Könnte es heraus kommen, dass man keine Hundesteuer bezahlt?

12 Antworten

Wenn du dir Futter, Tierarzt und Versicherung leisten kannst, verstehe ich nicht, warum es an 40-80 Euro im Jahr klemmt, die für die Steuer anfällt. Das ist die breite Spanne, wie ich sie kenne. Mag sein, daß es teuerer ist, aber es gehört nun mal dazu.

Abgesehen davon gibt es Regelungen, nach denen du den Hund erst nach 3 Monaten Dauerbesitz anmelden mußt. Ist in meiner Gemeinde so und woanders sicherlich auch.

Wie lange ist der Hund denn schon bei dir?

Hallo,

die Tierhalterhaftpflichtversicherung hat ja nichts mit der Hundesteuer zu tun.

Aber wenn du "nette" Nachbarn hast, oder wenn du im Park oder in der Stadt oder sonst wo mal kontrolliert wirst (bei uns passiert das öfter), oder wenn das Ordnungsamt mal wieder unterwegs ist und Nachbarn befragt, wer in der Nachbarschaft Hunde hält und wie viele, oder wenn es zu einer Anzeige kommt, oder zu einem Unfall oder oder oder

Ich fluchte auch auf die Hundesteuer - aber sie gehört zur Hundehaltung ganz einfach dazu. Diese Kosten müssen mit einkalkuliert werden, ebenso wie Futter, Versicherung und Tierarzt. Und wem das zu teuer ist, der sollte keinen Hund halten, denn eine Krankheit beim Hund kostet meist mehr als ein Jahr Hundesteuer - und auch das muss man sich dann leisten können.

Und wenn du auf die Idee kommst, einen Listenhund der Kat. 1 nicht anzumelden, dann mach dich darauf gefasst, dass du mit so einem Hund mit SICHERHEIT kontrolliert wirst und wenn der dann nicht angemeldet ist, dann bist du den Hund los und hast ein Strafverfahren am Hals.



Wenn dich jemand meldet.

Eine Überprüfung gibt es in der Regel nicht, da es viel zu teuer wäre einen Mitarbeiter einzustellen, der die Halter von Hunden überprüft. Die Hundesteuer wirft nicht sehr viel Geld ab, wenn man jetzt noch jemanden einstellen müsste, der das überprüft wäre vom Geld gar nichts mehr übrig. 

Z.B. Ort mit 3000 Einwohnern - und 400 Hunden - pro Hund kommen 100 Euro in den Steuertopf = 40 000. Ein Mitarbeiter kostet ca. 48.000 Euro im Jahr, wo wäre da der Sinn drin einen Mitarbeiter einzustellen?

Über die Versicherung wird wohl kaum jemand drauf kommen - nicht das ich denke man solle keine Steuern zahlen, die 100 Euro wird man ja wohl aufbringen können im Jahr.

Oh da täuscht du dich aber.
Hier in unserer Stadt wird das gern mal zusätzlich gemacht. Wenn in der Stadt nicht mehr viel los ist, gehen die Außendienstler der Stadtwacht in Wald und Feld auf die Lauer, dort wo viele Gassi gehen. Es wird die Steuer, Leinenpflicht und Chippflicht kontrolliert und wenn ich überlege dass der Leinenverstoss 50,- Euro + Gebühren kostet kannste mal davon ausgehen dass die ihre Kosten Ruckzuck im Sack haben.

1
@derbas

Das kann ich nur bestätigen, bei uns laufen mittlerweile gefühlt ebenso viele "Ordnungsamtler" rum wie Politessen ....

1
@dsupper

Gut, für Städte kenne ich mich nicht aus, wohne auf dem Land und wurde in 40 Jahren noch nie kontrolliert. Aber speziell jemanden einzustellen, der danach sieht, kann ich mir nicht lukrativ vorstellen.

0

Was möchtest Du wissen?