Wie komme ich aus dem Vertrag von Massa haus raus?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nun, hier geht es um kein Fernabsatzgeschäft. Sollten die AGB es nicht hergeben, was ich nicht glaube, dann kommt ihr aus dem Vertrag nicht ungeschoren raus. 

Es stellt sich auch die Frage, ob ihr den Vertrag komplett stornieren oder erst mal aufschieben wollt. 

Grundsätzlich sind diese Unternehmen daran interessiert, ihre Kunden zu halten. Wenn ein Kunde dann eben ein halbes oder ein ganzes Jahr später baut, ist das für diese Firmen kein Beinbruch und sie akzeptieren das meist ohne Probleme. 

Wenn jedoch der Kunde komplett aus dem Vertrag raus will, verlangen sie Storno-Gebühren. Das können schnell mal 10-15% des Kaufpreises sein. 

In jedem Fall steht dem Unternehmen Schadensersatz zu. Als Schaden gelten hier nicht nur tatsächlich entstandene Kosten sondern auch entgangener Gewinn. Das können bei einem Einfamilienhaus schnell mal mehrere Zehntausend Euro werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die Verträge kennt keiner; sollte in den AGB´s schriftlich festgehalten sein. Werkvertrag können so ohne weiteres nicht widerrufen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr solltet eure gesamte Finanzierung und den Hausbau nochmals prüfen, wenn es nicht klappt sobald einer ausfällt. In der Regel wird ein Haus über 20 und mehr Jahre finanziert, da kann immer etwas krumm laufen oder stocken. 

Was wollte ihr machen, wenn ihr in einem neuen Haus wohnt und einer hat einen langen Krankenschein oder einer verliert den Job?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie hat sich Massa denn verhalten? Seid ihr ohne Kosten aus dem Vertrag raus gekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast Du leider sehr schlechte Karten. Du hast einen Werkvertrag unterschrieben und der Werkunternehmer (=Massa) kann bei einer Kündigung den vollen Werklohn abzüglich ersparter Aufwendungen gezahlt verlangen. Es sind Forderungen von 10 bis 30% des vereinbarten Baupreises möglich.

Aufgrund meiner eigenen Erfahrung (ich habe lange Zeit in einer Anwaltskanzlei gearbeitet die einen anderen Fertighaushersteller ständig vertreten hat) kann ich nur dringend raten, sich Rechtsrat bei der Verbraucherzentrale oder einem Anwalt einzuholen. Es ist durchaus möglich, daß man in den vorhandenen Vertragsunterlagen Ansatzpunkte findet, den Anspruch ganz oder teilweise abzuwehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?