegen wollte ich mich an euch wenden und fragen was ich tun kann. Soll ich ihm mit einem Auszug drohen? Aber ich wuesste nicht wohin. Bitte helft mir und sagt bitte nicht, dass ich ihm nicht helfen kann.

Schonmal Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?