Wie kommt es eigentlich daß Hamburg eine so linksgerichtete Stadt ist?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich glaube, dafür gibt es mehrere Gründe, historisch wie wirtschaftlich wie kulturell.

Hamburg als alte Hanse- und Hafenstadt war schon immer von guten internationalen Beziehungen abhängig und profitierte stark vom globalen Warenverkehr, der über den Hafen ging. Der Reichtum der Stadt ist also auch das Resultat einer toleranten Handelspolitik.

Der hohe Verkehr von Schiffen aus aller Welt bringt natürlich auch viele Ausländer in die Stadt, von denen man sich so ein Bild machen konnte und an die man sich gewöhnt hat. Der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund liegt bei etwa 40% - im Gegensatz zu manch anderen Gegenden in Deutschland ist das also vollkommen Hamburger Alltag, fremdem Kulturen zu begegnen. Große Städte in Deutschland, die sich aus sehr vielen verschiedenen Bevölkerungsgruppen zusammensetzen, sind zudem traditionell links regiert, egal ob Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Bremen usw.

Daneben habe ich die Hamburger (ich lebe selbst da, komme aber aus Sachsen) immer als vergleichsweise bescheiden und pragmatisch kennengelernt. Politisches und soziales Engagement gehört hier einfach zum guten Ton, ohne großes Aufsehen erregen zu wollen. Der Anteil an Selbstdarstellern wie zum Teil in München oder Berlin ist deutlich meiner eigenen Erfahrung nach geringer.

Die Stadt wurde in ihrem Wachstum natürlich auch von vielen Arbeitern,zb am Hafen geprägt, die sich auch in Arbeitervereinen organisierten und so entscheidenden Einfluss auf die politische Entwicklung von Hamburg hatten.

Und dann blickt die Stadt natürlich auch auf sozialdemokratische Größen wie Helmut Schmidt zurück, der in seinem Wesen und seiner Art wie kein anderer das Hamburgische Lebensgefühl transportieren konnte.

All diese Einflussfaktoren definieren Hamburg als weltoffene, als eher linke Stadt, die es genau aus diesem Grunde zu einigem Wohlstand gebracht hat. Warum sollte man dieses Erfolgsrezept also nicht auch weiterführen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Linksgerichtet? Gute Güte, wieviel Prozent der Wahlstimmen erhielten denn die Linken?Sicherlich nicht viele! Wie kommste also darauf, dass Hamburg links gerichtet sei?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Epson65
09.07.2016, 03:26

Na ja, hier wird ja immer die SPD gewählt. Ich weiß daß die im Grunde keine linke Partei mehr sind aber die Leute halten sie dafür und die allgemeine Einstellung der Leute in der Stadt neigt eher zu links, habe ich immer das Gefühl. Ich bin oft draußen und in den Verkehrsmitteln unterwegs, da kriegt man das immer mit.

0

Hamburg hat auf Grund seines Hafens schon seit ewigen Zeiten mit Menschen anderer Nationen zu tun. Das Fremde ist für den Hamburger also etwas normales.
Das Hamburg aber per se linksgerichtet ist, halte ich für eine Mär. Siehe den damaligen Erfolg der Schill Partei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Epson65
09.07.2016, 00:52

Da hast du recht, vielleicht liegt das daran daß man bei Hamburg an Stadtteile wie St. Pauli, Barmbek und so weiter denkt, es gibt da ja noch Stadtteile wie Osdorf etc, das wird gerne mal übersehen.

0
Kommentar von faffian79
09.07.2016, 00:57

Ich glaube, in jeder größeren Stadt gibt es einen Bodensatz an rechten bzw rassistischem Gedankengut. Dieser kommt aber nur ab und an zum Vorschein. Momentan haben die Rattenfänger von Rechts Oberwasser auf Grund der Flüchtlingsproblematik.

0

Was möchtest Du wissen?