Wie könnte ich meinen Arbeitgeber schriftlich (per mail fragen), wegen Bildungsurlaub?

5 Antworten

Erster Gedanke: sehr geeehrte..,

um mein Wissen in .. (z.B. SAP,  Lohnbuchhaltung, als ..  >Sachgebiet, Fachbereich) weiter auszubauen, möchte ich eine Weiterbildung beim xy-Institut besuchen.

Hierfür möchte ich gerne Bildungsurlaub beantragen..


Wie´s weitergeht, hat vielleicht wer anders noch eine gute Idee.

mein Gedanke wäre, Du sichst Dir 2-3 Termine aus, dann:

Anerkannte Weiterbildungen in diesem Bereich werden am.. oder am.. sowie am.. angeboten. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir bis zum.. mitteilen,welcher Termin betrieblich am besten in Frage kommt,damit ich mich fristgerecht dort anmelden kann.

Der Text hört sich wirklich sehr gut an.

 

Danke. :-)

0

Hei :)

hast du schon eine bestimmte Vorstellung, für was du den Bildungsurlaub benötigst und inwiefern diese Weiterbildung wichtig ist für deine berufliche Karriere (oder halt bei der Zeitarbeitsfirma)? Falls ja, würde ich das auf jeden Fall in die Mail mit rein packen.

Allgemein gilt bei Geschäftsmails, dass man immer erstmal mit einem positiven Einstieg anfängt. Zum Beispiel darüber redet, wie gut die Zeit bisher war und das man sich auf weitere gute Zusammenarbeit freut.

Anschließend könntest du fortfahren, wie du gedenkst, diese Verhältnis zu verbessern: durch eben eine (bestimmte!) Weiterbildung. Am besten angeben wo, für was und den Zeitraum (und kosten und so weiter).

Darauf kannst du dann die Bitte um den Bildungsurlaub formulieren.

Zum Schluss noch bedanken. Vermeide beim Verfassen am besten den Konjunktiv.

Ich hoffe, das hilft weiter.

Zeitarbeit, Leiharbeit und Bildungsurlaub - oh weh. Sprich erst mal mit Kollegen, ob noch jemand da ist, der den Weg gewagt hat. 

Dann suchst du zB unter Bildungsurlaub. de, die Vorschriften deines Bundeslandes und Organisationen, die eine entsprechende Zulassung besitzen. Im nächsten Schritt schaust du, ob irgendwas dabei ist, was du annähernd als Weiterbildung in deinem Beruf betrachten könntest. 

Bist du an dem Punkt kannst du die E-Mail mit Violettas Vorschlag überdenken. 

In den allermeisten Fällen gebe ich dir recht. Allerdings werde ich hier von einer Personaldisponentin betreut, das ist die beste, die ich persönlich kenne. Zu ihr habe ich auch einen sehr guten Draht. Daher könnte ich das in diesem Falle einfach anfragen.

 

Ich vermute mal, nein, dass niemand den Weg gewagt hat. Ich arbeite im Wareneingang. Ich mache zwar eine etwas anspruchsvollere geistigere Tätigkeit (durch die SAP-Kenntnisse und diverse Weiterbildungen), aber die meisten Kollegen arbeiten in dieser Abteilung eher körperlich.

 

Das werde ich gerne machen.

0

Was möchtest Du wissen?