Wie komme ich vom Alkohol los? Ich trinke jedes Wochenende sehr viel Alkohol! Helft mir!

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Luna1990

Zuerst einmal muß ich Dir sagen, Du bist eine mutige und kluge Person,weil Du das Thema hier anschneidest.

Und jetzt zu Deiner Frage:

So wie Du es beschreibst, bist Du alkoholkrank oder abhängig, ist dasselbe.

Dafür mußt aber Du Dich dafür nicht schämen, das ist eine Krankheit.

Super, das Du es selbst erkennst, das können ganz viele leider nicht.

Zu den Alkoholikern gehören:

Spiegeltrinker, die trinken täglich, um ihren Spiegel zu halten.

Dann die sogenannten "Quartalssäufer", das sind die, die einmal im Monat oder einem längeren Zeitraum Alkohol in höherem Maße brauchen.

Und auch Menschen, die nur zum Wochenende trinken müssen, sich schon Tage vorher darauf freuen, gehören dazu.

Das Beste für Dich ist eine Entziehung - Du hast dabei sehr gute Chancen, weil Du selbst nach Hilfe suchst, das ist die beste Voraussetzung

Den Link hat Dir hier schon jemand geschickt, ich mache es der Vollstängigkeit nochmals:

http://www.anonyme-alkoholiker.de/

Ich wünsche Dir ganz, ganz viel Erfolg bei Deinem "Alkoholausstieg"

Dankeschön, dass du mir Mut gemacht hast.

0
@Luna1990

Ich habe diese Probleme in nächster Nähe kennengelernt und studiert.

Und ich bewundere Dich dafür, dass Du erkennst, dass Du Hilfe brauchst.

Das ist sehr selten.

0
@Entdeckung

Dem kann ich mich auf jeden Fall anschließen. Die Selbsterkenntnis ist bei diesr Krankheit immer der erste und absolut wichtigste Schritt zur Heilung.
Liebe Luna ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft und Mut.
Liebe Grüße

0
@Nolti

Danke liebe Luna1990 für die Auszeichnung.

Die schönste und allertollste Auszeichnung für mich und viele hier wäre, wenn Du Dich einmal bei mir melden würdest und mir sagen könntest, dass Du es geschafft hast!

Alles Gute

e.

0
@Entdeckung

Okay, mach ich. Momentan habe ich es aber noch nicht geschafft. Ich trinke aber nicht mehr sinnlos in mich hinein, sondern nur, wenn wir würfeln und einer dann eine Runde Schnaps ausgibt oder so.

0
@Luna1990

Muss es denn unbedingt Schnaps sein?

Geht etwas anderes nicht - am besten ohne Alk? Du scheinst mir doch eine mutige Person zu sein, trau Dich, sag ... nein, ich nicht, mir bitte etwas ohne Alk!

Hmmm ... probiere es einmal aus.

0

Schau mal, da hab ich noch etwas gefunden:

Symptomatische Phase Der Beginn des Konsums alkoholischer Getränke ist immer sozial motiviert. Im Gegensatz zu durchschnittlichen Trinkern empfindet der spätere Alkoholiker befriedigende Erleichterung, entweder weil seine inneren Spannungen größer sind oder er – im Gegensatz zu anderen – nicht gelernt hat, mit diesen umzugehen. Anfangs schreibt der Trinker seine Erleichterung eher der Situation zu (lustige Gesellschaft) als dem Trinken. Er sucht Gelegenheiten, bei denen beiläufig getrunken wird.

Im Laufe von Monaten bis Jahren lässt seine Toleranz für seelische Belastungen so sehr nach, dass er praktisch tägliche Zuflucht im Alkohol sucht. Da er nicht offen betrunken ist, erscheint sein Trinken weder ihm noch seiner Umgebung verdächtig. Mit der Zeit erhöht sich die Alkoholtoleranz. Der Alkoholiker entwickelt einen gesteigerten Bedarf. Nach weiteren Monaten bis Jahren geht das Stadium vom gelegentlichen zum dauernden Erleichterungs-/Entlastungstrinken über. Für die gleiche Wirkung wird immer mehr Alkohol benötigt.

Auweia - das ist aber eine grandiose Menge, da brauchst du tatsächlich nur am Samstag den Alkohol zu trinken, denn um den A.-Spiegel wieder zu senken, dauert es auch eine Weile. Selbstverständlich bist du dann ein Gelegenheitstrinker und diese sind meiner Meinung nach auch Alkoholiker. Wenn du es nicht alleine schaffst, mußt du dich unbedingt an die Anonymen Alkoholiker wenden, die helfen dir weiter. Ich hoffe nicht, dass du weiblich bist, denn dann kannst du von Wunder sprechen, dass du noch keine Vergiftung hattest. Reiß dich zusammen und unternimm etwas, dein Leben ist zu kostbar, um mit Drogen verschwendet zu weden. Alles Gute für dich! :-)

Was möchtest Du wissen?