Wie kommt die 911 beim Porsche zustande?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er wurde 1963 auf der IAA in Frankfurt am Main als Nachfolger des Porsche 356 mit der Bezeichnung Porsche 901 vorgestellt.[1] Aufgrund namensrechtlicher Forderungen von Peugeot wurde die mittlere Null durch eine Eins ersetzt, sodass der Wagen im Jahr 1964 als Porsche 911 auf den Markt kam. http://de.wikipedia.org/wiki/Porsche_901

dankee ^^

0

so einfach sind die kleinen freuden. man gibt einfach eine zahl bei wikipedia ein und erhält antwort :)

0

Ja gut. Wisst ihr denn auch, wie die 901 zustande kam?

0
@kosy3

Soweit ich weiss, nummeriert Porsche alle Projekte durch. '901' war eben das 901. Projekt.

0

Dory1 hat schon korrekt geantwortet. Allerdings muss man ergänzen, dass diese Bezeichnung ursprünglich die interene Bezeichnung des damals (ersten) 911 war - jeder Nachfolgende 911 hat ja eine andere interne Bezeichnung. Der aktuelle 911 hat die interne Bezeichnung 997 - allerdings hat man aufgrund des Erfolgs des 911 es dann schnell vorgezogen nicht mehr die interne Bezeichnung zu vermarkten, sondern die Verkaufsbezeichnung 911 zu belassen. Alle Fahrzeuge haben ein internes Kürzel (um die alten von neuen Modellen zu unterscheiden) - aber nur die wenigsten werden damit offiziell vermarketet. Z. B. der aktuelle Audi A4 hat die interne Bezeichnung 8K - oder der aktuelle Passat lautet intern 3C, der aktuelle 3er BMW E49 usw.

Der Porsche 911, salopp auch „Neunelfer“, selten auch nur „Elfer“ genannt, ist der bekannteste Sportwagen von Porsche und gilt als Inbegriff dieser Marke. Er wurde 1963 auf der IAA in Frankfurt am Main als Nachfolger des Porsche 356 mit der Bezeichnung Porsche 901 vorgestellt.[1] Aufgrund namensrechtlicher Forderungen von Peugeot wurde die mittlere Null durch eine Eins ersetzt, sodass der Wagen im Jahr 1964 als Porsche 911 auf den Markt kam. Der Porsche 911 ist ein typischer 2+2-Sitzer: zwei Sitze und zwei Notsitze. Angetrieben wird er durch einen Sechszylindermotor in Boxer-Bauweise, der sich im Heck des Wagens befindet. Diese Art des Heckmotors findet man auch in klassischen Fahrzeugen wie etwa dem VW-Käfer oder dem Porsche 356. Der Porsche 911 hat in der Regel einen Heckantrieb (Carrera), seit 1989 werden aber auch Fahrzeuge mit Allradantrieb (Carrera 4) angeboten. Das Spitzenmodell des Porsche 911 ist seit 1995 der 911 GT2, eine gewichtsoptimierte und leistunggesteigerte Version des 911-Turbo. Der Motor erfährt hier wie beim Turbo eine Aufladung mittels zweier Turbolader. Angeboten wird der 911 in den Karosserieversionen Coupé, Targa, Cabriolet und Speedster. In den Jahren von 1989 bis 1993 wurde der Wagen auch in einer roadster-ähnlichen Variante, die bei Porsche seit dem 1955 erschienenen 356 als „Speedster“ bezeichnet wird, vertrieben. Der Porsche 911 und seine Ableger wie etwa die Modelle Porsche 934 und 935 wurden in der Vergangenheit auch erfolgreich als Rennwagen eingesetzt. Heute sind Rennwagen auf 911er-Basis hauptsächlich in Markenpokalen wie dem Carrera Cup im Einsatz.

Ende der 1950er Jahre begann Porsche einen Nachfolger des 356 zu entwickeln, da dieser bereits seit 1950 nahezu unverändert hergestellt wurde und nicht mehr dem Stand der Zeit entsprach. Vor allem ließ sich der Vierzylinder-Boxermotor konstruktionsbedingt nicht mehr kostendeckend weiterentwickeln und herstellen. Er war mit zwei Litern am Ende seiner Hubraum- und Leistungsentwicklung. Das neue Modell sollte dem betagten 356 in allen Bereichen überlegen sein, ohne das typische Porschedesign aufzugeben. Als Leiter der Porsche-Karosseriekonstruktionsabteilung wurde zunächst Erwin Komenda betraut, das Design des Porsche Typ 901 zu entwickeln. Zeitgleich entwickelte auch Ferdinand Alexander Porsche (Ferdinand junior, genannt „Butzi“), der Sohn des Firmengründers Ferry Porsche, ein Design-Modell des neuen Wagens, wobei er sich an die wenigen Vorgaben zu halten hatte, unter anderem Radstand nicht länger als 2,20 m, Motor und Antrieb hinten. Mit leichten Abstrichen beim Radstand (2,27 m) gelang ihm das auch. Dabei beeinflussten sich beide Designer mit ihren Entwürfen. Letztendlich bekam der Entwurf von Ferdinand junior den Zuschlag, da dieser dem Charakter eines Porsche-Automobils am besten entsprach und die Verwandtschaft zum 356 sofort erkennbar war. Der neue Wagen hatte gegenüber dem 356 größere Außenmaße und vor allem größere Fensterflächen, die zu einer verbesserten Rundumsicht verhalfen. Auch das Innendesign wurde überarbeitet und dem Zeitgeist der 1960er Jahre angepasst. Neben modernerer Technik war der Antrieb die grundlegendste Veränderung des neuen Wagens. Dieser hatte statt eines Vierzylinder- nun einen Sechszylinder-Boxermotor, der aus zwei Litern Hubraum bei 6100 1/min eine Leistung von 96 kW (130 PS) lieferte und einen Benzinverbrauch von etwa 13,5 l auf 100 km hatte. Dieser luftgekühlte Motor mit Trockensumpfschmierung hatte bereits den unverwechselbaren Motorenklang des 911. Verantwortlich für die Entwicklung dieses legendären Porsche-Motors ist der ehemalige Porsche-Motorenchef Hans Mezger, der später unter anderem den Porsche 917 und den TAG-McLaren-Motor konstruierte, mit dem der englische Rennstall dreimal hintereinander die Formel-1-Weltmeisterschaft gewann. (http://de.wikipedia.org/wiki/Porsche_911)

toll, dass Du kopieren kannst - der Link hätte auch gereicht, wenn Du schon nichts eigenes schreibst!

0
@grinsefisch

vielleicht hättest Du das als Kommentar auf die Antwort und nicht auf meinen Kommentar schreiben sollen...

0
@allocigar78

Wo genau liegt denn das Problem? 90 % aller User hier machen es genau so! Oder regt es euch auf, das er dafür 5 Punkte extra bekommen hat?

0
@brown

erstens machen es keineswegs 90% der User so und zweitens ist es ja wohl ein Unterschied ob man eine eigene Leistung vollbringt oder einfach kopiert.

0
@allocigar78

Hier werden jeden Tag kopierte Texte gepostet, Du bist der erste der sich über solch eine Kleinigkeit aufregt. Fakt ist nunmal, das dieser Text die Frage beantwortet und es somit nichts zu bemängeln gibt!

Klar, er hätte den Teil der die Frage beantwortet posten und den Link angeben können, er hat sich aber für diese Variante entschieden und damit musst Du Dich abfinden! Mehr gibt es hierzu nicht zu sagen.

0
@brown

ah, jetzt sind wir schon bei "jeden Tag" - vorhin waren es noch 90 % - wenn man mal bedenkt, dass es hier taunsende Fragen jeden Tag gibt ist das wohl ein signifikanter Unterschied - jeden Tag, das können auch nur 0,1 % der Antworten sein.

0
@allocigar78

Du weichst vom Thema ab, es geht darum, das Du Vincent hier angreifst ohne eine Grund dafür zu haben! Was ich nicht in Ordnung finde.

0
@allocigar78

So langsam gehst Du mir wirklich auf die Nerven, schau Dir am besten noch mal an, was Du bei dieser Frage so alles von Dir gegeben hast. Du wiedersprichst Dir selbst und meinst ich würde es nicht kapieren, aber gut, lassen wirs!!

0
@brown

wo widerspreche ich mir denn selbst? (schreibt man übrigens ohne ie! - nur so als Tipp unter Freunden)

0
@allocigar78

Weiß nicht was ihr Kids hab?! Wenn einer eine Frage hat dann seid doch froh wenn sich einer die Mühe macht und nicht wie ihr nur dumme schei.... schreibt!!

0
@resaone

lies erst mal meine Antwort und dann sag mir bitte was daran "dumme schei...." ist und dann reden wir weiter

0

Was möchtest Du wissen?