Wie könnte man erklären, dass die 3 Evangelienschreiber nicht genau das Gleiche über die Auferstehung berichteten?

9 Antworten

Weil drei unterschiedliche Personen, die Dinge unterschiedlich bewerten und auffassen. Lass drei Schüler einen Aufsatz über den selben Ausflug verfassen, da wirst du auch drei unterschiedliche Berichte bekommen.
Wenn sich Dinge zu sehr ähneln, müsste man davon ausgehen, das es nur kopien bzw Abschriften sind.

Wenn sich die Schüler in sooo vielen Punkten widersprechen, zeigt das, dass die Schüler den Ausflug geschwänzt haben.

0
@MarioNaette

Wer spricht denn von Widersprechen? Es reicht wenn man unterschiedliche Dingen anders Bewertet und ihnen eine andere Wichtigkeit beimisst. Menschen nehmen eben subjektiv wahr!

0
@Aglarion90

Ich spreche von Widersprüchen. Wenn man keine massiv religiösen Scheuklappen auf hat, springen die förmlich ins Auge.

0
@MarioNaette

Ich gebe zu, ich habe die evangelien jetzt nicht alle wörtlich im Kopf. Hast du ein zwei Beispiele parat?

0

Weil klar ist, dass sie voneinander abgeschrieben haben. Wenn ich mich recht erinnere war es das Markus-Evangelium, das zuerst verfasst worden ist, davon wurden 2 Evangelien abgeschrieben und das letzte dann von diesen beiden.

Da die Autoren dabei natürlich auch eigene Fiktion hinein dichteten, ist klar, dass es Unterschiede gibt.

Das kommt eben dabei heraus wenn man Fanfictions von Fanfictions von Fanfictions von bronzezeitlichen Mythen verfasst.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Recherchen und Forschungen

Die haben ja nicht danebengestanden und ihre Wahrnehmungen beschrieben. Sondern sie haben das, was über 30 JAhre lang mündlich überliefert (und naturgemäß verändert und verzerrt) wurde, aufgeschrieben.

Für mich ist das kein Problem, ich sehe darin sogar einen Vorteil: Wenn die Bibel verfälscht worden wäre, dann hätte man doch sicherlich alles vereinheitlicht. Aber das ist nicht passiert, was meiner Ansicht nach dafür spricht, dass es keine Verfälschung gab. Man hat die Evangelien so gelassen, wie sie waren.

Im Christentum hat man von Anfang an verschiedene Evangelien genutzt. Von Anfang an war klar, dass diese einige Sachen unterschiedlich berichten. Das wurde in der 2000 jährigen Geschichte des Christentums nie als Problem wahrgenommen.

Wenn auf der Straße ein Unfall mit Fahrerflucht passiert, dann kann es sein, dass drei Zeugen drei unterschiedliche Aussagen machen. Der eine meint beispielsweise, dass das Auto rot wäre, der andere meinte, dass es blau gewesen sei. Dies ist normal. Die Polizei weiß also nicht genau, welche Farbe das Auto hat, aber deswegen sagt die Polizei nicht, dass die ganze Geschichte erfunden wurde und das es den Unfall nie gegeben hat. Alle drei Zeugen sagen, dass es den Unfall gegeben hat. So ist es auch mit der Bibel: Alle sagen, dass es die Kreuzigung und Auferstehung gegeben hat.

Oder man hat einfach voneinander abgeschrieben.

Es ist ja nicht so, dass die Werke gleichzeitig entstanden sind.

Das ist übrigens ein Grund, warum bei deinem Unfallbeispiel Zeugen getrennt befragt werden - man will keine gegenseitige Beeinflussung.

Abgesehen davon wurden die Werke doch von Hand kopiert, oder? Wer sagt, dass dabei nicht Änderungen passiert sind?

Gruß

0
@AldoradoXYZ

Matthäus, Markus und Lukas haben vermutlich teilweise voneinander abgeschrieben - aber es gibt ja noch das Evangelium von Johannes, dies ist eigenständig entstanden.

Abgesehen davon wurden die Werke doch von Hand kopiert, oder? Wer sagt, dass dabei nicht Änderungen passiert sind?

Es gibt Schriftrollen, die Texte der Bibel überliefern. Diese Schriftrollen sind schon über 2000 Jahre alt. Diese Funde zeigen, dass die Bibel gut und zuverlässig überliefert wurde. Einen Beweis, dass sie verfälscht wurde, gibt es jedoch nicht. Hier ist ein Link dazu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Jesajarolle

Hierbei handelt es sich zwar um einen Text aus dem Alten Testament, aber wenn dieser Teil so gut erhalten ist, warum sollten es nicht auch die anderen Teile der Bibel sein?

0
@comhb3mpqy
aber wenn dieser Teil so gut erhalten ist, warum sollten es nicht auch die anderen Teile der Bibel sein?

Ist das nicht eine völlig falsche Schlussfolgerung? Man darf doch nicht ein x-beliebiges Beispiel suchen was seiner eigenen Auffassung entspricht und das als Beleg dafür nehmen, dass ein völlig unabhängiges Ereignis y eingetreten ist.

Der nächste sucht dann ein Beispiel mit massiver Fälschung und nimmt das als Beleg warum die Bibel nicht ungefälscht sein kann, oder wie?

Geht so Richtung https://de.wikipedia.org/wiki/Best%C3%A4tigungsfehler

Gruß

0

Die Evangelienschreiber wollten keine historische Darstellung des Lebens Jesu geben, sondern eine Lehre verkünden. Dazu hatten sie unterschiedliche Adressaten und unterschiedliche Aussageabsichten.

Was möchtest Du wissen?