Wie komme ich aus dieser Essstörung heraus?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wieso möchtest du es umbedingt ohne Therapie schaffen? In einer Therapie hast du dann ein Team auf verschiedenen Menschen die eine professionelle Ausbildung in diesem Bereich haben und dazu da sind dir zu helfen. Dann musst du es nicht mehr alleine schaffen! Diese Menschen wären ja nicht dazu da um dich zu bestrafen wenn du etwas nicht hinbekommst, sondern um dir zu helfen dass du es hinbekommst!

Was du in einer Therapie alles bekommst, was du selber alleine nicht könntest...:

Gespräche, Beratungen, etc über deinen Zustand objektiv von einem Außenstehenden betrachtet.

Eine 'Absicherung' über diene volle körperliche Gesundheit! Auch wenn du vielleicht keine Folgen deines Essverhaltens bemerkst, du hast bestimmt schon welche. Kaliummangel oder eine zu niedrige Knochendichte spürt man (anfangs) nicht, und so geht es mit vielen Folgen

Menschen die dir zuhören, mit denen du über alles (!) reden kannst, die Schweigepflicht haben, die dir einen guten Rat haben, die dich wahrscheinlich besser verstehen als jeder andere in deinem Umfeld! So fühlt man sich nicht mehr so allein

Menschen die dich regelmäßig daran erinnern dass Aufgeben keine Option ist! Das braucht man manchmal einfach. Vorallem bei Essstörungen ist es ein langer harter Weg heraus, da hat man eben mal Rückfälle oder das Gefühl sich lieber wieder in altes Verhalten zurückzuziehen. Aber das ist nunmal keine Lösung und keine Option, und wenn Leute um dich herum da sind und dir das auch zeigen, dich daran erinnern dass das nicht geht und dich unterstützen diese schweren Zeiten zu überbrücken, dann geht es gleich viel besser

Extra Hilfestellungen die du sonst wohl nicht bekommen würdest. Man versucht gemeinsam mit dir draufzukommen was die Ursachen für deine Essstörung sind und wie man diese am Besten löst. Und außerdem versucht man dir zu helfen ein gutes Umfeld zum Gesundwerden zu schaffen. Denn im Umfeld gibt es oft Dinge die zwar nicht die Ursachen der Essstörung sind, aber dich so sehr beeinflussen oder unter Druck setzen, dass es für dich (unnötig9 schwer wird. Manchen hilft da am Besten Familientherapie, oder ein stationärer Aufenthalt, manchmal ist in die Schule gehen auch unmöglich und die Betroffenen bekommen die Möglichkeit diese erstmal zu unterbrechen, manchen hilft Gruppentherapie oder Essgruppen, manchen helfen Medikamente gegen Ursachen für ihre Essstörung (etwa gegen Depression etc).

Am meisten hilft aber langfristig gesehen,wenn man auf die Ursachen seiner Essstörung draufkommt. Denn sobald man die Ursachen kennt, kann man auch etwas gegen sie tun. Essstörungen haben nicht nur mit Essen zu tun, Einfach nur das Essverhalten zu ändern ist auch schonmal ein großer Schritt, aber die Wahrscheinlichkeit dass man gleich in die nächste Essstörung stolpert oder rückfällig wird ist hoch. Denn die Gründe einer Essstörung sind oft tiefliegende Probleme, die einem das Gefühl geben man braucht seine Essstörung, kann (noch) nicht loslassen. Kommt man auf diese Ursachen, diese Probleme, drauf und arbeitet an ihnen, sucht eine Lösung etc, dann verschwindet dieses starke Gefühl dass man die Essstörung braucht. Denn man braucht sie wirklich nicht mehr!

Du hast eine Frage gestellt die gesperrt wurde, in der du von Selbstmord redest. Ich bitte dich, such dir Hilfe! Wenn du tatsächlich keinen Ausweg mehr siehst, wenn es dir so schlecht geht, dann brauchst du umbedingt eine Therapie! Der Tod ist doch keine Lösung Mädchen! Ich weiß wie hart es ist eine Essstörung zu haben, und alles was dann noch mit dazu kommt, aber auch diese Zeit geht vorbei, du musst ihr nur Zeit geben und du musst gegen diese Krankheit ankämpfen! Das geht nunmal mit einer Therapie am allerbesten. Weißt du was ich mir vorgestellt habe wenn ich das Gefühl hatte ich kann nicht mehr, es gibt keinen Ausweg? Ich habe davon geträumt eines Tages, wenn ich Schule und sonstige Verpflichtungen hinter mir habe, einfach loszufahren, in die Welt hinaus.. So weit weg wie möglich, am Besten in jedes Land.. Und ein Buch zu führen in das ich ein Foto von jedem Menschen mit dem ich auf meiner Reise gesprochen habe zu kleben. Neue Sprachen kennen lernen, neue Kulturen, neue Menschen. Und Menschen helfen! Und wenn mir ein Ort gefällt, wenn ich dort glücklich bin, mich frei fühle und zufrieden bin, dann bleibe ich

Für mich war das immer mein 'Ausweg', mein Notfallplan oder eben mein Traum, wenn ich erstmal meine ganzen Verpflichtungen hinter mir habe. Sterben hat sich für mich nie wie ein Ausweg angefühlt. Aber das, dieser Plan in die Freiheit schon. Mit dem Gedanken dass ich wenn ich mich frei fühle auch gesund werde.

Ich hab auch ne esstörung und mache deswegen seit einiger zeit ne therapie. Es hift wahrscheinlich nicht, wenn du dich zwingst zu essen und es auch bei dir zu behalten, weil du wirst dich dann schlecht fühlen und diese gefühle hören nicht einfach auf. Bei ner Therapie lernt man seinen körper wieder gern zu haben und ihn auch so zu sehen wie er wirklich ist. Ich mache immer wieder schritte vorwärts und dann aber auch wieder kleine rückschritte. Das ist eben normal. Wenn du nicht sofort eine therapie beginnen kannst (was wahrscheinlich der fall sein wird), dann hilft es auch sehr wenn man mit jemand drüber redet. Ich denke aber nicht dass du es ohne psychologische hilfe schaffst. Es geht vielleicht aber es ist 1000 mal schwerer. Aber ein gepräch hilft auch schon mal. Wenn es mir schlecht geht, hilft mir persönlich musik hören, laut singen und tanzen, spazieren gehen oder malen...

Nein, hungern ist definitiv überhaupt keine Lösung!

Die Antwort wirst du wahrscheinlich nicht gerne hören, aber aus einer Essstörung ohne Therapie rauszukommen, das ist nahezu unmöglich.. Du brauchst professionelle Hilfe und das möglichst bald! Aus eigener Erfahrung kann ich dir raten nicht zu lange zu warten, denn dann wird es nur noch schwerer für dich, aus diesem Teufelskreislauf rauszukommen.

Bitte fang nicht wieder an zu hungern, das wäre fatal! Mit der Bulimie schädigst du deinen Körper massiv (aber das weißt du ja sicherlich selbst), aber mit Magersucht ist das nichts anderes..

Warum möchtest du keine Therapie machen, wenn ich fragen darf? Ich habe auch Magersucht und wollte es zuerst auch alleine schaffen- aber man hat kaum eine Chance.. Als ich das erkannt habe, habe ich endlich (und fast zu spät) eine Therapie begonnen und selbst damit ist der Weg aus dem Kreislauf raus noch super schwer..

Also hol dir Hilfe und sorg dafür, dass dein Leben endlich wieder lebenswert ist!

Viel Glück :-)

Hay , ich hatte auch mal eine essstörung , noch vor 2 Monaten. Bei mr hat sich auch immer alles ums gewicht gedreht . Doch , dann hatte ich mit miener freundin geredet , diese hat mir mut gemacht und mich immer unterstüzt , eines tages habe ich dan gelernt , dass es doch doof ist sich immer zu übergeben und ganz ungefährlich ist das ja auch nicht (kannst dir ja im internet die folgen durch leseh ) Rede auf jeden fall mit deiner freundin , vertaunenslehrer oder eltern drüber .

VIEL GLUECK ;)

nein, du musst dich daran gewöhnen normal zu essen, und das essen immagen zu behalten

Was möchtest Du wissen?