Wie kommen wir aus einem Mietvertrag mit einer Mindestwohndauer von 3 Jahren?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

als erstes würde ich mal Mietminderung ankündigen, wenn die Mängel immer noch nicht beseitigt. sind.

Zweitens: du schreibst, dass euer Haus voraussichtlich im Januar fertig ist. Das bleibt abzuwarten. Erfahrungsgemäß wird jeder Neubau später fertig als angekündigt. Und nicht vergessen, der Neubau ist auch noch feucht, ihr werdet ziemlich viel heizen müssen.

Drittens liest es sichj so, als ob ihr kaum Reserven habt, das ist auch nicht gut. Ich weiß nicht, ob ihr die Finanzierung schon abgeschlossen habt, oder noch etwas mehr Kredit aufnehmen könnt. Auch wenn das Haus neu ist, irgendwas kommt schnell daher, egal ob Waschmaschine oder Auto, eine Reserve zu haben ist immer sinnvoll.

und nun Viertens - der Mietvertrag. Du schreibst:

handschriftlich vom Vermieter "Der Vertrag wird auf mind. 3 Jahre geschlossen"

Bitte schau den Mietvertrag ganz genau an.

So ein simpler handgeschriebener Zusatz kann ungültig sein, wenn vor Abschluss des Mietvertrages bzw. im Mietvertrag das nicht genau definiert ist.

Bei einem echten Zeitmietvertrag gilt $ 575 BGB. Um einen Zeitmietvertrag handelt es sich aber wohl nicht, dann müsste eine Befristung drin stehen.

Es gibt unbefristete Mietverträge, die für eine gewisse Dauer die ordentliche Kündigung des Mietvertrags ausschließen. Diese Verträge haben also eine Mindestlaufzeit. Sie werden auch "kleine" Zeitmietverträge genannt.

So was scheint das bei euch zu sein, aber das muss geprüft werden, also schau noch mal in den Mietvertrag. Eine Mindestlaufzeit von 4 Jahren ist übrigens zulässig lt. einem BGH-Urteil.

Habt ihr eine Vereinbarung über Ersatzmieter im Vertrag?

Falls nein, sieht das schlecht für euch aus, weil der Umzug in ein Eigenheim keinschutzwürdiges Interesse des Mieters bei ein noch relativ kurzen Restlaufzeit ist.

Fazit:

Umzugstermin sollte recht genau feststehen, erst dann kündigen

Den Mietvertrag genau anschauen (lassen) hier kann eine Kleinigkeit bei der Formulierung entscheidend sein, z.B. das Wort mindestens 3 Jahre geschlossen.

Holt euch professionelle Hilfe

Viel Glück

Diese Klausel wäre unzulässig und damit rechtsunwirksam und Sie könnten mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Anders verhält es sich, wenn die Verinbarung dahigehend latet, das Mieter und Vermeiter gegenseitig auf ihr ordentliches Kündigungsrecvht für die Dauer von drei Jahren verzichten. Bei einer solchen Formulierung wären Sie drei Jahre gebunden und müßten verhandeln!

Vorweg, auch wenn handschriftlich etwas in den Mietvertrag hinzu gefügt wird, ist dies rechtmäßig, ist also Bestandteil des Vertrages. Die Mängel die Du aufzählst, vor allem die undichten Fenster stellen eine Mietminderung dar. Der Vermieter muß Abhilfe schaffen. Hierzu muß er allerdings aufgefordert und ihm, für die Behebung des Mangels ,Zeit gegeben werden. Die Umstände für Euren erhöhten Platzbedarf, oder die Planung von Familiennachwuchs wird als vorzeitige Kündigung nicht anerkannt. Könnt ihr denn nicht einen Nachmieter finden?

Was möchtest Du wissen?