Wie könnte man als Flacherdler den Sonnenuntergang erklären?

12 Antworten

Das Problem an der Geschichte mit der Flachen Erde ist das ein wahrer Kern daran ist. Wir stellen uns jetzt mal vor wir wären ein Lebewesen das als Einziges Sinnesorgan den Gleichgewichtssinn hat. Wären wir so ein Lebewesen würden wir sagen wir befinden uns auf einem flachen Objekt das an sich selbst grenzt.
Für uns Menschen ist natürlich die logische Erklärung das wir auf einer Kugel sind.
Ich denke auch mal die Geschichte hat sich ein Spassvogel ausgedacht der sich mit der Gravitation beschäftigt.

Die Entfernung bestimmter Wege spricht dagegen. Auf einer Scheibe kannst du auch im Kreis gehen. Aber bei einer Scheibe ist der äußerste Weg der Längste. Auf der Kugel ist der äußerste Weg (nahe des Südpols) wieder ziemlich kurz.

Wenn der Flacherdler sich einen Planeten wie einen Bierdeckel vorstellt, dann hat dieser ja zwei Seiten, eine oben und eine unten. Und die unteren Flacherdler sind alle spiegelverkehrt. Sie haben keinen Kontakt zu den oberen Flacherdlern und können sich nicht darüber einig werden, wie links und rechts definiert sind.

Alleine die Tatsache dass man auf der Südhalbkugel gänzlich andere Sterne sieht als auf der Nordhalbkugel sollte einem Flacherdler schon zu denken geben. Und wie erklärt er eigentlich die unterschiedlichen Zeitzonen?

Mit den Reptiloiden, die uns alle kontrollieren

0

Es gibt noch einen Beweis gegen eine flache Erde . Wenn die Sonne unter geht und sie halb weg ist ... dann muss man nur gerade nach oben fliegen dann sieht man die Sonne irgendwann wieder ganz . das geht nur bei einer runden Erde

Was möchtest Du wissen?