Wie komm ich aus dieser Misere raus (Arbeitsvetrag)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du die Kündigungsfrist nicht einhalten kannst/willst, musst Du einen Aufhebungsvertrag vereinbaren. Der kann mit sofortiger Wirkung sein. Allerdings ist es ein Vertrag, d.h. der Arbeitgeber muss zustimmen. Wenn er nicht zustimmt, bleibt nur eine Kündigung mit Einhaltung der Kündigungsfrist.

Unabhängig davon würde ich das Problem dem "neuen" Arbeitgeber erklären. Wenn der kein Abzocker ist, dürfte es für Dich sprechen, dass Du für geregelte Verhältnisse bist. Das gibt auch dem neuen Arbeitgeber Sicherheit, dass Du nicht irgendwann einfach die Arbeit hinwirfst und wegläufst - wie das leider einige machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst du nicht kündigen und Urlaub nehmen? SO würdest du die Frist umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ottoman2023
02.11.2015, 22:15

Die Frage ist ob die neue Firma es in Ordnung findet das ich erst 14 Tage später anfangen kann. Ich weiss ja nicht wann er mich einstellen will.Wenn er sagt sofort oder diese woche.Dann hab ich Arschkarte

0

Das ist ja nun alles sehr kurzfristig, sodass kaum noch Zeit für eine vernünftuge Überlegung bzw. Umsetzung einer Strategie bleibt :((

Nun denn...

Ich kann nur sagen, was ich in dieser Situation machen würde. Wenn ich fest davon überzeugt wäre, dass die neue Arbeitsstelle die richtige ist, würde ich eine schriftliche Kündigung mit den folgenden Worten verfassen und dem Personalverantwortlichen des Möbelhauses um 10:00 Uhr auf den Tisch legen, es sei denn, Du wärst schon auf dem Weg zum anderen (neuen) Arbeitgeber. Dann müsstest Du die Kündigung (unter Herbeiziehung eines Zeugen und Anfertigung eines geeigneten Übergabeprotokolls) in den Firmenbriefkasten einlegen.

Hier der Text:

-----------------------------------------------------------

Absender, Ort, Datum

Hiermit kündige ich das mit Ihnen am xx.11.2015 geschlossene Arbeitsverhältnis vor Arbeitsaufnahme.

Unterschrift

-------------------------------------------------------------

Anm.: Der Hintergrund ist der, dass das Unternehmen genau dies nicht ausgeschlossen hat, und es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass das Unternehmen Regressforderungen stellen wird. Jemanden der nicht antritt, in der EDV einzurichten, ihn zu verklagen usw. lohnt sich in den allermeisten Fällen nicht, wobei auch noch der konkrete Schaden nachgewiesen werden müsste.

Natürlich kann keiner dafür garantieren, dass das Unternehmen nicht degegen vorgeht, aber ich rate in diesem Fall:

MUT ZUR LÜCKE !!

Gruß @Nightstick

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ottoman2023
03.11.2015, 01:33

Puuuh. Das tat echt gut. Danke für die Super antwort. Sie haben mir echt Mut gemacht. Und danke für Kündigungsvorlage. Hut ab !!

0

Was möchtest Du wissen?