Wie komme ich da nur wieder raus?Mein Leben ist ein Chaos...

6 Antworten

Ich finde es ganz lieb von Dir, Tic Tac, dass Du Deiner Freundin Eva Deinen Account zur Verfügung stellst, damit sie sich einmal in schriftlicher Form ausheulen kann, um sich den ganzen Ballast mal von der Seele zu schreiben - das ist in der Tat oftmals hilfreicher, als wenn man es nur der besten Freundin erzählst. Allerdings würde ich an Evas Stelle , mir einen eigenen Account einrichten - egal ob auf eigenem oder Deinem PC, das kostet nichts, wie Du weißt, und ist einfach zu händeln. Nachher kommen die Leute hier durcheinander mit Euch Beiden - man muß es Menschen, die helfen wollen, so einfach als möglich machen, sonst lenkt das zu sehr vom eigentlichen Thema ab. Vielleicht ist das ja auch schon ein Ansatz zur 1. Hilfe, wenn man seine ganzen Baustellen einmal ordnet, und nicht in einen Topf zusammenwirft - da tu ich mich immer sehr schwer mit, weil ich gar nicht weiß, wo ich anfangen sollte. Welches Problem war zuerst da? - gibt es mehrere Fakten die unterschiedliche Ursachen haben - oder ist es ein einziges großes Problem, welches auch vielen Kleinen entstanden ist? Stark sein alleine führt meist zu einer Überforderung, man benötigt ein Ventil - hast Du ja hier nun auch gemacht - aaaber, das Ventil muß auch in die Richtung geöffnet werden, die diesen Überdruck erzeugt haben. Was man in Deinem Umfeld nicht weiß, kann man auch nicht abstellen - deshalb sollten alle Beteiligten unbedingt wissen, wie es um Eva steht. Es ist nämlich ein sehr verbreitetes Problem, dass andere Menschen einen selbst falsch einschätzen - aber wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dann muß man zugeben, dass man selbst von sich auch ein falsches Bild geliefert hat. Man ist was man denkt, und was man denkt strahlt man auch aus - deshalb lass auch einmal öfter Dein Herz und Deine Seele denken - denn nur das bist Du. Für den Anfang wünsche ich Dir viel Glück und Geduld mit Deiner Familie ......aber verzage nicht, wenns nicht direkt klappt - steter Tropfen höhlt den Stein......toi toi toi

Hallo Eva,

auch ich kann deine Situation absolut nachvollziehen, komme selber aus katastrophalen Familienverhältnissen und muss direkt sagen: So geht das nicht. Darf ich fragen wie alt du bist? Du kannst in deiner Lage unmöglich Verantwortung für deine Geschwister übernehmen, das geht schlicht und ergreifend nicht und je nachdem wie alt du bist, darf man das auch nicht.

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass es die Möglichkeit einer Mutter-Kind-Kur gibt, die natürlich mit allen Kindern erfolgt. Wenn man möchte kann man dort auch gezielt eine eine Mutter-Kind-Klinik. Dort sind auch andere Mütter mit ihren Kindern. Das ist ne ganz tolle Sache, weil man zusammen ist, niemand alleine bleiben muss und trotzdem jeder von euch die Möglichkeit hätte mit jemandem zu sprechen, euch wird allen geholfen, so bekäm zB auch dein Bruder die Hilfe, die er offensichtlich braucht und jeder hat trotzdem noch Raum für sich. Zusätzlicher positiver Nebeneffekt ist, dass ihr einfach mal woanders seid, nicht in diesem gewohntem Kreislauf.

Ich persönlich würde dir vorschlagen, dass auch du - erstmal ganz unabhängig von deiner mutter- einen Kinder- und Jugendpsychlogen in der Stadt anrufst und sagst, es gäb da einfach einige massive Probleme und du bräuchtest dringend einene Termin. Das kostet sicher Überwindung, aber ich finde es ganz wichtig, dass du das machst. Sowas begleitet einen manchmal das halbe Leben, es ist wichtig, dass du in die Richtung jemanden hast. Deiner Mutter rate ich den Therapeuten zu wechseln. Oft dauert es, bis man jemanden gefunden hat, bei dem es passt. Und wenn eine Therapie nicht hilft, dann war es nicht die richtige.

Du musst dich auf jeden Fall auch um dich selber kümmern und jemanden haben, der dir zur Seite steht und dir hilft. Also bitte ruf bei nem Arzt an. Sowas kannst du nicht alleine packen, das kann niemand und irgendwann zerbricht man dran. Und niemals, wirklich niemals den Glauben verlieren, an dich selbst - das entscheidet alles! Du rockst das :)

Danke für die liebe Hilfe,ich werde Eva mein passwort geben,damit sie auf die weiteren Tipps zugreifen kann :)) Eva ist 14 und sie meinte,dass sie Angst hat ihren Eltern vorzuschlagen zu einer Therapie zu gehen. Und ich denke,dass sie nicht in eine Mutterkindkur gehen wollen würd,ehöchstens das ihr Bruder mitfährt,damit auch ihm geholfen wird, denn sie hat kein gutes verhältnis zu ihrer Mum, sie kann es nicht mehr hören,wenn sie die ganze Zeit über sich und ihre Beschwerden spricht...

0

Hallo Freundin von TicTac3,

du solltest zuerst einmal aufhören dir irgendeine Art von Verantwortung aufzuhalsen wenn es um die Krankheiten deiner Verwandtschaft geht. Wie alt bist du? und wie alt ist deine kleine Schwester? Deine Mutter kann euch nicht einfach alleine zu Hause lassen und in Kur fahren. Kinder bis zum 12. Lebensjahr müssen mit in die Kur, nennt sich dann Mutter-Kind-Kur. Wie ist das bei euch? Die Sache mit deinem Ex-Freund ist eine ganz normale Erfahrung die jeder mal in seinem Leben macht der sich auf eine Beziehung einlässt. Du wirst im Laufe deines Lebens noch viele "Frösche" küssen und auch noch oft enttäuscht werden, bis du gelernt hast worauf du bei Männern achten musst um glücklich zu werden. Nimm es als Lehre des Lebens und mach dir keine Gedanken wehr über die Vergangenheit, bewahre die schönen Momente und den ganzen miesen Rest leg im "Ordner ACHTUNG" ab, das miese Gefühl wird bald vergehen.

Vater traurig was tun?

Mein Vater ist sauer und dann gleichzeitig traurig und hat dinge gesagt die ich nicht sagen will. Aufjedenfall zieht mich das mit runter und ich mache mir Sorgen, jetzt liegt er im Bett und ich weiß nicht was ich machen soll weil Reden will er auch nicht ;-( .

...zur Frage

Mein bester Freund zieht weg wie kann ich das verhindern?

Also mein bester freund hat mir erzählt das seine mutter und er wegziehen aber er will das nicht und alle anderen auch nicht und ich brauche ideen wie ich die mutter überreden kann :)

...zur Frage

Ich bin kurz davor mich selbst umzubringen hilfe bitte?

Hallo zusammen.
Ich bin 17/m und fühle mich schon seit ich denken kann als aussenseiter. Ich habe keine interessen die ich mit jemandem teilen kann und hatte dies auch nie. Schon immer bin ich überall wo ich war angeeckt. Ich hatte zwar überall wo ich war ein paar freunde gefunden, jedoch wurde ich von der breiten masse abgelehnt und ausgegrenzt. Ich lies mich nie unterkriegen und gab nie auf. Immer wieder versuchte ich von vorne zu beginnen und wo ich auch war und egal wie sehr ich mein selbstbewusstsein auch stärkte ich wurde abgelehnt. Ich fühlte mich auch noch nie wirklich normal. Mit den Jungendlichen in meinem Alter habe ich gar nichts gemeinsam. Ich verstehe ihr handeln einfach schlichtweg nicht. Viel lieber unterhalte ich mich mit über 30 jährigen weil diese oftmals bereits viele erfahrungen gemacht haben und nicht mehr so naiv handeln. Ich schäme mich für meine Altersgenossen. Ich will mich wirklich nicht selbst als besser darstellen, jedoch finde ich einfach dass ich viel zu intelligent für meine Gleichaltrigen Kameraden bin. Weil ich bisher in meinem leben noch nie wirklich respektiert wurde und bisher alle immer nur auf meinen Gefühlen herumgetrampelt haben, habe ich mich entschlossen, falls keine Besserung eintritt, mich zu erschiessen. Ich war bereits drei mal so kurz davor. Ich ging in den Wald setzte mich hin und drückte mir die waffe an die Schläfe, doch jedes mal wurde ich fast wie erleuchtet und dachte mir„komm das kanns noch nicht gewesen sein, wer weis, vielleicht ist ja morgen der tag der dein leben ändert". Meine Erleuchtung ist natürlich noch nie eingetreten. Ich wollte es heute eigentlich endgültig durchziehen doch ich will noch diesen Eintrag hier schreiben. Vielleicht gibt es hier ja jemanden der mir helfen kann.

Danke im voraus.

Ach ja und noch was, mit "respekt" meine ich übrigens nicht "anerkennung" mit respekt meine ich dass mich die leute als das akzeptieren was ich bin und mich als Menschen sehen der genau so wie sie durch eine befruchtete eizelle entstanden ist. Wir sind doch alle nur ein winziges teilchen in einem unendlichen system, und es gäbe so viele wichtigere Fragen denen wir uns stellen sollten als die fehler unserer Mitmenschen zu untersuchen.

...zur Frage

Rutsche ich in eine Alkohol Sucht?

Seitdem mein Wettbüro indem ich regelmäßig gewettet habe, von der Polizei geschlossen wurde, bin ich nicht der der ich mal war. Ich bin depressiv und abgeschlagen. Meine Freundin habe ich betrogen und mit meiner Affäre besaufe ich mich jeden Tag, allein gestern Abend/Nacht habe ich eine Three Sixty alleine getrunken. Auch mit Kokain habe ich versucht meine Schmerzen zu lindern, aber es funktioniert einfach nicht. Mit meiner Gang gehe ich auch nur noch saufen und Party machen, meinen Frust lasse ich dan in Schlägereien raus. Vor einigen Tagen wurde ich deshalb auch angezeigt. Ich sehe keinen sinn mehr seit dem Mein Wettbüro geechlossen hat, habe ein neues, aber es ist nicht das selbe. Ich habe Sorge in die Sucht des Alkohols abzurutschen und mich gehen zu lassen. Mit meienr Famlie kann ich darüber nicht reden da sie mich für so ein Verhalten enterben würden. Was kann ich machen und bin ich schon Alkoholabhängig

...zur Frage

Mein Vater ist schwul und meine Mutter am Boden zerstört, ich will ihr helfen so das sie kein Depression kriegt - was kann ich tun?

Als wir im Urlaub waren hat mein Vater es uns gesagt. Meine Mutter wusste es schon 3 Jahre länger als wir. Meine Eltern streiten sich nicht oder schreien sich an sondern unterhalten sich zum Glück normal aber trotzdem kriegt meine Mutter andauernd Heul-Anfälle. Außerdem viel öfter Migräne die einen ganzen Tag lang im Bett brauchen um weg zu gehen. Meine Vater trifft sich jetzt mit einem Mann und das zieht sie noch mehr runter. Ich will unbedingt vermeiden dass das so weitergeht.Was kann ich tun? Bin gerade mal 12. Ich bin nicht sauer auf meinen Vater, er kann ja nuchts dafür

...zur Frage

Wie merke ich, ob ich mir glauben kann oder nicht?

Es ist schwer zu beschreiben, aber ich habe das Gefühl mir selbst nicht zu glauben. Vor allem meine Gefühle und Gedanken. Ich spiele ständig sämtliche Gefühle von mir runter und denke, dass ich mir alles nur einbilde und fange an mich darauf hin zu beleidigen. Ich denke dann oft “ ich hasse mich“ obwohl ich der Meinung bin mich nicht zu hassen. Ich hasse lediglich mein Verhalten mir gegenüber. Aber kann ich überhaupt “nur“ mein Verhalten gassen ohne mich selber zu hassen? Manchmal habe ich auch krasse aggressive Gedanken gegen mich und teilweise den Drang mich zu schlagen. Die aggressiven Gedanken würde ich niemals nie in die Tat umzusetzen, sie verunsichern mich. Und das schlagen mache ich ganz selten. Meistens schaffe ich es auch das zu unterdrücken aber teilweise bin ich so geladen, dass ich das dann sozusagen als Notbremse mache und dannach bin ich immer super sauer auf mich, dass ich mich geschlagen habe. Wie schon gesagt, es kommt nicht häufig vor. Aber es verunsichert mich und ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Ob das alles echt ist, oder ob ich das nur mache um Aufmerksamkeit zu bekommen, was echt dämlich ist weil ich mit meinen Freunden nicht darüber rede und sie das nicht mitbekommen und denken mir geht es gut. Vielleicht geht es mir ja auch gut, ich weiß es ehrlichgesagt nicht. Was meint ihr, kann ich mir selber glauben, und wenn ja wie lernt man es? Kann man es überhaupt lernen? Will ich nur Aufmerksamkeit? Ich weiß nicht was im Moment los ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?