Wie könnte die Welt in 10Jahren aussehen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Darüber kann man keine Aussagen treffen. Schon immer haben Menschen versucht, sich zukünftige Entwicklungen vorzustellen und vorherzusagen, was sich alles in welche Richtung verändern könnte. Noch in den 1970er Jahren z. B. haben viele Städte mit erheblichen Bevölkerungszunahmen gerechnet und entsprechend ihre Stadtplanungen ausgerichtet. Vergeblich, denn die Bevölkerung schrumpfte.

Aber wenn du meine Spekulationen lesen willst, wie es in 10 Jahren sein könnte:

  • die EU wird existieren, sie wird sich fortentwickelt haben, die nationalistischen Tendenzen, die augenblicklich noch einmal aufblitzen, werden sich nicht durchgesetzt haben;
  • Kriege hat es seit dem Zweiten Weltkrieg immer irgendwo auf der Welt gegeben, und ich fürchte, dass sich daran auch in 10 Jahren nichts ändern wird;
  • die Länder Europas werden gegeneinander keine Kriege mehr führen, sie werden auch, sollten die USA und Russland ihr Verhältnis nicht verbessern, letztlich der Ruhepol sein, der beide Länder wieder zu einer akzeptablen Umgangsweise miteinander verbindet - und auch ein Putin wird schließlich, schon aus natürlichen Gründen, nicht immer an der Macht bleiben können;
  • Bürgerkriege mag es auf der Welt immer wieder geben, besonders in Afrika und einigen asiatischen Ländern, aber in den repräsentativen Demokratien wird es keinen Grund für irgendwelche Aufstände geben, die zu Bürgerkriegen führen könnten; Möchtegernrebellen sind eine Aufgabe für die Polizei und die Gerichte und werden im Namen des Volkes abgeurteilt;
  • Atomkriege hat es bisher nicht gegeben, obwohl der Kalte Krieg dazu viele Gelegenheiten geboten hätte, und wird es auch in absehbarer Zukunft nicht geben, weil die Atommächte einen solchen Krieg nicht gewinnen können und letztlich auch zu den ausgelöschten Verlierern gehören würden.

Ich empfehle, die Zukunft nicht so schwarz zu sehen, Außerdem haben es die jungen, nachfolgenden Generationen selbst in der Hand, die Welt besser zu machen, als sie heute vielleicht scheint. Also, nur Mut - vielleicht auch Mut, sich mit Politik zu beschäftigen und sich demokratisch zu engagieren!  :-)

MfG

Arnold


gxrlxgxrl 20.09.2016, 20:33

Hey Danke für deine Antwort Also ich gehöre selber zu der jungen Generation und möchte mich auch gern für unsere Welt einsetzten. Für Politik interessiere ich mich schon seit einer Weile, ich bin jetz 14 und weiblich (was manchmal sicherlich ein Nachteil sein könnte, denn wir wissen nicht was kommt(IS)) Aber ich finde das man sich trotzdem Gedanken machen sollte, zwar nicht permanent und zu jeder Zeit aber im gewissen Maße. Also nochmal vielen Dank für deine Antwort

0
ArnoldBentheim 20.09.2016, 20:39
@gxrlxgxrl

Das finde ich sehr gut, dass du dich in deinem Alter für Politik interessierst und darüber nachdenkst. Bleibe dabei, denn nur auf diese Weise kann man politische Urteilsfähigkeit lernen! Dass du weiblich bist, ist überhaupt kein Nachteil, denn Frauen und Männer sind in Deutschland und Europa gleichberechtigt - und der sog. IS hat hier nichts zu sagen und wird nie etwas zu sagen haben. Seine Tage sind gezählt, also keine Angst!  ;-)

0

Sobald sich die Erkenntnis durchsetzt, dass die Klimakatastrophe nicht mehr aufzuhalten ist, und es bereits im Nahen Osten dauerhaft zu heiß zum Leben wird (von Afrika ganz zu schweigen) rechne ich mit einer massiven Völkerwanderung und Verteilungskriegen.

http://www.flassbeck-economics.com/how-climate-change-is-rapidly-taking-the-planet-apart-part-2-amplifying-feedbacks-divestment/

Und dann wird sich irgendwann die Erkenntnis durchsetzen, dass bereits in 2035 (in 19 Jahren) das Plankton wegen der globalen Erwärmung abzusterben beginnt. Das erzeugt nun mal die Hälfte des Sauerstoffs auf dieser Welt. Von daher ist alles möglich und sicher ist nur eins: Die Eliten werden versuchen, ihren persönlichen Untergang abzuwenden - ganz egal wer oder wie viele Leute dafür dran glauben müssen.

Viele Bereiche der Erde werden immer trockener, es werden vermutlich mehr Menschen aus Teilen Afrikas, des Mittelmeerraums und Asien fliehen, zumindest wirds demnächst wohl anfangen.

Aktuell geht wie jeder wissen sollte die Schere zwichen Arm und Reich immer weiter auseinander mit gleichzeitig immer mehr ärmeren Menschen, ich kann mir gut vorstellen, dass es bald aus der sicht der Bürger ein Schlussstrich gezogen wird.

Industire 4.0 steht vor der Tür, sehr viele Menschen werden ihren Job verlieren, vermutlich schon in den nächsten 10 Jahren, was die großen Firmen betrifft.

Ich schätze, dass die meisten Flüchtlinge die sich aktuell in Deutschland befinden ausgewiesen werden können, denn ich bezweifel, dass sich in 10 Jahren noch der selbe kritische Zustand in Syrien und Umgebung hält.

Ich lese hier sehr viele negative Prognosen. Ist vielleicht der Zeitgeist.

Aber ganz ehrlich, denkt mal 10 Jahre zurück, seitdem hat sich wirklich nicht so viel geändert und das wird auch in den nächsten 10 Jahren so sein.

Die Welt in 10 Jahren wird sich nicht zu stark von der aktuellen unterscheiden.

gxrlxgxrl 20.09.2016, 20:23

Aber es werden immer mehr Konflikte und Lagen geschaffen, zB wenn Trump an die Macht kommt, dann wird es sicherlich viele Konflikte geben. es wird sich sicherlich mehr ändern...

0
LienusMan 20.09.2016, 20:26

Das denkt doch jede Generation, das haben diejenigen von vor 10 Jahren auch gedacht, aber nichts desto trotz leben wir heute in der friedlichsten Epoche der Weltgeschichte. Was ist so groß anders als im Jahr 2006?

0

Denk nicht nur an schlechte dinge, villt ist ja krebs heilbar das wäre wirklich schön, oder man wird in einem Restaurant von einem Kleinen Roboter bedient. Es gibt villt Technik die Rollstuhlfahrer wieder Laufen lassen oder Blinde sehen lassen. Das ist zwar nur Fantasie aber ein Smartphone war vor 10 Jahren auch nur Fantasie.

gxrlxgxrl 20.09.2016, 20:19

ja das ist richtig. Aber sie sind ja schon fast so weit blinde wieder sehen zu lassen. Aber gute Antwort, irgendwie hält man sich nur an den schlechten Sachen auf

0

10 Jahre ist eine Relativ kurze Zeit ich denke es wird sich nicht viel verändern

Mfg Stadch

Ich denke, dass ein Großteil der Welt verseucht sein Wird. Ob Chemisch, Atomar oder ähnlich...
Desweiteren denke ich, dass Terror
die Welt teilen wird. Das meine ich, dass z.B. Die USA sagen, dass Chinesische Terroristen das und das gemacht haben. China sagt jedoch, dass Argentinien das war ( und so weiter).

Interessante Frage!

Sollte Donald Trump an die Macht kommen, dann kann das schon sehr "lustig" werden. Putin und Erdogan gibt es ja auch noch, der Kim in Nordkorea... es gibt viel Kofliktpotential. Ob es einen dritten Weltkrieg geben wird, sei mal dahingestellt, aber Ruhe wird es nie geben, wenn Menschen nach Match streben und sich selbst über andere stellen.

xXPatte92Xx 20.09.2016, 20:10

Das ist leider war Menschen sind zwar Konfliktscheue Lebewesen aber leider auch genauso Brutal und Grausam. 

0

Es ist die Rede von 10 Jahren. Da wird in etwa so viel passieren wie in den letzten 10 Jahren. Fast nichts.

Wir werden hoffentlich viele Elektroautos haben.

AlZe1999 20.09.2016, 20:05

Bitte nicht

0
gxrlxgxrl 20.09.2016, 20:06

eigentlich eine richtig gute Antwort und Vorhaben

2
AlZe1999 20.09.2016, 20:12

Ich persönlich, weiß nicht ob ich das gut finden soll. Allein die Produktion dieser Autos ist sehr umweltfeindlich. Außerdem sitzt man vor dem Punkt Komfort und Speicherung elektrischer Energie. Man hat eine geringe Reichweite und lange Ladezeiten (nicht verminderbar, zumindest nicht auf das Level von Kraftstoff betriebenen Fahrzeugen). Lithium was häufig verwendet wird ist auch teuer und nicht einfach zu gewinnen.

0
rlstevenson 20.09.2016, 20:16
@AlZe1999

Also alle Elektroautofahrer in meinem Bekanntenkreis sind sehr zufrieden und kommen mit Reichweiten und Ladezeiten prima klar. Wenn man nicht allzu vergesslich ist, ist das gar kein Problem.

0
LienusMan 20.09.2016, 20:17

Viele der Kritikpunkte werden sich sicherlich in den nächsten Jahren erheblich verbessern, die Elektroauto Entwicklung steht ja noch relativ am Anfang. Aber die eigentliche Frage ist doch, wollen wir unsere ganze Mobilität von einem endlichen Rohstoff anhängig machen???

0
gxrlxgxrl 20.09.2016, 20:21

AlZe1999 Ist aber nun die Frage was besser ist, durch den ganzen CO2 Ausstoß beim Fahren oder nur bei der Produktion

0

Die Glaskugel ist im Moment außer Betrieb. Frage in 10 Jahren nochmal nach. ;)

Auch wenn es sich langweilig anhört: Wahrscheinlich nicht viel anders als heute.

Kämpfe um´s Wasser gibt´s jetzt schon - als nächstes wird dank wachsender Überbevölkerung wohl die Nahrung knapp, da immer mehr Boden für anderen Mist benötigt wird.

Natur - wird es kaum noch geben  -

Technisch wird ein unglaublicher Fortschritt stattfinden.

Ich dachte früher immer, die Welt geht mit einem gewaltigem Knall unter. ( Atomkrieg oder so )

Aber nein - ich denke heute, sie wird mit einem jämmerlichen Winseln ganz langsam verrecken !!! Sorry - Albtraum - aber das ist meine Meinung !

Das Schlimme daran - wir wissen es - wir wissen es auch besser zu machen,

ABER WIR MACHEN ES NICHT - wir sind faul und Geldgeil - und solange wir das nicht ändern.............

Schau dir mal diesen uralten Film von 1973 an:


Soylent Green - Jahr 2022 ... die überleben wollen


Da ahnte schon einer, was auf uns zukommt !

Und die Reichen und die Elite-Wissenschaftler hauen mal mit einem riesigen Raumschiff ab - ich hoffe nur, das jemand deren Nahrungsvorräte gegen Scheine tauscht, bevor die Abheben - wer nichts will außer Geld, verdient auch nix außer Geld !


In 10 Jahren denken die Leute mehr an ihre Rente.

Was möchtest Du wissen?