Wie komme ich mit dem Tod meies Hundes klar?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Verstehe das gut, mußte meinen Hund auch einschläfern lassen, sie war 13 Jahre alt, 8 lungentumore, einer besonders agressiv.Am 17.1.2010, gab ich das ja-wort zum einschläfern, sonst wär sie wohl erstickt.Sie fehlt mir auch unglaublich und ich weiß nicht richtig wie umgehn damit, habe sie auch selbst begraben mit einem Kolleg an Ihrem Lieblingsplatz, wo es mich dauernd magisch hinzieht. Also, mir gehts ähnlich wenn ich nur an sie denke, könnte ich heulen , eine zeitlang dachte ich, nu schnapp ich über! Wichtig ist, viel darüber zu reden, wenns geht, oder wenns besser ist zu schweigen.Ich lass meine Trauer oft freien Lauf, manchmal aber gehts nicht, weil schon der Gedanke zu schrecklich ist.

Denke ablenkung ist das beste, egal wie und womit, denn das Leben geht weiter und Deinem Hund würde es nicht gefallen wenn Du so traurig bist.So denke ich immer, denn meine Hündin(Beared Collie) war zeitlebens immer ein Clown, aber ihr leben lang nur krank!(Lunge) Jetzt versuche ich auch auf die schönen Zeiten zurück zu blicken und wie glücklich wir waren.Und so mußt Du auch denken, Dein Hund hatte es gut bei Dir! Das ist wichtig und Du hast alles getan für ihn.Die Zeit kann Euch keiner mehr nehmen,das war EURE ZEIT"!Ich vermisse meine Lisa jeden Tag...aber ich muß sie auch gehn lassen, sie hat es verdient und hats nun besser. Ich weiß, leicht gesagt..die Praxis sieht meist anders aus..aber versuch nun Dinge zu tun auf die Dein Hund stolz wäre..konzentriere Dich auf Deine Prüfungen usw.Wichtig auch, Dir einen Ansprechpartner zu suchen, der Dich auch versteht!Ich wünsche Dir alles erdenklich gute und Kopf hoch...es wird!

Hallo Jan, jeder, der mit einem Hund oder einer Katze so lange Zeit zusammengelebt hat wie du, kann nachvollziehen, wie traurig du dich fühlen mußt. Du hast dich nun an dieses Forum gewandt, um von deiner Trauer zu erzählen. Das ist schon mal ein erster Schritt, um Rat, Hilfe und Trost zu bekommen. Aber hast du denn zu Hause niemanden, mit dem du darüber offen reden kannst? Oder meinst du, daß du mit deinen Eltern/Geschwistern nicht so gut über deine traurigen Gefühle sprechen kann? Gibt es einen guten Freund? Wie ist das denn in der Schule? Hast du einen Lehrer oder eine Lehrerin, der du vertraust und der du dich anvertrauen könntest? Denn wenn du jetzt nicht so aufmerksam und engagiert mitarbeiten kannst wie sonst, könnte es schon hilfreich für dich sein, wenn zumindest einer deiner Lehrer von deinem Problem Bescheid weiß. Lieber Jan, du wirst sicher einige Zeit brauchen, um über den Tod deines Hundes hinwegzukommen. Die Trauer ist anfangs sehr stark und es tut weh, an ihn zu denken. Trauer braucht einfach ihre Zeit. Bestimmt hatte dein Hund ein gutes Leben, du warst da, bist ja mit ihm groß geworden. Und bestimmt habt ihr beide viele lustige Sachen erlebt. Diese guten Erinnerungen werden dir bleiben. Und eines Tages wird es nicht mehr weh tun, wenn du an deinen Hund denkst. Ich wünsche dir alles Gute, Jan.

das ist traurig. er war immer für dich da und ist ein familienmitglied gewesen. es ist immer schwer wenn ein tier stirbt und man gewöhnt ist, das es immer zu hause war. mach ein kasten in den du vielleicht das halsband und die leine legst und andere dinge lieblingsspielzeug und so. vielleicht kannst du das mit deinen eltern machen.

wenn du dich an deinen hund später erinnern willst, kannst du dann den kasten rausholen.

vielleicht magst du deine gefühle und gedanken aufschreiben. eure erlebnisse mit dem hund. das kannst du dann rausholen, wenn du besonders traurig bist, trauern und dann wieder wegräumen.

mach dir keinen druck, gleich einzuschlafen oder so. das geht heute halt nicht gleich. probier ob du dich ablenken kannst und wenn nicht trauer einfach. irgendwann wirst du schon müde sein und einschlafen.

ich habe auch schon um einige tiere geweint und kenn die gefühle und leere. das mit der schule wird schon. morgen kannst du ja mit deinen freunden reden. das wird dir guttun.

Ohman du arme, erstmal tuts mir echt leid, ich weiß wie das ist. Wenns dir hilft: Wir haben einen neuen geholt, erst wollten wir nicht weil wir dachten wir könnten keinen anderen akzeptieren, aber wir lieben unseren neuen Hund nun genauso wie der Alte. Ich weiß dass du im Moment nichtmal im Traum sowas machen willst, sei stark, weine - laß es raus! Erinner dich an ihn, schließ dich in dein Zimmer rein und heul dich richtig aus...Es ist kein Verbrechen zu weinen! Lebe das Gefühl aus - Für deinen Hund, zeige ihm wie sehr du ihn gemocht hast. Einfach raus lassen! Das ist das beste für dich und wenn du das Gefühl hast dass du nicht zur Schule kannst, dann bleibst zu Hause! Ist doch auch verständlich! Alles Liebe!

Laß' die Trauer raus. Wenn dir nach heulen zumute ist, dann heule einfach. Vielleicht nimmt dich ja sogar eine(r) deiner Klassenkameraden in den Arm, falls es dir in der Schule passiert. Arbeit und Schule ist sonst aber auch 'ne gute Ablenkung, damit du nicht ständig an ihn denken mußt. Ansonsten unterhalte dich mit deinen Schulkameraden darüber. Das gehört auch zur Verarbeitung der Trauer. Und Kopf hoch, mit der Zeit wird das schon wieder! Tut mir sehr leid für euren Hund. Aber denk' daran, er darf jetzt schlafen und hat keine Schmerzen mehr.

Oh, ich kann mich noch gut erinnern wie unser Hund gestorben ist ... es war so grausam. er hat ja zur Familie gehärt. Alles hat man zusammen unternommen. Ich hab auch viel geweint. Ich hab ihn vermisst, sehr lange. Aber ich hab mich auch an die schönen Dinge erinnert. Wir hatten viel Spaß zusammen und viel Freude. Und er hatte ein schönes Leben bei uns. Ich hab mich immer wieder dran erinnert, da0 Hunde nicht so alt werden wie Menschen. Sie können uns leider nur ein Teil unseres Lebens begleiten. Sie müssen leider früher gehen als wir. Also versuch ihn in positiver Erinnerung zu behalten und wieviel Spaß ihr hattet. Versuch jeden Tag etwas weniger zu weinen.

Ich weiss, dass ein neuer Hund kein Ersatz ist. Vielleicht ist es aber trotzdem eine gute Idee einem neuen Hund die Chance zu geben bei euch ein glückliches Leben zu haben? Sprich mal mit deinen Eltern darüber wie sie darüber denken.

ich war auch immer todtraurig wenn meine süßen tierchen verstorben sind. aber hey, dein hund hatte sicher ein schönes leben und war dir sicher dankbar für die zeit. dein hund würde es sicher nicht wollen dass du deine arbeiten verhaust. kopf hoch, wird alles wieder dich drückt

Du hast einen Freund verloren und das tut mir sehr leid...weiß genau wie du dich fühlst. Das Leben geht weiter wird dir jetzt nicht helfen... aber ich kann dir aus Erfahrung sagen, das dein Schatz sicher noch ganz nah bei dir ist...wenn auch nicht körperlich..aber das was euch verband wird euch immer verbinden...die Liebe füreinander. sprich mit ihm wie früher auch, er wird dir zuhören und dich ganz sicher auch trösten...er ist nicht zu einem Nichts geworden...er hat nur die Räume gewechselt...

larry2010 18.01.2010, 23:33

ja das kenne ich auch mit räumen. die verstorbenen sind im angrenzenden raum und die tür dazwischen ist verschlossen. aber manchmal ist die wand ganz dünn und man hat das gefühl man ist nicht allein.

0

Das tut mir unheimlich leid mit Deinem Hund. Meiner liegt gerade neben mir, ist auch ungefähr 14 Jahre alt und sehr krank... Mir kommen bei Deinen Zeilen auch gleich die Tränen, denn bald isses auch bei uns soweit.

Ich kann Dir nur raten, weine um Deinen Hund, trauere um ihn! Klassenarbeiten sind nicht alles im Leben, Du musst jetzt erst mal Dein "privates" Leben in den Griff bekommen. Hoffentlich hast Du verständnisvolle Eltern. Und vielleicht bist Du in solchen Extrem-Situationen besonders stark in der Schule und in Deinen Klassenarbeiten. Ich wünsch es Dir!

Das tut mir sehr leid für dich. Mir steht das auch in den nächsten Wochen bevor. Von Tag zu Tag wird mein Hund schwächer, aber er frißt noch. Bevor er leiden muß, werde ich ihn einschläfern lassen, damit er halt nicht leiden muß. Es wäre mein 5. Hund , den ich verliere. Es ist traurig, aber Hunde leben nur ca. 15 Jahre. Tröste dich mit dem Gedanken, jetzt muß er nicht mehr leiden. Und rede mit deinen Freunden darüber, das hilft die mit der Trauerarbeit fertig zu werden. Dir wünsche ich alles Liebe und Gute

Ganz einfach: Kauf dir nen neuen! Meine Großtante hatte einen Yorkshire-Terrier, der gestorben ist. Sie war sehr traurig, hat sich aber gleich einen neuen angeschafft: Gleicher Name, gleiches Aussehen, genauso zutraulich nur eben ein paar Jahre jünger. Als ich sie besucht habe, hab ich nicht gemerkt, dass es ein anderer Hund war.

jemandzehage 18.01.2010, 23:19

etwas tacktlos..;)

0

Ich kann sehr gut mitfühlen, das war mir auch passiert. Mache, wenn es möglich ist, ein schönes Grab für ihn in deinem Garten. Wenn das nicht möglich ist, stelle Fotos von ihm in deinem Schlafzimmer auf. So wie du schreibst, musst du dich momentan für eine Prüfung konzentrieren, das ist auch sehr wichtig für dich. Aber nach der bestandenen Prüfung hast du endlich Zeit zu trauern.

die zeit heilt die wunden....ich spreche aus erfahrung ! hab vor kurzer zeit einen lieben menschen verloren - die erinnerug bleibt, und der schmerz wird kleiner.

Es hilft am schnellsten, wenn du jemanden hast, bei dem du einfach mal deinen Frust und die Trauer ausheulen kannst, und der einfach nur da ist und dir zuhört. Trauer muss man aussprechen, man kann sie nicht einfach verdrängen.

Ich war als Kind auch total fertig, als unser Meerschweinchen gestorben ist, mich hat aber keiner ermutigt, einfach mal zu reden und zu heulen. Stattdessen war es angesagt, ein "tapferer Junge" zu sein. Ich könnte heute noch kkotzen, wenn ich daran denke...

Lass die Tränen laufen.Schreib deinem Wuffel einen Brief und bedanke dich für schöne Momente.Dann rückt das Leben mit ihm und nicht der Tod in den Vordergrund.Es dauert seine Zeit.Aber es wird besser,ganz bestimmt.

oh mann, das ist echt furchtbar, aber das leben geht weiter! bitte gönne dir aber etwas zeit, um damit klarzukommen. jeder tag wird etwas besserung bringen. ich wünsche dir von herzen alles gute!

denk imer an die schöne zeit die ihr hattet...und wenn er schon so alt war wird es ihm da wo er jetzt ist vielleicht besser gehen...also kopf hoch

Annakonda123 18.01.2010, 23:15

Ich glaube, das würde es eher noch schlimmer machen...

0
christine2008 18.01.2010, 23:21
@Annakonda123

bei mir hat es damals geholfen, denn mein hund war sehr krank , somit war es gut für ihn...so traurig das für mich war aber ich musste ihn gehen lassen

0

das vergeht mit der zeit, glaub ich. am anfang ist es schwierig, damit klar zu kommen.

Och man, das wird wohl noch ne Zeit brauchen. Es ist die Natur so. Nutzt das was wenn Du mal ein paar Tage mit Deiner Mama in einem Bett schläfst? Bitte pass gut auf, in der Schule - dort war der Kleine ja nicht mit, oder? Also, Schule ist Schule. Nimm Dir die Zeit der Traurigkeit nur zu Hause. LG

Aber wenigstens ist er ganz schön alt geworden... Jeder muss eben irgendwann sterben...

Was möchtest Du wissen?