Wie komme ich zurück von einer privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Krankenkasse (AOK)?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Rückkehr in die gesetzliche ist in dem Fall nur noch über eine versicherungspflichtige Anstellung möglich. Aus der gesetzlichen Rentenversicherung bekommst du einen Zuschuss zur Krankenversicherung. Um Geld zu sparen, ist nur der Wechsel in den Basistarif der Privaten möglich. Krankentagegeld kann wegfallen, weil man das als Rentner sowieso nicht bekommt.

Versicherungspflichtige anstellung bedingt nicht den anspruch auf GKV, wenn über 55 Jahre alt, das sollten sie immer berücksichtigen

0

Hallo, Hanifes

es gibt Möglichkeiten auch im Alter von über 55 Jahren aus der privaten in die gesetzliche Krankenkasse zu gelangen. Wo ein Wille ist dort ist bekanntlich auch ein Weg. Dieser Weg ist jedoch definitiv Steinig!
Jedoch sei dazu zu sagen, dass jeder Einzelfall individuell geprüft werden muss. Wir haben schon einige Mandanten bei dieser Problemlösung begleitet.

Fakt ist, dass eine private Krankenversicherung im Alter nicht bezahlbar ist. Es sei denn man ist Millionär oder Beamter. In 95% der Fälle ist die gesetzliche Krankenkasse selbst als freiwilliges Mitglied im Alter die bessere Alternative zu der privaten Krankenversicherung. Zwar wird man im Rentenalter als freiwilliges Mitglied mit einem Mindesteinkommen von 968,33 Euro (2016) eingestuft. Darauf sind 14,6% zzgl individueller Zusatzbeitrag der jeweiligen Krankenkasse Beitrag mindestens zu zahlen auch wenn die tatsächliche Rente unter diesem „fiktiven“ Mindesteinkommen liegt. So muss ein Rentner, der freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist und Einkünfte in Höhe von 2000 Euro hat (Renten, Mieteinahmen, Kapitaleinnahemen etc.) ca. 320 Euro wenn man vereinfacht 16% als kompletten Beitragssatz annimmt. Dazu kommt natürlich noch eine Pflegepflichversicherung in Höhe von 2,55 % bzw 2,8%.

Fazit: In der Regel ist es mit der gesetzlichen schwieriger als mit der privaten in die Altersarmut zu geraten!
Bei fragen helfe ich ihnen gerne privat weiter wo ich kann.

Beste Grüße

Andreas Steiner

Es müssen drei Dinge beachtet werden : Sie sind in der zweiten Hälfte Ihres Erwerbslebens mehr als über die Hälfte PKV versichert gewesen (die sogenannte 50% od. 09/10tel Regel )dann KEIN WECHSEL MÖGLICH! ,was ist mit Ihren Alterrückstellungen aus der PKV ? Was ist mit einem Wechsel in die KVdR der PKV ? können Zusatztarife (KT ?) entnommen werden. Ein Wechsel in den Basistarif ist mit gemischten Gefühlen zu betrachten, da Sie generell 570,- € mtl. bezahlen müssen und ein abgespeckte Version (GVK Basis) haben..HG DerMakler

Was möchtest Du wissen?