Wie könnte man die echten Flüchtlinge von den Wirtschaftsflüchtlingen unterscheiden?

16 Antworten

Wirtschaftsflüchtlinge sind meistens die, die es bei Euch "schön" finden bzw. die Euch "toll" finden und die sich bei Euch einschleimen und "integrieren" ..

"Echte" Flüchtlinge sind Menschen, die nur deshalb zu Euch (und uns) kommen, weil sie dort, wo sie her kommen, vertrieben werden und deshalb eine grausam gefährliche Reise hinter sich gebracht haben um irgendwo leben zu können, wo sie nicht misshandelt und bedroht werden.  

Die machen es, wie Ihr, wenn ihr "wählt" ... die "wählen" "ein bischen weniger Gewalt und Schikane", statt "tagtägliche Gewalt"  ... die "Wahl" "in "Frieden und Ruhe leben", wird ihnen nicht angeboten.  

Gar nicht, das ist neoliberales Geschwätz.

Anfangs zogen die gleich weiter nach Schweden, nicht weil die Deutschland für irgendwie erstrebenswert hielten.

Was sollten die hier auch arbeiten können, ohne Arbeitserlaubnis?

Integretation? Was soll das denn erst geben?
Die Wirtschaft stellte für Dumpinglöhne Flüchtlinge ein und schickt die hiesigen Arbeiter zum Jobcenter?
Das Stichwort eignet sich prächtig, für Neoliberale, vom eigenen Versagen und Unvermögen abzulenken.

Flüchtlinge wären in ihrer Heimat bestens integriert, falls man die Fluchtursachen beseitigen würde, statt dummdreist zu globaliseren.

Gegenfrage: Sind "Wirtschaftsflüchtlinge" keine "echten" Flüchtlinge?

Wer aus wirtschaftlichen Gründen mehr oder minder gezwungen ist, sein Heimatland zu verlassen, weil er anders seine Existenz nicht sichern kann, der hat doch wohl nachvollziehbare Fluchtgründe. Du und ich würden uns nicht anders verhalten, wenn wir in einer solchen Situation stecken würden.

Ich finde es schlichtweg arrogant, wenn wir Flüchtlinge einzig durch unsere egoistisch-nationale Brille betrachten. So als Importware für unsere Wirtschaft: Syrischer Arzt - behalten wir gerne. Afghanischer Arbeitsloser - weg mit dem. Mensch ist erstmal Mensch. Und gerade in den Krisengebieten werden qualifizierte und gebildete Leute gebraucht. Was für eine Arroganz ist es, dass wir uns nur die Rosinen herauspicken wollen, um aus der Krise noch selbst das größtmögliche Kapital zu schlagen?

Deutschland trägt maßgeblich eine Verantwortung für die Misere in den sogenannten Dritte-Welt-Ländern, weil ein Großteil unseres Wohlstandsmodells darauf basiert, dass diese Länder ausgebeutet werden. DA gilt es, zu allererst anzusetzen. Ausländische Konzerne plündern diesen Ländern ihre Bodenschätze, lassen Einheimische unter niedrigsten sozialen und ökologischen Bedingungen schuften, es finden Stellvertreterkriege mit dem damit verbundenen Waffenexport statt, es werden ungerechte Freihandelsabkommen geschlossen, durch die die Volkswirtschaften der ärmeren Länder zerstört werden. Und nicht zuletzt beschleunigt unser Lebensstil den Klimawandel und die Länder, die mit den Folgen als erstes zu kämpfen haben (Dürren, Überschwemmungen, Wirbelstürme) befinden sich auf der südlichen Welthälfte.

https://youtube.com/watch?v=QG4K0_LT0ys

Was möchtest Du wissen?