Wie kommt es zu einem schwarz weiß Denken?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Das kann durch ein traumatisches Erlebnis in der Kindheit entstehen. Eine Misshandlung, Missbrauch, emotionale Vernachlässigung usw. Das Kind kann eine Bedrohungssituation nicht verarbeiten, es schützt sich duch eine Art Selbsthilfeprogramm, in dem es spaltet. Es beschützt seine Seele. Normale Menschen integrieren besser Gut und Böse in einem Menschen. Beim Schwarz-Weißdenken ist dein Gegenübermensch entweder gerade nur gut oder nur böse. Es fehlt die Fähigkeit, beides in einer Person zu vereinen. Typisch für Borderliner/innen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von milkaninchen
23.08.2015, 13:22

Vielen Dank für deine Antwort, du hast mir damit wirklich sehr weiter geholfen!

0

Erziehung und Prägung aus dem Elternhaus und Umfeld. Du steigerst das dann noch hoch. Wir leben leider in einer dualen Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwarz-Weiß-Denken ist gar nicht so unverbreitet.

Man bildet sich von etwas schon unterbewusst eine Meinung: "Finde ich gut." oder "Finde ich nicht gut."

Wenn ich etwas gut finde, stechen die positiven Aspekte besonders hervor. Ich bin nicht dafür zuständig, mich selbst zu widerlegen. Das sollen andere versuchen. Sie werden es allerdings nicht schaffen, weil mein Blick natürlich scharf und ungetrübt ist.

Schwarz-Weiß-Denken ist ein überzogenes Überzeugtsein von sich und seiner Meinung. Es ist die krasseste Form der Positionierung.

Es kann erzeugt werden durch eingebläute Mantras oder durch die Eigenart, sich immer nur auf spezielle Merkmale zu konzentrieren, anstelle auf das Ganze. Schwarz-Weiß-Denken geht nicht ohne Pauschalisierungen und (gravierenden) Vorurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Schwarz-Weiß-Urteil wird dann getroffen, wenn ein labiler Zustand zur Krise führt. Am häufigsten wird das Schwarz-Weiß-Urteil von Menschen gewählt, die einer starken, unerträglichen psychischen Belastung mit krisenhafter Zuspitzung ausgesetzt sind, z.B. in der Pubertätskrise oder von Kindern während des Spitalaufenhaltes.

Im psychologischen Farbtest (dem Lüscher-Test) lassen sich solche Befindlichkeiten direkt ablesen. Die Diagnose Struktur des Tests enthält gleichzeitig die Therapie Empfehlung.

Weiß ist Ausdruck der Auflösung, der Flucht und der Befreiung von allen Widerständen.Weiß repräsentiert die absolute Freiheit von allen Behinderndem und die Freiheit für alle Möglichkeiten. Weiß ist somit tabula rasa, der reine Tisch,die Bereinigung und der neue Anfang.

Schwarz ist Gegensatz zu allem Positiven. Schwarz entspricht der absoluten Negation, dem unbedingten Nein. Schwarz äußert sich daher auch der Wille zur Vernichtung des Bestehenden. Die schwarze Negation tritt als Opposition auf und ebenso als autoritärer Zwang gegen jede andere Meinung und Lebensweise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, ich habe genau dasselbe. Ich sehe einiges eben nur schlecht/böse aus jahrelangem Mobbing, zum Beispiel will mir etwas gutes, nehm ich das als böses auf da ich es nicht anders kenne, als das nur böses zu wollen. Denke du verlierst dich ins schwarze Loch weil du zu negativ eingestellt bist erfahren hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von milkaninchen
23.08.2015, 13:25

Hey, das freut mich sehr, zu wissen, dass ich damit nicht alleine bin und können uns ja gerne mal austauschen wenn du möchtest ❤

0

Unsere Gesellschaft denkt in schwarz weiß durch das Umfeld, wir sind so gemacht und erzogen worden und so manipuliert worden. Asiaten beispielsweise haben dieses schwarz weiß denken nicht. Es scheint eine typische Krankheit, ich nenne es bereits Krankheit und nicht Angewohnheit der Kaukasier, also der weißen Menschen. Dein Hinweis auf Mobbing ist nicht richtig, 90 % der gemobbten sind selbst daran schuld da sie Minderwertigkeitskomplex haben oder mit ihrem Umfeld nicht klarkommen. Schließe das mal aus. Um dein schwarz weiß denken wegzubekommen erweitere deinen Horizont lies Bücher über andere Menschen und deren gewohnheiten und Verhaltensweisen und dann vergleichst du. Es gibt ja auch nicht die eine Wahrheit, es gibt eine universelle Wahrheit und eine absolute Wahrheit, die kommt dann, wenn man richtig nachdenkt, nicht alles was wir entscheiden ist richtig obwohl die Mehrheit meint es sei richtig, anders betrachtet gibt es einem andere Wahrheit die vielleicht sogar die Lösung zu dem ein oder anderen Problem ist. Die Antwort auf Aggression ist nicht Chat immer Aggression wie viele glauben. Denke mal drüber nach und ansonsten erweitere deinen Horizont ich sehe du bist ein Opfer der Gesellschaft. Viele andere auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von milkaninchen
23.08.2015, 13:20

Ich denke aber wohl kaum, dass jeder Mensch entweder idealisiert oder jemanden abwertet im Wechsel, so dass dadurch Beziehungen zerbrechen, dass jeder Mensch sowas tut, halte für ausgeschlossen, so ein extremes Denken können wohl nur selbst Betroffene verstehen. Und das du das so hinstellst, als sei man selbst dran Schuld, dass man gemobbt worden ist aufgrund von eigenen Minderwertigkeitskomplexen ist ja wohl der Gipfel der Spitze, du hast doch keine Vorstellung davon, wie man sich dabei fühlt und was das in einem Menschen anrichtet, wenn man jahrelang gemobbt worden ist..und jetzt lass mich einfach in Ruhe!

0

Hm..naja, die Erfahrungen machen´s aus. Manche sehen das Glas halb leer und manche halb voll^^ ich würde es auch eher halb leer ansehen^^ meist ist es wirklich so, dass man aufgrund seiner Erlebnisse und dementsprechenden Erfahrungen dazu lernt. Und sich diesbezüglich weiter entwickelt. viele Leute werden gemobbt. Da nun aber nicht jede Person gleich ist und gleich mit so was umgehen kann , ist es klar, dass man seine eigenen Einstellungen bekommt. Das ist eher alles negativ betrachtet. War bei mir auch mal so. Dennoch,mit viel unterstützung siehst auch du nicht entweder alles gut oder schlecht :) dran bleiben. viel glück weiterhin :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Erfahrungen formen dich.. Deine Vergangenheit , verlief einfach so , dass du nur so denken konntest.. Du bist richtig so wie du bist.  Viele Denkmuster stammen aus der Kindheit.  Grabe nicht so viel in der Vergangenheit herum , sondern konzentrier dich auf das hier und jetzt , wie du das beste aus dir machen kannst.

Viel erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann viele Gründe haben, schau mal:

- Erziehung

- Elternhaus

- Erziehung

- Krankheit

- Andere Sachen nicht akzeptieren und zulassen

- U.s.w.

Schau auch mal hier. http://www.psychotipps.com/schwarz-weiss-denken.html

LG Pummelweib :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach erklärt: Bequemlichkeit.

Es ist einfach viel leichter alles in eine Schublade zu stecken und damit sofort zu bewerten (verurteilen). Die Gesellschaft, allen vorran die Religion macht uns dies seit Jahrhunderten vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Massenmedien fördern das Schwarz-Weiss-Denken und das schon seit langem. Selbst die früher seriöseren Formate sind die letzten Jahre total verkommen. Traurig aber wahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du schon praktischerweise bei einem Therapeuten bist, frag das doch ihn. Er wird dich bereits besser kennen als wir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?