Wie fordere ich mein erbe von zweiter ehefrau? vater verstorben 2015?

7 Antworten

Du hast 3 Jahre Zeit, den Pflichtteil zu fordern. Das tust du in Schriftform, per Einschreiben mit Rückschein. Darin forderst du ein Nachlassverzeichnis und die entsprechenden Nachweise dazu. Daraus ergibt sich dein Pflichtteil, 25% vom Nachlass deines Vaters nach Bereinigung (Abzug Bestattungskosten etc.)

Ich würde ihr auch eine Frist setzen und freundlich einfügen, dass du ungern einen Anwalt einschalten würdest und hoffst, eine gütliche Einigung zu finden. Reagiert sie nicht bis zu deren Ende, dann gehst du zu einem Anwalt.

45

Es gibt kein Testment und somit keinen Pflichtteil, der Fragensteller ist vielmehr miterbe.

0

"Sehr geehrte Frau ..., gemäß beigefügter beglaubigter Kopien des Auszug aus dem Familienregister und meines Bundespersonalausweises bin ich n. § 1924 I BGB gesetzlicher Erbe des am (Datum) verstorbenen (Name). Sie sind als Erbschaftsbesitzerin gem. § 2017 BGB aufgefordert, mir innerhalb von 14 Tagen ab dokumentiertem Zugang dieses Schreibens über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Erbschaftsgegenstände Auskunft zu erteilen."

Und so könnte die Antwort aussehen: "Ihrem Auskunftsersuchen entspreche ich wie folgt: Der Anteil Ihres Vaters an dem auf den Konten gem. beigefügter Erbfallmeldung der Bank bezifferten Salden beläuft sich auf 2.617,20 EUR. An Bargeld hinterliess er am Sterbetag 124,36 EUR. Der vebleibende Teil der Einlagen, insbesondere die Anteile auf dem gemeinsamen Wertpapierdepot ISIN 1234567 standen in meinem Eigentum. Der gemeinsam angeschaffte Hausrat wurde zwischenzeitlich ersetzt und gehört mir. Leibwäsche und Garderobe wurden 2015 karitativem Zweck zugeführt. Weitere Wertgegenstände besaß ihr Vater nicht. Die in Kopie beigefügten Rechnungen des Bestatters Meir sowie des Gasthauses Krone über Bewirtung der Trauergäste über 5.625,50 EUR haben sie als Erbe hälftig zu tragen. Ihr Erbeanspruch beträgt demnach 17,19 EUR, den ich zu meiner Entlastung per Verrechnungscheck beifüge."

Wie komme ich an mein erbe vater verstorben 2015?

.

Wenn (es noch) verfügbar ...

  • hingehen
  • abholen
  • oder in Besitz nehmen.
Woher ich das weiß:
Hobby

Erbe, Berliner Testament, neues Testament, was tun?

Vor kurzem ist leider mein Vater verstorben. Er verfasste vor seinem Tod ein Testament, in dem 50% seine neue Lebenspartnerin erben soll, 25% meine Schwester und 25% ich.

Meine Mutter war 1992 verstorben, damals haben meine Schwester und ich gar nichts geerbt. Ich gehe davon aus, dass es 1992 ein entsprechendes (Berliner) Testament gab, da alles an meinen Vater ging. Ich war damals Student und hatte mir nie über Erbe Gedanken gemacht. Mir liegt das entsprechende Testament nicht vor und ich bin damals auch nie über irgendwelche Details des Erbes und Testaments informiert worden.

Meine Fragen:

Hätten meine Schwester und ich jetzt nicht Anrecht auf jeweils 50% des Erbes meines Vaters?

Wenn ja, welche Schritte muesste ich einleiten?

Macht es Sinn das Nachlassgericht des Todesortes meiner Mutter zu kontaktieren (Testament, Erbschein, ???)

1000 Dank

...zur Frage

Großvater verstorben, Pflichtteil?

Also, mein Großvater ist verstorben und hat in einem Testament seine 2. Ehefrau als Erbin eingesetzt (meine Oma ist bereits lange verstorben).

Unmittelbar vor seinem Tode wurde das Haus mitsamt Inventar verkauft, die noch lebenden Kinder (3) wurden "ausbezahlt", diese wiederum haben eine Erbverzichtserklärung unterschrieben und sind somit "raus". Da mein Vater (wäre Kind Nr 4) vorverstorben ist, trete ich das Erbe ja quasi an seiner statt an. Doch wie hoch ist der Pflichtteil jetzt?
Da die anderen Kinder quasi raus sind, teilen sich die noch lebende Ehefrau und ich sich das Erbe auf. Aber zu welchen Teilen ist das wohl?

...zur Frage

Wann bekomme ich Bescheid vom Nachlaßgericht?

Hallo, 2003 ist mein Vater verstorben. Laut meiner Mutter haben die beiden sich als gegenseitige Alleinerbe eingesetzt. Wir Kinder, 3 Geschwister, sind mit je 2000€ abgespeißt worden. Ich weiß, daß ich heute nicht mehr machen kann, will ich auch gar nicht.

Was ich mich jetzt frage, hätte ich nicht vom Nachlaßgericht angeschrieben werden müssen? Das bin ich nicht, weder um das Erbe zu erhalten, noch um es ab zu lehnen. Ich habe auch nie etwas abgelehnt. Benötigt meine Mutter keinen Erbschein oder so? Als direkter Abkömmling hätte ich doch ein Recht auf meinen Erbanteil, oder irre ich mich da, weil es ein Testament gab?

Danke und Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?