Wie komme ich zu meinen Auto?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Dein zentrales Problem ist Geld, oder vielmehr Geldmangel, und leider beschränkt es sich bei weitem nicht auf die Anschaffung, sondern gerade als Anfänger ist die Versicherung für jedes ansatzweise empfehlenswerte Modell teuer bis irre teuer. Also wir reden hier von 1000 bis über 2000 Euro fürs erste Jahr.

Du musst einerseits Geldquellen auftun und andererseits dich mit den Kostenfaktoren intensiv vertraut machen.

https://www.gutefrage.net/frage/mein-erstes-autoaber-welches?foundIn=list-answers-by-user#answer-212374509

Mancher wird dir jetzt den Rat geben, deine Bildung über dem Geldverdienen nicht zu vernachlässigen, weil du dir sonst etwaige Zukunftschancen verbaust.

Früher war da sicher mal was dran. Ich aber sehe das, sagen wir, differenziert.

Zum einen besteht eine gute Möglichkeit, dass hier auf dem Planeten in weniger als 20 Jahren final das Licht ausgeht oder wenn nicht das, so doch dass der Klimawandel eine neue Völkerwanderung auslöst, mit entsprechend extremen gesellschaftlichen Verwerfungen, früher auch als "Genozid" oder "Weltkrieg" bekannt.

http://www.flassbeck-economics.com/climate-change-three-tales-about-extraordinary-insanity/

Zum anderen, selbst wenn man das alles nicht so drastisch sieht: Das gesellschaftliche und politische Establishment versucht es zwar noch mit Händen und Füßen zu bestreiten, aber die Digitalisierung macht nicht Halt, die wird immer schneller, und es werden ihr rapide auch Berufe anheim fallen, die heute als "gehoben" und "sicher" gelten.

Das heißt nicht, dass man nicht trotzdem Geld verdienen können wird, aber es ist dazu eher unternehmerische Bildung nötig. In dem Zusammenhang empfehle ich zur Lektüre "Investment Punk: Warum ihr schuftet und wir reich werden. Edition a, Wien 2010, ISBN 3990010085"  von Gerald Hörhan.

Verstehend.

Und natürlich kann man auch super billige Autos kaufen. Man sollte nur verstehen, worauf man sich einlässt.

https://www.gutefrage.net/frage/was-ist-ein-gutes-auto?foundIn=answer-listing#answer-160225829

Ich möcht dir ja jetzt nix schlecht reden aber ohne festes Einkommen würde ich von nem eigenen Auto abstand nehmen. Selbst wenn du dir jetzt einen Wagen holst der günstig in allen Punkten is, es wird evtl. trotzdem mal etwas kostentechnisches auf dich zukommen und dann sind ganz schnell mal 200€ fällig.

Allein mal nen günstigen Wagen durchzurechnen der definitiv ideal wäre für dich als Anfänger kostet auch Geld.

- Kauf: ~1000€

- Anmeldung 60€ (Gebühren, Kennzeichen)

- Versicherung im Jahr 5-700€ (über deinen Vater, als 1.Wagen mit % günstiger)

- Steuer: 94€

1800€ sind also schonmal so direkt weg ohne das du einen Meter gefahren bist, dann brauchst du Reifen (~250€) und wenn der Zahnriemen mal kommt nochmal 150€ + frische Bremsbeläge ringsrum 100€. Wieder 500€ mehr, also landest du ganz schnell bei 3000€ in 2 Jahren mit allem zusammen wenns ganz schlecht läuft, allein der Tüv nimmt ja schon 90€ fürs nix tun weil er den Wagen eh nur durchwinkt.

Fahrzeug: Toyota Corolla 1.3l E11 Compact/Starlet P9 1.3l

Sei stolz auf deinen Vater! Er zeigt dir, dass der Besitz eines Autos Vor- und Nachteile (Pro und Contra) enthält. Vergiss nicht, bei den Contras den Unterhalt mit allen Kosten zu berücksichtigen. Dies hilft bei einer vernünftigen Entscheidung. Allerdings verzichten viele Autobesitzer auf den letzten Teil der Kalkulation. Daher wundern sich viele später, dass sie so wenig Rente erhalten, wo sie doch so viel verdient haben. Wo ist denn über die Jahrzehnte das Geld für die Altersvorsorge geblieben? Rate mal.

Hm, horch doch einfach mal in dich hinein und überlege dir Vor-und Nachteile, wenn dein Vater unbedingt eine Pro und Contra-Liste möchte (für dich wäre es natürlich gut, wenn die Vorteile überwiegen, denn du möchtest ja ein Auto ;D).

Contra:

- ein Auto ist eine Sparbüchse ohne Boden (Reperaturkosten, Benzin, Versicherung, Unfälle)

- du benötigst eine Parkplatzmöglichkeit, um dein Auto abstellen zu können (nicht in allen Städten ganz einfach)

- du benötigst ein hohes Verantwortungsbewusstsein für den Straßenverkehr (andere Verkehrsteilnehmer werden es dir danken!)

- Führerscheinkosten

- viel Bürokratie (Ämterbesuche, bei einem Unfall mit der Versicherung verhandeln, etc.)

Pro:

- du bist eigenständig und nicht mehr von deinen Eltern abhängig, die dich überall hinfahren müssen

- du erlernst mehr Gespühr für den Verkehr und kannst Gefahren besser einschätzen (klingt doof, ist aber so)

- früher oder später wirst du eh ein Auto brauchen, um z.B. zur Arbeit zu fahren

- für viele Berufe wird ein eigenes Auto (oder zumindest ein Führerschein) benötigt

- als Fahrer hat man die Kontrolle über sein Auto, während man als Beifahrer nur zuschauen kann, wenn der Fahrer das Auto gegen die Wand fährt (außerdem kommt es gut im Freundeskreis an, wenn du dich nicht immer fahren lässt, sondern ab und an auch einmal die anderen selber fährst)

- ein Auto ist flexibler als die Öffis und spart Zeit

(- für mich persönlich gehört ein Auto auch zum Erwachsenwerden dazu)

Hoffe mal, das hilft dir - viel Glück beim Elternüberzeugen ;)

Mache ihm zwei Listen und zwar aus seiner und Deiner Sicht. 

Ein pro für Deinen Papa könnte sein, dass er bei einer Urlaubsreise oder Geschäftsreise mit dem Flieger vielleicht sich die Parkgebühren  am Flughafen sparen könnte oder eben nach dem Rückflug nicht noch mit dem Zug fahren muss. Auch könnte er sich die ein oder andere Taxifahrt klemmen oder bräuchte sich von den Getränken her nicht mehr einschränken. 

Oder ein klares Pro aus der Sicht Deiner Mutter wäre, wenn Du dann und wann mal die Einkäufe erledigen könntest oder eben halt auf die Schnelle den vergessenen Becher Sahne besorgen könntest. 

Für Dich sind diese Pro`s ganz klar ein Contra, doch Du kannst auch für Dich ein Pro dazu aufführen, denn Du könntest durch diese kleinen Dienstleistungen für Dich die Zuwendung ein klein wenig dankbar zeigen.

Dann erhältst Du sehr viel Freiheit und somit wirst Du auch schneller erwachsen sein. Deine Eltern geben dazu im Gegensatz auch Verantwortung für Dich auf und können ihr eigenes Leben freier gestalten.

Du wirst aber auch zu spüren bekommen, dass Du finanziell sehr, sehr abhängig bist.

Du wirst für so eine Zuwendung Deinen Eltern zu Dank verpflichtet sein, denn ein eigenes Auto ist Luxus und mit einer Jeans nicht gleichzusetzen.

Deine Eltern bringen Dir Vertrauen entgegen und zeigen Dir, dass sie meinen, dass Du sehr wohl in der Lage bist für Dich und auch für andere Menschen bzw. Lebewesen Verantwortung zu übernehmen. Denn Du wirst Beifahrer haben und Tiere springen ja auch schon mal auf der Straße rum.

Noch besuchst Du die Schule und wie gestaltet sich Dein Schulweg? Vielleicht verringert sich deine Fahrtzeit zur Schule und was möchtest Du denn dann machen? Es gibt nicht immer Ausbildungsstellen am Ort oder vielleicht kann man eine Ausbildungsstelle in einem renomierten Betrieb ergattern, der nur sehr umständlich per Bus oder Bahn zu erreichen wäre.

Vielleicht möchtest Du studieren und Du wohnst der Uni sehr nahe und bräuchtest dann in keine Studenten-WG zu ziehen und Deine Eltern bräuchten sich dann nicht um Deinen außerhäuslichen Unterhalt zu sorgen, weil sie dann nämlich dafür ggfs. aufkommen müssten.

Falls Ihr ein Haustier von Bedeutung habt und Deine Eltern mit dem Familienauto unterwegs sind und der Hund z.B. notfallmäßig schnell zum Tierarzt muss, dann könntest Du dem das Leben retten, weil Du ohne Hilfe Anderer schnell zur nächsten Praxis gelangen könntest.

Kleinere Geschwister könntest Du auch mal zum Freibad bringen.

Alle zwei Wochen mal den Rasen mähen könntest Du Dir auch vornehmen und dann und wann mal einhalten.

Vielleicht gehst Du dann und wann mal mit Deinen Freunden feiern und Du könntest Dich dann nicht den legalen oder illegalen Drogenkonsum widmen, denn sicherlich müsstest Du als Fahrer herhalten.

Doch für die laufenden Kosten müssten Deine Eltern aufkommen und wenn Du Dich dazu in der Lage fühlst, vielleicht ist es Dir möglich ein wenig nebenbei zu jobben, ohne dass Deine schulischen Leistungen darunter leiden.

Bringe Deinem Papa die Vorteile für ihn und seine Ehefrau nahe und nehme ihm ein wenig von der Last, die er sich damit aufbürdet.

Wer hätte nicht gerne ein Auto?

Wer kein Geld verdient, der kann sich einfach keines leisten. Suche dir einen Nebenjob, dann kannst du dir evt. zumindest das Benzin leisten.

Die Versicherung für einen Fahranfänger kann man sich nicht mal mit einem Nebenjob leisten!

Wäre Fahrrad oder Moped eine Alternative?

Wie du zum Auto kommst? Entweder schreibst du die Pro/Contra-Liste und besprichst es mit deinem Vater oder du machst es wie alle normalen Menschen, sparst Geld und kaufst dir ein Auto wenn du es dir leisten kannst.

Was möchtest Du wissen?